DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Basel Kundgebung

In Basel fand am Samstagnachmittag eine bewilligte Kundgebung statt. Bild: twitter

Zehn Anhaltungen bei Kundgebung in Basel gegen türkische Offensive



Im Umfeld einer bewilligten Kundgebung in Basel gegen den türkischen Militäreinsatz in der syrischen Region Afrin hat die Polizei am Samstagnachmittag zehn Personen angehalten. Diese hatten verdächtige Gegenstände mitgeführt oder sich nicht kooperativ verhalten.

Im Vorfeld zur bewilligten Kundgebung hatten linksextreme Gruppierungen zu einer zweiten, unbewilligten Demonstration aufgerufen, wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement Basel-Stadt mitteilte. Aus diesem Grund habe die Polizei entlang der Route Präsenz markiert und mehrere Personen kontrolliert.

Die zehn angehaltenen Personen unterzog die Polizei auf der Wache einer genaueren Kontrolle. Danach wurden alle wieder entlassen.

Über 1000 Demonstranten

Die bewilligte Kundgebung mit deutlich über tausend Teilnehmenden verlief gemäss Polizei geordnet. Die Demonstranten zogen mit wehenden bunten Fahnen, lauter Musik und Parolen skandierend vom Claraplatz über die Wettsteinbrücke zum Barfüsserplatz. Dabei kam es zu starken Behinderungen des Tramverkehrs.

Zur Kundgebung geladen hatte ein Bündnis aus lokalen Gruppen. Die jüngste Eskalation im Syrienkrieg, die Bombardierung von Afrin im Nordwesten des Landes, beschäftige vielen Menschen in Basel, hiess es im Aufruf zur Demonstration - insbesondere den türkischen und kurdischen Teil der Bevölkerung. In den vergangenen Wochen gab es in Basel bereits mehrere kleinere Demonstrationen.

Die türkische Armee hatte Ende Januar mit verbündeten Rebellen eine Offensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) gestartet, welche die Region Afrin kontrollieren. Ankara betrachtet die YPG als syrischen Zweig der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), die seit Jahrzehnten gegen den türkischen Staat kämpft, und sieht die YPG-Präsenz an der türkischen Südgrenze als Bedrohung. (leo/sda)

Bei Anruf Erdogan - Bizarres Vorgehen in der Türkei

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Prügelei in Locarno: Zürcher Polizisten landeten im Spital

Es war der Abend des EM-Spiels Italien gegen Belgien, als es in Locarno eskalierte: Bei einer Schlägerei zwischen zwei Gruppierungen wurden zwei Personen so schwer verletzt, dass sie ins Spital gebracht werden mussten. Zwei weitere Männer wurden festgenommen, von denen einer noch heute hinter Gittern ist.

Pikant: Bei der einen Gruppe handelte es sich um Zürcher Polizisten in Zivil. Dies berichtet Tio.ch mit Bezug auf Radio Ticino.

Bei der Auseinandersetzung zogen sie den kürzeren. Zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel