Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ursache für den Bombenalarm beim Autobahnzoll Basel-Weil war eine Haarschneide-Maschine

Das Autobahnzollamt Basel-Weil am Rhein (D) ist am Mittwochnachmittag wegen eines Polizeinsatzes gesperrt worden. In einem Reisebus war ein verdächtiger Gegenstand gefunden worden. Auf den zweiten Blick entpuppe er sich hingegen als wenig gefährlich.



Kilometerweit staut sich am Sonntag 7. Maerz 2004 vor dem Basler Autobahnzoll Weil/Basel der Verkehr in Richtung Deutschland. Durch verschaerfte Kontrollen der deutschen Beamten kommt es seit Samstag zu kilometerlangen Staus an den Grenzuebergaengen in der Nordwestschweiz. (KEYSTONE/Markus Stuecklin)

Bild: KEYSTONE

Eine Haarschneidemaschine hat am Mittwochnachmittag das Autobahnzollamt Basel-Weil am Rhein (D) lahmgelegt: Das Gerät schaltete sich in einem Koffer bei einem Reisebus selbständig ein und löste einen Bombenalarm aus. Der Besitzer war derweil nebenan in der Beiz.

Deutschen Zollbeamten fiel der neben dem Bus stehende Koffer auf, als sie den Bus vor der Ausreise in die Schweiz kontrollierten. Weil zunächst nicht festzustellen war, wem er gehört und was darin ist, wurde das Zollamt samt einem Umkreis von 200 Metern sicherheitshalber evakuiert. Der Verkehr war deswegen in beiden Fahrtrichtungen für rund eine Stunde komplett blockiert.

Wie die deutsche Polizei mitteilte, überprüfte in der Folge ein Sprengstoffspürhund den Koffer. In der Zwischenzeit wurde auch der Besitzer ausfindig gemacht: Er hatte sich in die Gaststätte beim Zollamt begeben. Er ging zum Koffer, öffnete diesen, und die harmlose Haarschneidemaschine kam zum Vorschein.

Wegen der Evakuation und der Verkehrssperrung kam es zu kilometerlangen Staus auf der A2 beim Grenzübergang Schweiz-Deutschland sowie zu Verkehrsbehinderungen in der Umgebung.

Die Gemeinschaftszollanlage wird von Schweizer und deutschen Behörden gemeinsam betrieben. Sie liegt an der A2/A5, einer der wichtigsten europäischen Nord-Süd-Strassenachsen. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TheRabbit 30.03.2016 22:22
    Highlight Highlight Hier ein riesiges Tamtam, aber wenn man über die kleinen Grenzen geht, steht meist nicht mal jemand da!
  • Petitsuisse 30.03.2016 17:14
    Highlight Highlight Mann wieso müssen jetzt alle wieder überreagieren? Liebe Politiker und Polizei, kommt mal wieder runter. Ist wirklich eine totale Hysterie. Und wenn es dann ernst wird, kauft man es euch nicht mehr ab.
  • Lumpirr01 30.03.2016 17:09
    Highlight Highlight Zum Glück nur ein harmloser Zwischenfall. Noch peinlicher wäre gewesen, wenn sich ein automatisch eingeschaltener Dildo lustvoll an der Kofferwand vergnügt hätte...........
  • Statler 30.03.2016 16:57
    Highlight Highlight Ein «Polizeinsatz» wegen einer Haarschneidemaschine... Zum Harölseichen... ;)
    • Jürg Müller 30.03.2016 17:59
      Highlight Highlight ...und Brillantine scheissen.
  • Yelina 30.03.2016 16:52
    Highlight Highlight Immerhin was zum Schmunzeln und kein Ernstfall 😂
  • Etienne Stottele 30.03.2016 16:52
    Highlight Highlight War in fightclub auch so wenn etwas im Koffer viebriert dann wird er am Flughafen geöffnet in 9 von 10 fällen ists ein Rasierer im Zehnten ein Dildi
  • Asmodeus 30.03.2016 16:16
    Highlight Highlight Übrigens. Genau wie 20Minuten zeigt Ihr den falschen Zollübergang.
    Das auf dem Bild ist nicht der Autobahnzoll sondern der Zoll in Weil am Rhein selbst ;)
  • Asmodeus 30.03.2016 16:01
    Highlight Highlight Hat jemand sein Tamagotchi unter den Sitz fallen lassen?
    • sjmj7 30.03.2016 16:23
      Highlight Highlight Traurig aber wahr. Heute müssen die Behörden sofort alles grossräumig absperren und evakuieren. Nur da die Angst vor Terror so gewachsen ist in letzter Zeit. Doch leider müssen sie es wirklich tun. Da vielleicht in einem von 1000 Fällen etwas passiert und dann sind dann auch wieder die Behörden schuld.
    • The fine Laird 30.03.2016 16:32
      Highlight Highlight Nein eine, halten Sie sich fest!, VIBRIERENDE HAARSCHNEIDEMASCHIENE😂
    • droelfmalbumst 30.03.2016 16:53
      Highlight Highlight FIBRIERENDE gemäss Artikel!!
    Weitere Antworten anzeigen

Verurteilt wegen Rassendiskriminierung – Jung-SVP-Chef könnte Job als Polizist verlieren

Wegen eines Wahlplakats wurden die Co-Präsidenten der Jungen SVP des Kantons Bern zu bedingten Geldstrafen verurteilt. Wird das Urteil rechtskräftig, droht Jungpolitiker Adrian Spahr im schlimmsten Fall die Entlassung: Er ist als Kantonspolizist in Basel tätig.

Das Plakat, das zur erstinstanzlichen Verurteilung der beiden Co-Präsidenten Nils Fiechter und Adrian Spahr geführt hat, kam während der JSVP-Kampagne für die Berner Kantonalwahlen im Frühjahr 2018 zum Einsatz. Es brachte Fahrende mit  «Schmutz, Fäkalien, Lärm, Diebstahl etc.» in Verbindung. «Wir sagen NEIN zu Transitplätzen für ausländische Zigeuner», hiess es auf dem Plakat.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland taxierte das Plakat und seine Sprache nun als Verstoss gegen das …

Artikel lesen
Link to Article