Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Basler Financier Dieter Behring ist tot – er erlag einer Krankheit

Dieter Behring starb im Alter von 63 Jahren in Zürich an einer schweren Krankheit. Der wegen Betrugs verurteilte Financier aus Basel wurde durch ein Anlagesystem reich, das mehrere hunderte Investoren schädigte.



ARCHIV -- ZUM TOD DES EHEMALIGEN FINANCIER DIETER BEHRING ANFANGS WOCHE, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- Dieter Behring steht vor dem Bundesstrafgericht in Bellinzona am Dienstag, 7. Juni 2016. Im Prozess gegen den mutmasslichen Millionenbetrueger kommt es zu keinem Unterbruch. Das Bundesstrafgericht hat am Dienstag entschieden, nicht auf die Antraege der Verteidigung einzugehen. Damit geht der Prozess mit der Befragung Behrings weiter. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)

Financier Dieter Behring. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Dieter Behring ist im Alter von 63 Jahren verstorben. Er hatte an einer schweren Krankheit gelitten und musste Anfang Jahr deswegen hospitalisiert werden. Wie der «Tages-Anzeiger» am Donnerstag berichtete, erlag Behring der Krankheit.

Behring verursachte einen der grössten Finanzskandale der jüngeren Schweizer Geschichte. Der Basler Financier hatte zwischen 1998 und 2004 ein Anlagesystem errichtet, mit dem er Investoren hohe Gewinne versprach. Als das System zusammenfiel, blieben mehrere hundert Geschädigte zurück.

Das Finanzloch betrug 800 Millionen Schweizer Franken, mehrere Hundert Millionen sind nach wie vor verschollen. Das Bundesstrafgericht in Bellinzona verurteilte Behring 2016 zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren, die wegen seiner Erkrankung allerdings aufgeschoben wurde. (bzbasel.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

8
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

50
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

41
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

86
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

117
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

78
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

8
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

50
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

41
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

86
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

117
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

78
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 08.03.2019 07:13
    Highlight Highlight "Zwar wurden dessen Geschäftspartner aus prozessökonomischen Gründen nicht zur Rechenschaft gezogen, was unschön ist."

    NZZ, 09.08.2018
  • The oder ich 07.03.2019 19:32
    Highlight Highlight Ihr könnt den schon weiterhin "Financier" statt "mehrfacher Betrüger" (er war ja schon mal mit einem Schneeballsystem Konkurs gegangen) nennen. Aber dann übernehmt Ihr sein Framing.


    #mansolldaskindbeiseinemnamennennen
  • Randalf 07.03.2019 17:52
    Highlight Highlight
    Ich habe gedacht das ein Financier ein Geldgeber ist, jemand der etwas finanziert. Herr Behring jedoch war ein Betrüger und liess sich finanzieren.

    Nennt doch das Kind beim Namen, nur schon wegen all den Betrogenen.
  • Der Rückbauer 07.03.2019 15:57
    Highlight Highlight Der einzige, der nicht wahrhaben wollte, dass Behring ein Betrüger war, war Behring selbst. Und so hat er seine letzte Ruhe gefunden, im Gegensatz zu seinen Opfern, die noch heute unter ihm leiden. Positiv ist, dass der Steuerzahler nun entlastet ist.

Jetzt kommen Zubringer-Züge statt Zubringer-Flüge – doch die Sache hat einen Haken

Swiss-Passagiere aus dem Tessin können mit einem Gratis-Bahnticket nach Zürich fahren und von dort in die weite Welt fliegen. Auf der wichtigsten Inlandsflugverbindung Genf – Zürich sieht die Schweizer Airline keinen Handlungsbedarf. Nun wird Kritik laut.

Seit der Pleite von Adria Airways von letzter Woche gibt es keine Zubringerflüge zwischen Lugano und dem Swiss-Hub Zürich mehr. Die Swiss reagiert rasch: Bereits ab Mitte Oktober werden viele SBB-Züge von Lugano nach Zürich-Flughafen (Dauer der Bahnfahrt: 2:40 Stunden) unter einer Swiss-Flugnummer geführt. Mit dem genannten «Flugzug» ist die Bahnreise für die Tessiner Passagiere im Swiss-Ticket inbegriffen. Dies gilt zudem schon länger für Swiss-Passagiere, die von Basel via Kloten reisen.

Wegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel