Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mazedonier mit Sturmgewehr im Baselbiet erwischt



Mit einem vollautomatischen Sturmgewehr ist ein Mazedonier in Dittingen BL erwischt worden. Der 66-Jährige hatte auch drei Magazine, 66 Patronen und einen Schlagstock im Auto, als ihn Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) am Freitag kontrollierten.

Nach Schweizer Recht dürfen mazedonische Staatsangehörige keine solchen Schusswaffen erwerben oder besitzen. Der in der Region Basel wohnhafte Mann war allein unterwegs. Er habe angegeben, die Waffe zu Sammlungszwecken beschafft zu haben, sagte ein EZV-Sprecher am Montag auf Anfrage.

Beim Sturmgewehr handelte es sich um ein «AR 15» amerikanischer Provenienz. Zudem war auch der ebenfalls im Kofferraum gefundene Teleskopschlagstock bewilligungspflichtig. Der Mann wurde wegen Verstosses gegen das Waffengesetz verzeigt. Die Waffen wurden der Kantonspolizei übergeben. (aeg/sda)

Polizei sammelt Waffen ein

Schärferes Waffenrecht: Zwist unter Sportschützen

Play Icon

Schweizer Waffenexporte

9 (+1) bitterböse Memes, welche die Schweizer Waffenexporte perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Showdown um gelockerte Waffenexporte: «Stellen Sie sich vor, wo das hinführen würde!»

Link zum Artikel

Parlament oder Bundesrat:  Wer soll für Waffenexporte zuständig sein?

Link zum Artikel

«Es kann gar nichts passieren!» – FDP-Dittli tappt ins Minenfeld der Waffenexport-«Arena»

Link zum Artikel

Rüstungsfirma droht mit Wegzug aus der Schweiz – Bundesrat zwischen den Fronten

Link zum Artikel

Nach nur 31 Stunden – Allianz gegen Waffenexporte hat 25'000 Unterstützer zusammen

Link zum Artikel

Politiker kannten brisanten Bericht – und stimmten dennoch für Lockerung beim Waffenexport

Link zum Artikel

Schweizer Rüstungsunternehmen RUAG wollte diesen Minenwerfer nach Katar exportieren

Link zum Artikel

«Politisch motivierter Bericht» – SECO-Chefin wehrt sich gegen Vorwürfe beim Waffenexport

Link zum Artikel

In diese Staaten könnte die Schweiz jetzt Waffen liefern

Link zum Artikel

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Link zum Artikel

Bericht nimmt Schweizer Waffenexporte unter die Lupe – das Resultat ist vernichtend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Psychonaut1934 09.04.2019 00:56
    Highlight Highlight Was geschieht eigentlich, wenn es mal nicht stürmt und die Sonne scheint? Kann dann so ein Sturmgewehr trotzdem benutzt werden?
  • Knety 09.04.2019 00:26
    Highlight Highlight Nordmazedonier bitteschön!
  • redeye70 08.04.2019 18:47
    Highlight Highlight Zum Glück verschärfen wir das Waffengesetz schon bald. Dann werden solche Sachen nicht mehr möglich sein.
    • virus.exe 09.04.2019 08:18
      Highlight Highlight Unglaublich diese Unwissenheit.
      Alles was hier passierte ist schon seit 1999 mit unserem Waffengesetz verboten.
      Was lernen wir daraus? Der seriöse, gesetzestreue Bürger muss immer höhere Hürden nehmen und der der so oder so keine Waffe haben dürfte, organisiert sich trotzdem eine. Merkt ihr was?
    • redeye70 09.04.2019 19:26
      Highlight Highlight Bin nicht so unwissend wie mein Kommentar dir erscheinen mag. Ironie, insbesondere bittere Ironie wird halt einfach nicht verstanden. Die EU argumentiert, dass sie mit der Verschärfung des Waffengesetz den Terrorismus und die Kriminalität bekämpfen will. Gerade diese Gruppen aber beziehen ihre Waffen sicher nicht aus dem legalen Handel. Somit nützt es schlicht nichts. Viel eher sollte man sich mal fragen woher diese Kriminalität und Terrorismus hauptsächlich herkommen. Nämlich nur selten von alteingesessenen Bürgern.
  • Matrixx 08.04.2019 18:21
    Highlight Highlight Es gibt kein vollautmatisches Gewehr des Typs AR15.
    Entweder ist es ein AR15, oder ein vollautomatisches Sturmgewehr...
    • Imfall 08.04.2019 18:58
      Highlight Highlight 🤔
      Benutzer Bild
    • MSpeaker 08.04.2019 21:06
      Highlight Highlight Naja die HK416 kann man gut als AR15 Klasse zählen und die gibt es als Vollautmat.
    • Matrixx 09.04.2019 06:14
      Highlight Highlight @Imfall
      Ich bezweifle, dass ein Zivilist an eine amerikanische Militärwaffe kommt.
      Es müsste dann die zivile Version sein, die gibts nur als Halbautomat.
  • DomKi 08.04.2019 18:13
    Highlight Highlight Uuuu, jetzt werden alle losschreien "Waffen verbieten", oder doch eher Mazedonien verbieten?
  • Walser 08.04.2019 17:41
    Highlight Highlight Uns was sagt diese Geschichte uns. Solche Leute werden sich auch nach einer eventuellen Annahme des neuen Waffengesetzes beschaffen was sie wollen. Gesetze sind nur für Gesetzestreue.
  • Armend Shala 08.04.2019 17:30
    Highlight Highlight Zudem dürfte es sich um eine Vollautomatische/Serie Feuerwaffe handeln, welche sowieso verboten sind. Allein schon aufgrund der Staatsbürgerschaft und weiterer Kriterien dürfte er legal keine einzige Feuerwaffe erwerben. Mich stört es wenn man unehrlich ist. Mit all diesen Verschärfungen hat man lediglich das langfristige (gemäss EU Parlamentskomissionen zu diesen Vorlagen noch acht Jahre) Ziel alle legalen ehrlichen Bürger zu entwaffnen.
    Benutzer Bild
  • virus.exe 08.04.2019 17:18
    Highlight Highlight Huiiii sofort das Waffengesetzt verschärfen. Geht ja mal gar nicht. Wie diese Kombi ist schon verboten? Hmmm egal, die EU findets gut, VERSCHÄRFEN!
  • Mutbürgerin 08.04.2019 16:58
    Highlight Highlight Vollautomaten sind heute schon in der Schweiz verboten. Scheint nur für Sportschützen schwierig zu sein, an Waffen zu kommen.

So viel Wasser wie seit 1975 nicht mehr: Hier werden Insassen aus einem Auto gerettet

Starker Regen hat in der Nacht auf Mittwoch Teile des Kantons Graubünden erfasst. In Splügen mussten zwei Personen aus einem Fahrzeug gerettet werden, das in einen Bach geraten war. Diverse Strassen wurden gesperrt, darunter die Nationalstrasse A13.

Von Dienstagabend 22 Uhr bis Mittwochmorgen 9 Uhr gingen bei der Einsatzleitzentrale der Kantonspolizei Graubünden über 15 Meldungen zu Ereignissen mit Starkniederschlägen ein. In diversen Teilen des Kantons standen Feuerwehren, das Tiefbauamt und …

Artikel lesen
Link zum Artikel