Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbrand in Pratteln BL gelöscht – aber das Gebäude droht einzustürzen



Bild

bild: polizei bl

Nach einem Grossbrand in einem Produktionsbetrieb in Pratteln BL in der Nacht auf Montag ist das betroffene Gebäude einsturzgefährdet. Die Brandursache ist unklar. Ein Feuerwehrmann musste wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung vorübergehend ins Spital.

Der Brand brach am Sonntag um kurz nach 20:30 Uhr in einer Firma am Kunimattweg aus, einen Steinwurf vom Bahnhof entfernt. Rasch stand eine weit herum sichtbare Rauchsäule am blauen Sommerhimmel.

Bild

bild: polizei bl

Bis auf einzelne Glutnester konnte die Feuerwehr den Brand kurz vor ein Uhr löschen. Die Flammen verursachten «grossen Sachschaden», wie die Polizei am Montagmorgen mitteilte.

Das Feuer hat die Struktur des Gebäudes teils so stark beschädigt, dass es einsturzgefährdet ist. Nach einer Einschätzung eines Statikers konnte jener Gebäudeteil am Montagmorgen weder benutzt noch betreten werden. Ausgebrochen war das Feuer im hinteren Gebäudeteil. Die Brandursache wird noch untersucht.

180 Personen als Helfer im Einsatz

Im Einsatz standen rund 180 Personen von Feuerwehren, Polizei, Sanität und Krisenstab. Zur Koordination setzten die Behörden ein Schadenplatzkommando vor Ort ein, wie es weiter hiess. Während der Löscharbeiten müsse das Gebiet grossräumig umfahren werden.

Die Bevölkerung im weiteren Raum Pratteln war am Abend sicherheitshalber dazu aufgerufen worden, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Dieser Aufruf wurde nach ein Uhr früh zurück genommen.

Wegen der starken Rauchentwicklung in der Nähe des Bahnhofes wurde entschieden, die S-Bahn-Züge in Pratteln ab 20.45 Uhr vorübergehend nicht mehr halten zu lassen. Seit Betriebsbeginn am Montagmorgen verkehren die Züge wieder planmässig. Ein Passagier mit Reiseziel Lausanne musste im Hotel übernachten. Die SBB übernahmen die Kosten.

Spezialisten hätten in mehreren Messungen keine Giftstoffe im Rauch gefunden, sagte ein Mediensprecher der Polizei am frühen Montagmorgen gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Im Gebäude waren diverse Chemikalien gelagert. Messungen der ABC-Wehr ergaben gemäss der Mitteilung, dass «die vorgeschriebenen Grenzwerte zu keinem Zeitpunkt überschritten» wurden. Lokal war indes eine starke Geruchsbelästigung wahrnehmbar. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Basel ist die gefährlichste Stadt der Schweiz: 7 Erkenntnisse aus der Kriminalstatistik

Der heute veröffentlichte Report zur Kriminalität in der Schweiz gibt Einblick in die gefährlichsten Schweizer Städte und zeigt, auf wen es Einbrecher abgesehen haben.

Mit 199 versuchten und vollendeten Tötungsdelikten wurden leicht weniger Straftaten registriert als noch im Vorjahr (236 Tötungsdelikte). Im Zehnjahresvergleich liegt das Jahr 2018 jedoch im Schnitt.

Ebenfalls ähnlich wie in den bisherigen Jahren ist die Aufteilung: Rund drei Viertel der Tötungsdelikte sind versuchte, ein Viertel vollendete.

2018 hat die Polizei rund 112'000 Diebstähle registriert. Im Vergleich zum Rekordjahr 2012 mit 219'000 Diebstählen hat sich die Zahl somit halbiert.

Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel