Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dieter Behring, Mitte, seine Frau Ruth, rechts, und Behrings Anwalt Bruno Steiner, links, betreten das Bundesstrafgericht in Bellinzona, am Donnerstag, 30. Maerz 2017. Das Bundesstrafgericht entscheidet heute ueber die Zivilforderungen im Fall Behring. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Dieter Behring (mitte) seine Frau Ruth und sein Anwalt Bruno Steiner am Donnerstag auf dem Weg zum Bundestrafgericht in Bellinzona. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Financier Behring muss Geschädigten 207 Millionen Franken zahlen



Sechs Monate nach dem Entscheid im Hauptverfahren, hat das Bundesstrafgericht sein Urteil zu den Zivilforderungen im Fall Behring bekanntgegeben. Die Geschädigten erhalten Schadensersatzansprüche von 207 Millionen Franken. Behring will das Urteil weiterziehen.

Das Gericht hatte für sein Urteil vom Donnerstag insgesamt 1189 Schadensersatzforderungen für das Verfahren berücksichtigt, nachdem sich einige Privatkläger aus dem Verfahren zurückgezogen hatten. Das Bundesstrafgericht hätte dabei die Möglichkeit gehabt, alle Forderungen auf den Zivilweg zu verweisen.

In Anbetracht des 12-jährigen Vorverfahrens wäre dies aber «stossend» gegenüber den Geschädigten gewesen, sagte Richter Daniel Kipfer in seiner Urteilsbegründung.

Drei Kategorien von Geschädigten

Im Zuge der Beurteilung seien die Fälle in drei Kategorien unterteilt worden: 347 Personen sollen Schadensersatzforderungen mit einem Zins von 5 Prozent erhalten; die gesamte Forderungssumme beträgt 114 Millionen Franken.

Für die Berechnung der individuellen Ersatzforderungen seien keine Gewinnaussichten der geschädigten Anleger berücksichtigt worden, sagte Kipfer. Ansprüche hätten ausserdem nur auf Einzahlungen ab 2001 bestanden.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Bei 469 Personen wurde dagegen auf Schadensersatzforderungen ohne Zins entschieden. Hier liegt der Betrag bei 92 Millionen Franken. In 373 anderen Fällen verwies das Gericht dagegen auf den Zivilweg, weil unter anderem keine bezifferte Forderung vorlag oder der Fluss der Investitionen nicht nachvollziehbar war.

Dieter Behring hatte im Hauptverfahren im vergangen Jahr den Wunsch geäussert, dass seine eingezogenen Vermögenswerte an die Geschädigten ausbezahlt werden sollen. Diese bezifferte der Richter am Donnerstag auf einen «mittleren zweistelligen Millionenbetrag».

Kipfer rief zugleich in Erinnerung, dass auch die Eidgenossenschaft eine gerichtlich zugesprochene Ersatzforderung von 100 Millionen Franken an Behring hat – es sei jedoch möglich, dass diese zugunsten der Geschädigten darauf verzichtet.

Bevor aber überhaupt Schadensersatzforderungen ausbezahlt werden können, muss das Urteil rechtskräftig sein. Laut Kipfer soll das begründete Urteil «in einigen Wochen» vorliegen. Behrings Privatverteidiger kündigte nach der Urteilsverkündung auf Anfrage an, dass er und sein Mandant das Urteil ans Bundesgericht weiterziehen werden.

Enttäuschtes Vertrauen der Geschädigten

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hatte Behring im September 2016 wegen gewerbsmässigen Betrugs zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren verurteilt. Dem voraus ging ein beinahe zwölfjähriges Verfahren.

Währen der Hauptverhandlung im vergangenen Jahr kamen in Bellinzona auch zahlreiche geprellte Anleger zu Wort. Die Bandbreite reichte dabei von der treuseligen Kleinanlegerin bis zum Unternehmer, der 1,75 Millionen Franken mit seinem Investment verlor. Sie berichteten in erster Linie von enttäuschtem Vertrauen: In Bekannte, Bankberater oder in das «System Behring» selbst, das sie teilweise nur aus Hochglanzprospekten kannten. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 4382 neue Fälle, 101 Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bussen für Maskenverweigerer – das ändert sich mit dem neuen Covid-19-Gesetz

Kaum in Kraft getreten, wird es schon wieder geändert: Das Covid-19-Gesetz soll es der Polizei bald ermöglichen, Ordnungsbussen aussprechen zu können. Zum Beispiel für Maskenverweigerer.

Dübendorf, Ende Mai: 93 FCZ-Anhänger warten darauf, sich prügeln zu können. Mitten auf dem Sportplatz Zelgli. Die Gegner: GC-Fans. Es geht um Ruhm und Ehre, um die Vorherrschaft der Zürcher Agglo. Doch es kam nie so weit.

Denn kurz nach 21 Uhr ging bei der Kantonspolizei ein Anruf ein. Diese fackelte nicht lange, verwies alle 93 Männer des Platzes und gab laut «Tagesanzeiger» jedem einzelnen von ihnen eine Busse von 100 Franken. Grund: «Missachtung des Verbots von Menschenansammlungen im …

Artikel lesen
Link zum Artikel