DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brennendes Flugzeug in Basel: Flughafen vorübergehend gesperrt

23.07.2020, 18:0424.07.2020, 08:25

Ein bei der Landung brennendes Flugzeug hat auf dem Flughafen Basel-Mulhouse am Donnerstagnachmittag zur Schliessung beider Pisten geführt. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Zu möglichen Opfern gab es zunächst keine Informationen.

Die Privatmaschine des Typs Piper PA-28 sei mit einem Brand an Bord gelandet und neben der Piste zum Stehen gekommen, heisst es in einer Mitteilung des EuroAirport Basel-Mulhouse-Freiburg vom Donnerstagabend.

Verschiedene Flugzeuge mussten auf andere Flughäfen ausweichen. Eine Maschine von Wizz Air ist nach Genf geflogen, Turkish Airlines und Easyjet wichen auf den Flughafen Zürich aus.

Bild: userinput

Beide Pisten seien ab 15.58 Uhr geschlossen worden, die Querpiste sei seit 17.36 Uhr aber wieder geöffnet, die Hauptpiste seit 19:45 Uhr. Es sei nur zu wenigen Umleitungen und Annullierungen von Flügen gekommen. Auch die Verspätungen hätten sich in Grenzen gehalten.

Die Tageszeitung «Dernières Nouvelles d'Alsace» berichtete von drei Schweizern an Bord des Flugzeugs, es handle sich um Männer im Alter von 30, 35 und 60 Jahren. Zur Nationalität der Verletzten wollte EuroAirport-Sprecherin Claire Freudenberger gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA nichts sagen. (dfr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

AKW-Mitarbeiter kontrollierte Strahlungsmessgeräte nicht – weil er zu faul war
Die Bundesanwaltschaft büsst einen Strahlenschutzfachmann des Atomkraftwerks. Er hat gepfuscht. Der Fall ist Teil einer Serie.

Ein Strahlenschutzfachmann des Atomkraftwerks Leibstadt hatte die Aufgabe, mobile Strahlungsmessgeräte zu kontrollieren. Damit werden Behälter vor dem Abtransport ins Zwischenlager von Würenlingen überprüft. Der Mitarbeiter liess drei Halbjahreskontrollen aus und fälschte mehr als 200 Protokolle. In den Checklisten trug er Fantasiezahlen ein.

Zur Story