Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbrand in Pratteln BL gelöscht – aber das Gebäude droht einzustürzen



Bild

bild: polizei bl

Nach einem Grossbrand in einem Produktionsbetrieb in Pratteln BL in der Nacht auf Montag ist das betroffene Gebäude einsturzgefährdet. Die Brandursache ist unklar. Ein Feuerwehrmann musste wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung vorübergehend ins Spital.

Der Brand brach am Sonntag um kurz nach 20:30 Uhr in einer Firma am Kunimattweg aus, einen Steinwurf vom Bahnhof entfernt. Rasch stand eine weit herum sichtbare Rauchsäule am blauen Sommerhimmel.

Bild

bild: polizei bl

Bis auf einzelne Glutnester konnte die Feuerwehr den Brand kurz vor ein Uhr löschen. Die Flammen verursachten «grossen Sachschaden», wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte.

Das Feuer hat die Struktur des Gebäudes teils so stark beschädigt, dass es einsturzgefährdet ist. Nach einer Einschätzung eines Statikers konnte jener Gebäudeteil am Montagmorgen weder benutzt noch betreten werden. Ausgebrochen war das Feuer im hinteren Gebäudeteil. Die Brandursache wird noch untersucht.

180 Personen als Helfer im Einsatz

Im Einsatz standen rund 180 Personen von Feuerwehren, Polizei, Sanität und Krisenstab. Zur Koordination setzten die Behörden ein Schadenplatzkommando vor Ort ein, wie es weiter hiess. Während der Löscharbeiten müsse das Gebiet grossräumig umfahren werden.

Die Bevölkerung im weiteren Raum Pratteln war am Abend sicherheitshalber dazu aufgerufen worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Dieser Aufruf wurde nach ein Uhr früh zurück genommen.

Wegen der starken Rauchentwicklung in der Nähe des Bahnhofes wurde entschieden, die S-Bahn-Züge in Pratteln ab 20.45 Uhr vorübergehend nicht mehr halten zu lassen. Seit Betriebsbeginn am Montagmorgen verkehren die Züge wieder planmässig. Ein Passagier mit Reiseziel Lausanne musste im Hotel übernachten. Die SBB übernahmen die Kosten.

Spezialisten hätten in mehreren Messungen keine Giftstoffe im Rauch gefunden, sagte ein Mediensprecher der Polizei am frühen Montagmorgen gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Im Gebäude waren diverse Chemikalien gelagert. Messungen der ABC-Wehr ergaben gemäss der Mitteilung, dass «die vorgeschriebenen Grenzwerte zu keinem Zeitpunkt überschritten» wurden. Lokal war indes eine starke Geruchsbelästigung wahrnehmbar. (jaw/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Mann drückt Zürcher Polizistin brennende Zigarette ins Gesicht

Ein 45-jähriger Mann hat am Dienstagmittag eine Zürcher Verkehrspolizistin angegriffen und ihr eine brennende Zigarette ins Gesicht gedrückt. Der mutmassliche Täter konnte festgenommen werden.

Die Polizistin war wegen eines Verkehrsunfalls zum Hauptbahnhof gerufen worden. Als sie nach Abschluss des Falles auf ihr Motorrad steigen wollte, wurde sie vom Angreifer von hinten angesprochen und beleidigt. Als sie sich zu ihm umdrehte, drückte ihr der Mann plötzlich eine brennende Zigarette ins Gesicht.

Artikel lesen
Link zum Artikel