DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drohnenaufnahme des Staus auf der A1 am 27. Mai 2014.
9000 Staustunden pro Jahr

Wenn Sie lesen, wie viele Autos täglich auf der A1 unterwegs sind, dann war der Stau vom Dienstagnachmittag fast ein Klacks

Am Dienstag kam es auf der A1 zu einem Unfall, der den Verkehr im Mittelland für mehrere Stunden lahm gelegt hat. Dass es in der Schweiz kaum einen ungünstigeren Streckenabschnitt hätte treffen können, zeigen diese Zahlen.
28.05.2014, 11:3612.02.2018, 15:18

Über 7 Millionen Fahrzeuge

sind täglich auf dem gesamten Schweizer Autobahnnetz unterwegs. 

Ein knappes Drittel

von diesen 7 Millionen Fahrzeugen fallen allein auf die Autobahn A1. 
Mit einer Gesamtlänge von 

410 Kilometern

ist die A1 die längste Autobahn der Schweiz. Sie zieht sich von Genf über Lausanne, Bern, Zürich und St. Gallen bis an die österreichische Grenze.

100'000 Fahrzeuge

sind täglich auf dem vom Unfall betroffenen Streckenabschnitt Luterbach – Härkingen unterwegs. Doch nicht nur dieser Teil ist stark befahren. Gemäss Thomas Rohrbach vom Bundesamt für Strassen (ASTRA) gibt es zwischen Bern und Winterthur keinen Streckenabschnitt auf der A1, auf dem unter

80'000 Fahrzeuge

pro Tag unterwegs sind. Als die ersten Streckenabschnitte in den Sechziger Jahren eröffnet wurden, waren auf der A1 circa 10'000 Autos unterwegs – ausgelegt wurden die vierspurigen Strecken für 40'000. «Da heute einige Teile von 80'000, 90'000 oder 100'000 Fahrzeugen pro Tag genutzt werden, ist es nicht weiter verwunderlich, dass es auf diesen Strecken jeden Tag zum Stocken kommt», erklärt Rohrbach im Gespräch mit watson.

120'000 Fahrzeuge

hätten täglich auf der Autobahn Platz, wenn diese sechsspurig ausgebaut wäre. Für den vom gestrigen Unfall betroffenen Streckenteil ist dies zwar geplant – bis zur Umsetzung können aber noch gut 15 Jahre vergehen.

In den Unfall vom 27. Mai war ein Schwertransporter verwickelt.
In den Unfall vom 27. Mai war ein Schwertransporter verwickelt.
Bild: KEYSTONE
A1 wieder normal befahrbar
Die Autobahn A1 ist am Tag nach dem folgenschweren Unfall bei Luterbach SO wieder normal befahrbar. Von den zwölf Personen, die verletzt wurden, befand sich am Mittwoch noch eine im Spital.

Die übrigen elf, darunter drei Kinder, konnten das Spital inzwischen wieder verlassen, so eine Sprecherin der Kantonspolizei Solothurn. Die Person, die sich noch in Spitalpflege befinde, sei nicht in einem lebensbedrohlichen Zustand. (sda)

Gute 6 Prozent

der Fahrzeuge, die auf der A1 Tag für Tag unterwegs sind, sind schwere Güterfahrzeuge (ab 3,5 Tonnen).

7800 schwere Güterfahrzeuge

fahren täglich auf dem vom Unfall betroffenen Teil der A1. Damit ist dies schweizweit der Bereich, der am viertstärksten mit schweren Güterfahrzeugen befahren ist.

Im Jahr 2013 kam es auf allen Schweizer Autobahnen zu

1834 Unfällen mit Personenschaden.

Dabei wurden 

259 Personen schwer verletzt

und

29 Personen kamen ums Leben.

Die Unfallstatistik gibt keine Auskunft darüber, wie viele Unfälle auf welcher Autobahn passiert sind. Gemäss Rohrbach wird der grösste Anteil jedoch klar auf die A1 fallen, da es sich dabei schlicht um die längste und vor allem die am stärksten befahrene Autobahn handelt.

38 Verkehrsunfälle

wurden zwischen dem 1. Januar 2009 und dem 31. Dezember 2013 auf dem vom gestrigen Unfall betroffenen Streckenabschnitt (zwischen Wangen an der Aare und Luterbach) von der Polizei aufgenommen. «Dabei handelte es sich vor allem um Auffahrunfälle mit Sachschaden oder Selbstunfälle», so Melanie Schmid, Mediensprecherin der Kantonspolizei Solothurn, gegenüber watson.

Unfallschwerpunkte auf Nationalstrassen (Zeitraum 2010-2012)

Bild: Bundesamt für Strassen

Mehr als 2 Jahre Stau

Im Jahr 2012 wurden im gesamten Schweizer Autobahnnetz 20'000 Staustunden gezählt. Das entspricht umgerechnet 119 Wochen – oder 2,3 Jahren.

9000 Staustunden 

waren es allein auf der A1 und 

6000 Staustunden

fallen auf die Strecke zwischen dem Limmattaler Kreuz und Winterthur. Auf der A1 ist die Staustundenzahl im Vergleich zum Vorjahr (2011) um

558 Stunden

gestiegen. Das entspricht einer Zunahme von 6,8 Prozent. Bei der A1 handelt es sich um die wichtigste Verkehrsachse der Schweiz: «Sowohl beim privaten wie auch beim Schwerverkehr ist das die Strecke schlechthin. Vor allem gibt es für die A1 keine Alternative. Das hat man gestern gesehen: Wenn es auf dieser Strecke zu einer Vollsperrung kommt, dann geht ganz schnell gar nichts mehr», so Rohrbach.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Pfleger greift in «Arena» SVPlerin an: «Was denken Sie, was ich den ganzen Tag mache?»

Applaus allein reicht für Pflegende nicht: Darüber waren sich in der SRF «Arena» zur Pflegeinitiative alle einig. Ansonsten herrschte wenig Harmonie. Besonders eine Teilnehmerin geriet unter die Räder.

In der SRF «Arena» stehen wieder die Abstimmungen auf dem Programm. Als Erstes wurde in der Sendung gestern Freitag die Pflegeinitiative diskutiert, die am 28. November an die Urne kommt.

Die Initiative «Für eine starke Pflege» will den Pflegeberuf per Verfassungsartikel stärken. Sie fordert unter anderem, dass Bund und Kantone angemessene Arbeitsbedingungen schaffen und eine Ausbildungsoffensive starten. Dem Bundesrat und Parlament geht das jedoch zu weit. Sie möchten den Pflegemangel auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel