Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein Basel»

Gibt es bald nur noch einen Kanton Basel? Fusionsplan nimmt weitere Hürde



Bild

Die sogenannte Erklärung vom 3. August wird unterschrieben Bild: einBasel.ch

Die Bestrebungen zu einer Fusion der beiden Basel sind einen weiteren Schritt vorangekommen: Nach dem baselstädtischen Kantonsparlament ist am Donnerstag auch der Baselbieter Landrat auf einen Gegenvorschlag zur 2013 eingereichten Initiative "ein Basel" eingetreten. Beschlüsse fallen indes erst im Juni.

Initiative und Gegenvorschlag wollen die Einsetzung eines Verfassungsrats; ein Entscheid über eine Kantonsfusion würde erst Jahre später fallen.

Von der Initiative weicht er vor allem bei der Zusammensetzung des Verfassungsrats zugunsten von Baselland ab; damit soll der Fusionsskepsis im Landkanton begegnet werden.

Der Verfassungsrat soll nun 125 Mitglieder haben, wovon 75 auf Baselland entfallen würden - die Initiative sieht dagegen 100 Mitglieder vor mit gleich grossen Vertretungen beider Fusionspartner.

Über den Gegenvorschlag beschliessen werden beide Parlamente erst in einer zweiten Lesung, in Baselland am 12. und in Basel-Stadt am 26. Juni. Dann fassen sie auch ihre Empfehlungen zur Initiative selbst. Sollte der Gegenvorschlag angenommen werden, könnte die Initiative zurückgezogen werden, wie ein Vertreter des Initiativkomitees im Landrat in Aussicht stellte.

Der Landrat war gespalten: SVP, eine FDP-Mehrheit und BDP sprachen sich gegen Initiative und Gegenvorschlag aus, Grüne und eine SP-Mehrheit dafür. Eine CVP-Mehrheit und die GLP waren für den Gegenvorschlag; bei der Initiative war sich die CVP aber nicht einig.

Die Baselbieter Regierung war zudem mehrheitlich gegen die Fusionsprüfung. Im baselstädtischen Grossen Rat war dagegen nur der Grossteil der SVP dagegen, die anderen Fraktionen und die Regierung aber grundsätzlich dafür. Eine Volksabstimmung könnte in beiden Kantonen am 28. September stattfinden. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel