Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS ROCHE IN BASEL 190 STELLEN ABBAUEN WILL, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Der neue Roche-Turm glaenzt im Abendlicht in Basel am Mittwoch, 3. Februar 2016. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)..

Der 178 Meter hohe Roche Tower glänzt im Abendlicht. Wer bald rauf will, muss Beziehungen haben. Bild: KEYSTONE

Du willst auf den Roche-Turm? Dann viel Glück!

Die Touren auf den Turm des Basler Chemiemultis sind auf Monate ausgebucht. Roche-Mitarbeiter können Familie und Bekannte zu einer anderen Aussichtsmöglichkeit führen. Aber dabei gibt es ein Problem.



Seit Juli 2016 kann die Bevölkerung in Führungen sich ein Bild des Inneren des Roche-Turms machen und die Aussicht auf der Terrasse der Pebbles Lounge im 38. Stock geniessen.

Die Touren, die jeweils samstags stattfinden, seien allerdings bis Ende Jahr ausgebucht, sagt Roche-Sprecherin Catherine Dürr zur «Schweiz am Sonntag».

Es gibt aber noch einen anderen Weg, Basel aus einer Höhe von 162 Metern (die Gesamthöhe des Bauwerks beträgt 178 Meter) zu begutachten: Roche-Mitarbeiter dürfen ihre Familie und Bekannte auf das Areal mitnehmen.

Mehr Auswärtige als Mitarbeiter ...

Diese Möglichkeit machen sich offenbar viele zunutze: Angestellte berichten, dass insbesondere zu den Feierabendstunden sich mehr Auswärtige als Mitarbeiter des Pharmakonzerns in der Pebbles Lounge aufhalten würden.

Mit dem Resultat, dass die Bar oftmals voll besetzt ist: Laut feuerpolizeilichen Bestimmung dürfen sich nicht mehr als hundert Personen in der Bar aufhalten. Ist die Zahl erreicht, fahren die Aufzüge nicht mehr hoch.

Damit haben auch Roche-Mitarbeiter keinen Zugang mehr. Dies sorgt für Unmut: Angestellte plädieren gegenüber der «Schweiz am Sonntag» für eine Besucherbeschränkung.

(bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Falsche Polizistin in sechs Kantonen aktiv – 225'000 Franken Beute

Eine 39-jährige Frau muss sich vor der Berner Justiz verantworten, weil sie in sechs Kantonen an Delikten von «falschen Polizisten» beteiligt gewesen sein soll. Ihr werden gewerbsmässiger Betrug sowie Geldwäscherei vorgeworfen.

Das teilte die kantonale Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte am Dienstag mit. Die Frau soll sich an insgesamt 17 Delikten in den Kantonen Bern, Aargau, Baselland, Basel-Stadt, St. Gallen und Zürich beteiligt haben. Die Deliktsumme beträgt über 225'000 Franken.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel