Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Martin Neukom schafft voraussichtlich den Sprung in den Regierungsrat, Natalie Rickli liegt knapp vor Thomas Vogel. Bild: KEYSTONE

Zürcher Wahlen: Neukom und Rickli gewählt + FDP verliert Sitz in der Regierung



Video: kaltura.com

Das Wichtigste in Kürze:

Ticker: Kantonswahlen Zürich

SVP-Abstimmungsplakate

Schüler streiken weltweit für das Klima

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

220
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
220Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zaphod67 25.03.2019 09:59
    Highlight Highlight Unfassbar, dass eine schamlose Lobbyistin und Populistin in ein solches Amt gewählt wird.
  • So en Ueli 24.03.2019 21:13
    Highlight Highlight Ich finde dieser Trend bedenklich, wenn Parteien, die sich für die Wirtschaft unseres Landes stark machen, Wähleranteil verlieren. Die Schweiz ist nur stark, aufgrund der starken und florierenden Wirtschaft. Warum wollen wir diese Stärke aufs Spiel setzen? Was machen die AL, SP und deren grünen Freunde für die Wirtschaft? Wollen wir denn wirklich unseren Wohlstand aufs Spiel setzen?
    • dan2016 25.03.2019 11:51
      Highlight Highlight also, die SVP setzt sich sehr für die Besitzenden ein. Der wertschöpfende Teil der Wirtschaft lebt davon, einfachen Zugang zu Märkten, faire Wettbewerbsbedingungen und Zugang zu den Ressourcen zu haben. Die SVP hätschelt lieber ein paar Branchen mit tiefer Wertschöpfung (Tourismus, Bau und Landwirtschaft) und träunt noch ein bisschen den Bankzeiten nach, in denen man noch mit krimineller Energie arbeiten konnte. Die Grünliberalen sind um ein vielfaches wirtschaftsfreundlicher.
    • So en Ueli 25.03.2019 18:22
      Highlight Highlight Die GLP mag sehr wohl sich auch ein wenig für die Wirtschaft interessieren. Jedoch empfinde ich die SVP als die einzige Partie, welche sich überhaupt für die Geschichte der Schweiz einsetzt und deren Identität zu wahren versucht. Allen anderen scheint dies aus subjektiver Sicht egal zu sein.
  • Don Alejandro 24.03.2019 18:22
    Highlight Highlight Die FDP bringt ihr Image als Partei für die oberen 1% nicht ab...
    • Dominik Treier (1) 24.03.2019 19:16
      Highlight Highlight Sie gibt sich auch redlich Mühe dieses Image durch Sozialabbau und Steuererleichterungen zu pflegen... Dabei ist man aber wenn es ums Gesellschaftliche geht oft Erzkonservativ und für Überwachung und Polizeistaat... Liberal ja, aber nur wenn es Geld gibt...
  • Vinnie 24.03.2019 18:19
    Highlight Highlight Noch immer soviel SVP.. Richtig peinlich.
  • amorosa 24.03.2019 18:11
    Highlight Highlight Die 24h Klimahysterie-Propaganda der linken Medienschaffenden zeigt ihre ersten Auswirkungen. Dieses Wahljahr will sich das SRF zudem noch (rein zufällig) dem Thema Biodiversität widmen. Mehr Wahlwerbung geht eigentlich gar nicht.

    Dem bis anhin äusserst soliden Kanton Zürich drohen nun vermehrte Abwanderung von Firmen, Verlust an Steuersubstrat, Aufblähung des Behördenapparats, vermehrte Tolerierung von Asyl- und Sozialmissbrauch, mehr Ausgaben und schlussendlich konsequenterweise höhere Steuerbelastung der arbeitenden Menschen. Aber Hauptsache man rettet von Zürich aus das Weltklima.
    • Bruno Liechti 24.03.2019 18:45
      Highlight Highlight Das Volch hat gewählt. Basta!
    • Hierundjetzt 24.03.2019 18:46
      Highlight Highlight Blablabla Der Kanton Zürich erwirtschaftet 22% des CH BIP (136 Mrd). Soviel wie die nächsten 3 platzierten Kantone zusammen (BE, VD, GE)

      Wo will den der Durrr abwandern? Nach Obwalden? Soll schön da sein. Ab 1700 ist Lichterlöschen. Dafür zügle ich natürlich von Shanghai oder New York in die Schweiz. Klar. Will ja jeder hin.

      Wir haben Asyl-Bundeszentern in der Stadt und profitieren von einem Rabatt

      Sozialmissbrauch? Ok, gibts. Bei 1,5 Mio Einwohnern, ist das statistisch vollkommen klar.

      Aber das gibts auch in Luzern und im Appenzöll

      Versuchs nochmal. Diesesmal mit Fakten.

      Merci.
    • Firefly 24.03.2019 18:58
      Highlight Highlight Aha ein Prophet!
    Weitere Antworten anzeigen
  • derEchteElch 24.03.2019 18:10
    Highlight Highlight Ist doch ein ganz gutes Ergebnis! Mit den Wahlen in den Regierungsrat bin ich auch einverstanden.

    Bin zuversichtlich, dass diese Politik und Regierung etwas gutes liefern wird.. 👏👏👏
  • FrancoL 24.03.2019 17:50
    Highlight Highlight Die Abstrafung der SVP mit -10 Sitze ist ganz gut dachte ich mir, allerdings nur bis Arnold Heer im TeleZüri den Erfolg der Grünen-Linie zu einer Eintagsfliege zu degradieren versuchte.
    Da fand ich, dass es wohl nächstes mal 20 Sitze sein müssen bis diese Holzköpfe einmal ein Einsehen haben.
    • Don Alejandro 24.03.2019 18:37
      Highlight Highlight Ist doch gut, wenn sie es nicht einsehen. Dann gibt es nächstes mal -30 Sitze 😂
    • FrancoL 24.03.2019 19:37
      Highlight Highlight Nun das glaube ich nicht, diese Denkweise ist nicht klein zu kriegen, selbst wenn es zu ihren Ungunsten geht ist der Tenor immer der Gleiche; Mitte und Links ist böse. Und links fängt gleich links von der SVP an.
  • Earth Day 24.03.2019 17:33
    Highlight Highlight Weshalb Sitzen, wenns im Stehen doch auch geht❓😂😇
  • Etniesoph 24.03.2019 16:49
    Highlight Highlight Beschämend ist die 33% Wahlbeteiligung.
    Beschämend ist die Wahl Rickli's.
    Und die sieben weniger? Wirklich? Dramatisch? Nicht wirklich oder? Lächerlich...
    Es graust mir immer noch, wenn ich das Kantonsparlament anschaue...
    • Patho 24.03.2019 20:04
      Highlight Highlight Beschämend ist vor allem, dass die Gegner die SVP-Wähler immer als dumm darstellen und diskreditieren. JEDER hat einen Grund für die Wahl, die er/sie trifft. Mit dem "wie dumm sind denn SVP-Wähler, die checken einfach nichts, blablabla" erreicht man nur, dass sich solche Leute nur noch weniger ernst genommen fühlen, was ein idealer Nährboden für Extremismus ist!! Specht mit den Leuten, versucht den Grund für Sorgen zu erkennen und bekämpft den Grund sinnvoll, oder zeigt auf, dass die Sorge unberechtigt ist, aber macht den Gegner nicht einfach fertig! Und ich bin nicht SVP-Wähler, GLP it is:)
  • Livia Peperoncini 24.03.2019 16:43
    Highlight Highlight Neukom und Rickli gewählt... die linke und rechte Welt ist gerettet.
  • Flo1914 24.03.2019 16:41
    Highlight Highlight Ich freue mich für Natalie Rickli für die Wahl in die Zürcher Regierung. Ich bin überzeugt, sie wird einen hervorragenden Job machen und gratuliere ihr ganz herzlich.
    • ArcticFox 24.03.2019 18:52
      Highlight Highlight Ich denke sie ist der Aufgabe nicht gewachsen und wird für die SVP zur Hypothek, so wie Roth im AG.
      Deshalb ist ihre Wahl nicht ganz so schlimm.
    • Hierundjetzt 24.03.2019 21:37
      Highlight Highlight Bis zu Ihrem nächsten Burn out. Gemäss Ihr sind das ja alles Simulanten.

      Darum war Sie auch im Spital😂😂😂
  • jimknopf 24.03.2019 16:32
    Highlight Highlight Danke Zürich!❤️
  • Chääschueche 24.03.2019 16:22
    Highlight Highlight Jetzt können Linke bzw. Grüne zeigen ob Sie die Welt (Zürich) zu einem beseren Ort machen. Und zwar in allen belangen. Bin gespannt. ;)
    • Maracuja 24.03.2019 17:43
      Highlight Highlight Die Bürgerlichen haben sowohl im Regierungsrat wie auch im Kantonsrat immer noch die Mehrheit, Linke und Grüne können deshalb nur so viel zeigen, wie diese Mehrheit zulässt.
    • dan2016 24.03.2019 18:00
      Highlight Highlight gemäss dem Wählerverhalten ist dies in der Stadt Zürich (und Bern, Basel, etc...) gelungen. Im Kanton kann dies in Ermangelung der Mehrheit nicht wirklich gezeigt werden.
    • FrancoL 24.03.2019 18:35
      Highlight Highlight Ich denke die Stadt Zürich hat dies mehrfach bewiesen oder können Sie da ernsthaft widersprechen, natürlich wenn Ihnen immer möglich mit Fakten.
  • TanookiStormtrooper 24.03.2019 16:21
    Highlight Highlight «Die Partei leidet unter den momentanen Themen.»
    Ist jetzt daran nicht auch der Ausländer schuld? 😂
    • Denk Mal 24.03.2019 16:53
      Highlight Highlight Doch natürlich, weil sie nicht mehr in Scharen kommen...
      .
    • dorfne 24.03.2019 17:26
      Highlight Highlight Klar. Die eingebürgerten Ausländer. Die wählen natürlich nicht eine Partei von der sie zuvor jahrzehntelang beschimpft wurden.
    • Roterriese 24.03.2019 17:56
      Highlight Highlight @mogad wenn du wüsstest wie viele eingebürgerte Ausländer SVP wählen xD
    Weitere Antworten anzeigen
  • sunshineZH 24.03.2019 16:20
    Highlight Highlight Rickli dabei, supeer :)
    • FrancoL 24.03.2019 23:46
      Highlight Highlight Sorry was ist daran Super? hat sie einen Leistungsausweis, ausser dass sie ständig die gleichen Parolen plappert?
    • sunshineZH 25.03.2019 07:04
      Highlight Highlight Was machen denn die Grünen? ;-)
  • Posersalami 24.03.2019 16:13
    Highlight Highlight Natalie Rickli.. wenn die im Fernsehen zu sehen ist kann man sein Bier daneben kühlen, so kalt ist ihre ausstrahlung.

    Aber -4-5% für die $VP ist leider geil.
    • Hierundjetzt 24.03.2019 18:49
      Highlight Highlight 5,6% sogar. Ein wunderbarer Tag. Die Rickli kann ja wieder Ihr Burnout reklamieren. Gemäss Ihr ist das eh alles nur Schein und keine richtige Krankheit (Ricklis Zitat bevor Sie selbst ein Burn-out hatte und ins Spital musste...)
    • Dominik Treier (1) 24.03.2019 19:09
      Highlight Highlight Betrüger, Simulanten und Gesindel sind ohnehin immer alle anderen. Alles nur um die eigne Gier, den Neid und den Egoismus zu rechtfertigen, mit dem man sein Leben begeht. Bis es einen selbst trifft... Natürlich gibt es selbst dann noch die ganz opportunistisch Lernresistenten, wie Frau Rickli...
  • Couleur 24.03.2019 16:01
    Highlight Highlight Wie viele Stimmen bekam Dr. Stefan Locher? ;-)
    • cheeky Badger 24.03.2019 16:33
      Highlight Highlight Mindestens drei von Familie Plüss ;)
    • Couleur 24.03.2019 16:41
      Highlight Highlight Und die Hälfte wohl von Ehefrauen, bei denen der Ehemann ausgefüllt und unterschreiben hat ;-) Dazu noch einige rausgefischte vom Nachbarsbriefkasten.... :-)
    • TanookiStormtrooper 24.03.2019 16:44
      Highlight Highlight @cheeky

      Denkst du er hat vergessen für sich selber abzustimmen? ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • atorator 24.03.2019 15:23
    Highlight Highlight Rickli: Burnout-Patienten als Simulanten bezeichnen und dann selbst in ein Burnout rennen. Kannst Du dir nicht ausdenken...
    • banda69 24.03.2019 16:04
      Highlight Highlight @atorator

      Die gesamte SVP hat Burnout-Patienten als Simulanten bezichtigt. Die SVP hasst Menschen in Not.
    • Roterriese 24.03.2019 16:24
      Highlight Highlight @banda69 gerne erwarte ich eine Quelle, dass es die "gesamte SVP" war
    • Roterriese 24.03.2019 16:40
      Highlight Highlight Banda wird uns ja bestimmt eine Quelle für seine Behauptung liefern können?
    Weitere Antworten anzeigen
  • nJuice 24.03.2019 15:22
    Highlight Highlight Weiss jemand, wie lange wir noch warten müssen, bis Albert Rösti in eine Kamera weint?

    #guiltypeasure
    • Dominik Treier (1) 24.03.2019 15:53
      Highlight Highlight Wohl eher biss er die böse linke Verschwörungs- und Lügenkampagne anprangert, die seitens der Medien und der anderen Parteien gegen die arme SVP gelaufen ist... Hat gar nichts damit zu tun das die SVP den Sozialstaat immer mehr zu Gunsten der Reichen abschafft und das einzige Klimathema, dass sie kennt, wohl die Temperatur im eigenen Büro ist...
  • Sherlock_Holmes 24.03.2019 14:59
    Highlight Highlight Meine erste Reaktion: «Wie «geil» – man verzeihe den Ausdruck – ist denn das?
    Zweite Reaktion: Vorsichtig optimistisch – hoffentlich setzt sich der Trend fort. Das würde bedeuten, dass der «wind of change» Voraussetzungen schafft, damit in der Politik konkrete Veränderungen hin zu mehr Nachhaltigkeit stattfinden – v.a. auch mehr konstruktive Lösungen, statt parteipolitische Grabenkämpfe.
    Es bleibt spannend – lassen wir uns überraschen.
    • So en Ueli 24.03.2019 21:18
      Highlight Highlight Dann möchte ich aber konstruktive Lösungen von den Linken sehen.
  • Gugguseli1963 24.03.2019 14:53
    Highlight Highlight Die grünen gewinnen und das nur weil eine internationale und nationale Medienkampagne die Menschen manipuliert hat. Da sieht man die Medien können ganze Völker manipulieren.
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 24.03.2019 15:48
      Highlight Highlight Erzähl das doch dem Blick oder der WW
    • Hierundjetzt 24.03.2019 15:51
      Highlight Highlight Klar. International. Bei Kantonswahlen.
    • Dominik Treier (1) 24.03.2019 15:55
      Highlight Highlight Hier sieht vor allem eines... Wie gross Ideologische Verblendung sein kann... Fakten? Wer braucht denn die?! Ausser natürlich sie sagen was ich will...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Denk Mal 24.03.2019 14:38
    Highlight Highlight DANKE an die Klima-Demonstranten. Ihr seht: man kann etwas bewegen. Weiter so!
    • sunshineZH 24.03.2019 16:04
      Highlight Highlight Bei mir bewegt sich das ganze genau in die andere Richtung, das nächste mal gibts einen V8 statt einen V6 😁
    • atorator 24.03.2019 16:19
      Highlight Highlight Kein Problem, sunnyboy, Du wirst dafür finanziell einfach bluten müssen. Kennst Du den Begriff infantil?
    • reactor 24.03.2019 16:31
      Highlight Highlight @sunshine
      bei uns in zürich dann mit Tempi 30 :), aber weiter unten hast du ja eh versprochen den kanton zu wechseln. Mach hin :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • FrancoL 24.03.2019 14:26
    Highlight Highlight Jetztgefällt mir das Resultat besser. Die GLP etwas schwächer als die Grünen, denn noch finde ich das Original besser als die verwässerte Kopie. Kann sich ja ändern wenn die GLP etwas greifbares liefert.
    • sunshineZH 24.03.2019 14:34
      Highlight Highlight Wie sollen Grüne mit unsinnigen Ideen wie Autofreies Zürich, etwas liefern können?
    • reactor 24.03.2019 15:06
      Highlight Highlight diese idee ist nich unsinnig, sage ich als Zürcher.
    • Roterriese 24.03.2019 15:36
      Highlight Highlight Naja die Grünen sind ja einfach SPler resp. Sozis im grünen Mäntelchen.

      Fun fact: auch Roterriese wählt ab und zu GLP, scho blöd oder?
    Weitere Antworten anzeigen
  • B-Arche 24.03.2019 14:26
    Highlight Highlight 110'000 Stimmen für Natalie Rickli. Die absolut unsympathischste Person die ich aus meiner Zeit in Winterthur kenne. Mit ihrem "es hat zuviele Deutsche in der Schweiz" einen auf "Anti PC" machen und immer gegen Ausländer. Und das gefällt 110'000.
    Ich fasse es nicht.
    • FrancoL 24.03.2019 14:35
      Highlight Highlight So ist nun mal die Gesellschaft und das wird sich so schnell nicht ändern.
    • Matti_St 24.03.2019 14:36
      Highlight Highlight Naja, immerhin wählt ein Viertel der Bevölkerung SVP. Nach wie vor.
    • sunshineZH 24.03.2019 15:06
      Highlight Highlight Zum Glück ist das so, jemand muss die Gutmenschen stoppen :)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matti_St 24.03.2019 14:06
    Highlight Highlight Die bürgerliche Mehrheit ist mit der GLP gegeben. Keine Ahnung wo ihr die einordnet. Bis auf Umweltthemen stimmen die straf bürgerlich ab.
    • pazüsen 24.03.2019 14:12
      Highlight Highlight Die GLP ist ganz sicher keine bürgerliche Partei.

      Benutzer Bild
    • FrancoL 24.03.2019 14:28
      Highlight Highlight Richtig darum ist auch das Grün der GLP eher ein blasses Grün und eher eine Beruhigungspille für Bürgerliche mit etwas grünem Herz.
    • Bijouxly 24.03.2019 14:29
      Highlight Highlight Das stimmt nicht
    Weitere Antworten anzeigen
  • Matti_St 24.03.2019 13:55
    Highlight Highlight Und meine Voraussage, BR Amherd wird im Herbst ihren Sitz wieder verlieren, wird immer wahrscheinlicher.
    • atorator 24.03.2019 14:02
      Highlight Highlight Auf was für einer Begründung steht deine "Prognose"?
    • Biotop 24.03.2019 14:44
      Highlight Highlight Der Bundesrat wird nicht im Herbst vom Volk gewählt, bzw. bestätigt.
      Dies ist Sache von National- und Ständerat im Dezember.
    • Matti_St 24.03.2019 14:48
      Highlight Highlight @Atorator, wenn die CVP noch ein paar Stimmen verliert, steht sie hinter den Grünen und verlieren theoretisch den einzigen Sitz im BR. Die Frage ist, schaffen es die Grünen den Sitz einzunehmen. Nach dem Debakel um die zwei SVP-Sitze müssten sie recht bekommen.
      @Biotop, die Nationalratswahlen finden im Herbst statt. Danach wird man sehen wie es weitergeht. Die Weichen werden im Herbst gestellt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Albert J. Katzenellenbogen 24.03.2019 13:54
    Highlight Highlight Man darf sich also auf idiotische Vorschläge wie "Zürich autofrei" freuen. Nur in grösserer Dimension.😑
    • sunshineZH 24.03.2019 14:07
      Highlight Highlight Leider ja, ist aber hoffentlich nicht von langer Dauer, nächste Wahlen sehen hoffentlich deutlich anders aus :)
    • blobb 24.03.2019 14:09
      Highlight Highlight Du bist wohl kein Stadtzürcher oder?
    • dan2016 24.03.2019 14:11
      Highlight Highlight vermutlich wird die SVP (in der entwickelten Tradition der grössten Windfahne) vermutlich solche Positionen vor den nationalen Wahlen fordern und bei sämtlichen linken/nachhaltigen Themen der FDP in den Rücken fallen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Angelo C. 24.03.2019 13:40
    Highlight Highlight Die Verluste der SVP waren genauso absehbar, wie der Zugewinn der Grünen und im Kantonsrat der GLP.

    Dies weil einerseits die Asylfrage derzeit nicht mehr so zentral wie auch schon im Fokus des Wählers liegt, andererseits derzeit die Klimafrage aus aktuellen Gründen und Ereignissen interessensmässig überwiegt.

    Diese Entwicklung wird sich wohl bei den Herbstwahlen des Bundesparlaments fortsetzen, wobei bis dann noch einiges geschehen mag (Rahmenabkommen), was die Karten nochmals etwas neu mischeln könnte.
    • FrancoL 24.03.2019 14:32
      Highlight Highlight Richtig im Nachgang gut erklärt und wenn in den nächsten 3-4 Monaten die Flüchtlinge mehren sollten oder ein Terroranschlag in der Nähe erfolgt, wandern die Prozentpunte wieder rückwärts. Was aber bleiben wird ist, dass die 4 BR-Parteien auch im Herbst Haare lassen werden.
    • B-Arche 24.03.2019 14:49
      Highlight Highlight Was hat die "Asylfrage" (ich mag diesen Begriff nicht, er erinnert mich zu sehr an die "Judenfrage" ab 1942) mit einer kantonalen Wahl zu tun?

      Das sind Bundesthemen.
    • Dominik Treier (1) 24.03.2019 16:09
      Highlight Highlight Erinnert dich zu sehr an die Judenfrage? Dann ist der Name wohl gut gewählt...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bijouxly 24.03.2019 13:29
    Highlight Highlight Und aus der Traum von Steuererleichterungen für den Mittelstand in den nächsten 4 Jahren...
    • Platon 24.03.2019 13:58
      Highlight Highlight @Bijouxly
      🤦🏻‍♂️ Im Gegenteil! Linke sind die einzigen, die den Mittelstand auch tatsächlich entlasten. Zudem steht ja die Entlastungsinitiative an, wo die unteren 90% entlastet werden. Wie erklärst du dir, dass diese von der Juso kommt?
    • ingmarbergman 24.03.2019 14:05
      Highlight Highlight Was bringen dir Steuererleichterungen wenn sie durch Krankenkassenprämien und Mieten aufgefressen werden.

      Ich verdiene deutlich überdurchschnittlich und bin trotzdem zufrieden mit der Leistung die ich von der Stadt Zürich für meine Steuern erhalte. Ich will keine Steuererleichterungen die nur uns Besserverdienenden nutzen. Sondern bezahlbare Kitas, gute Schulen und Unis, funktionierender und bezahlbarer ÖV, reduzierter Autoverkehr, bezahlbaren Mieten.
    • neurot 24.03.2019 14:14
      Highlight Highlight Impliziert nur, dass es unter bürgerlicher Mehrheit nicht geklappt hat (sonst müsste es ja nicht mehr gemacht werden). Also 4 Jahre leere Worte von den bürgerlichen und somit logische Konsequenz -> Wer nicht liefert wird abgewählt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • John Henry Eden 24.03.2019 13:15
    Highlight Highlight «Politik ist leichte Volksverarschung!»

    Wie wahr, wie wahr.
    • Magnum44 24.03.2019 15:22
      Highlight Highlight Nein. Aber immerhin geht er nicht wählen, da zählen die Stimmen der Nicht-Wutbürger mehr 🙂
  • NumeIch 24.03.2019 13:12
    Highlight Highlight Hoffe dass Vogel die Rickli noch überholt. Dann wäre die grüne Sensation noch versüsst.
  • Wasser99 24.03.2019 13:06
    Highlight Highlight Na endlich!
  • Hierundjetzt 24.03.2019 13:02
    Highlight Highlight Bitte nicht die Rickli. Biiiitteee 🙄
    • Hans Jürg 24.03.2019 13:20
      Highlight Highlight Hoffen wir auf die Städte Zürich und Winterthur. Hoffentlich fällt sie raus.
    • Peter R. 24.03.2019 13:34
      Highlight Highlight Ich finde die Rickli macht einen guten Job - scheint so, dass die Zürcher dies auch so sehen.
    • dorfne 24.03.2019 13:45
      Highlight Highlight Sie hat es sich erarbeitet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nonkonformist 24.03.2019 12:58
    Highlight Highlight Nach jahrelangen grandiosen Gewinnen der SVP, ist es nur logisch, dass es irgendwann wieder etwas Rückwärts geht. Das wird ein verlorenes Wahljahr, der Klimahysterie sei dank. Die nächsten vier Jahren wird es darum gehen den Wahnsinn der Grüninnen und Grünen mit Refrenden und Initiativen so gut es geht zu bekämpfen/verhindern. In vier Jahren wird die Klimahysterie wieder vorbei und andere Themen aktuell sein. Dann wird die SVP wieder zurückschlagen.
    • RichPurnell 24.03.2019 13:09
      Highlight Highlight Hast du das dem Klima auch mitgeteilt?
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 24.03.2019 13:12
      Highlight Highlight Nein das Klima wird binnen 4 Jahre nicht.
      Auch ein erneuter SVP Gewinn ändeet nichts darandas es immer Heisser und Trockener wird
    • Freddy Blütteler 24.03.2019 13:13
      Highlight Highlight Nein, davon träumen nur die bürgerlichen Populisten. Finanzkriesen und Fremde sind keine wirklichen Probleme. Rohstoffe, Klimaphänomene und Zugang zu zahlbaren und sauberen Lebensmittel sind echte Probleme, welche lebensbedrohlich sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • atorator 24.03.2019 12:14
    Highlight Highlight Erste Prognosen. Knapp 5 Prozent Verluste für die SVP 😂
    • The Writer Formerly Known as Peter 24.03.2019 13:20
      Highlight Highlight Da geht noch mehr!! 😂😂
    • dorfne 24.03.2019 13:37
      Highlight Highlight 👍👍👍👍👍👍😘😘
    • Peter R. 24.03.2019 13:39
      Highlight Highlight Ja jetzt kommt halt einmal die Durststrecke für die SVP, muss ja nicht schlecht sein. Momentan sind die Grünen im Aufwind - Klimadiskussion lässt grüssen. So wechseln halt die Sorgen und Befindlichkeiten der Bürger und entsprechend geben sie dies mit ihrem Stimmzettel zum Ausdruck.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Albert J. Katzenellenbogen 24.03.2019 10:38
    Highlight Highlight Hoffentlich nicht.
  • die Freiheit die ich meine 24.03.2019 09:08
    Highlight Highlight Zürich noch linker?
    Wirklich?

    Dies würde für die Bewohner wohl erhebliche Einbussen an Lebensqualität und Geld mitbringen.
    Irgendwann ist etwas auch zuviel des Guten und kippt
    • Harvey Dent 24.03.2019 13:07
      Highlight Highlight Ähm weiss nicht wo Du lebst, aber der KR ist seit Jahrzehnten bürgerlich...
    • atorator 24.03.2019 13:08
      Highlight Highlight Genau, darum auch die historischen Verluste von SVP und wahrscheinlich auch FDP. Es kippt...
    • Freddy Blütteler 24.03.2019 13:13
      Highlight Highlight Warum?
    Weitere Antworten anzeigen
  • banda69 24.03.2019 07:30
    Highlight Highlight Die Wahlbeteiligung wird auch dieses Jahr tief sein.

    Hoffe die volks- und umwetfreundlichen Parteien haben gut mobilisiert.

Ja, Herrgott nochmal, man darf fürs Klima streiken und in die Ferien fliegen!

Liebe Klima- und Umweltaktivisten-Kritiker, dieser Text ist für euch. Denn man kann sehr wohl für Klimaschutz kämpfen, ein Smartphone besitzen und in ein Flugzeug steigen.

Liebe User, wir müssen reden. Es gibt da etwas, das macht mich richtig wütend.

Da ist zum Beispiel die 16-jährige Schwedin Greta Thunberg, die mit ihrem Schulstreik gegen den Klimawandel Schüler auf der ganzen Welt inspiriert und politisiert. Thunberg reiste im Februar 65 Stunden von Schweden nach Davos, um das World Economic Forum zu besuchen. Während die schwedische Aktivistin Stunden auf Schienen durch vier Länder fuhr, wurde sie in den sozialen Medien kübelweise mit Häme überschüttet. …

Artikel lesen
Link zum Artikel