Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schlechtes Betriebsklima - Thorberg-Direktor nimmt den Hut



Thomas Egger, Direktor der Justizvollzugsanstalt Thorberg, fotografiert an einer Medienkonferenz des Kanton Bern ueber die Reorganisation der Justizvollzugsanstalt Thorberg und den Abgang von Direktor Thomas Egger, am Dienstag, 14. Mai 2019, in Bern. Der Direktor der JVA Thorberg, Thomas Egger, hat sich entscheiden, zurueckzuteten; und zwar per Ende Jahr, um einen geordneten Uebergang sicherzustellen. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Thomas Egger Bild: KEYSTONE

Der Kanton Bern sucht schon wieder einen neuen Chef für die Strafanstalt Thorberg. Nach turbulenten Monaten hat sich Direktor Thomas Egger entschieden, auf Ende Jahr zurückzutreten.

Das gab der Kanton Bern am Dienstag bekannt. Auf dem Thorberg gibt es seit längerem Probleme mit der Betriebs- und Führungskultur. Der kantonale Polizeidirektor Philippe Müller (FDP) reagierte darauf im vergangenen Herbst, indem er Egger einen externen Coach zur Seite stellte.

Seither seien beim Betriebsklima erste Fortschritte erzielt worden, teilte die Polizeidirektion am Dienstag mit. Handlungsbedarf bestehe aber weiterhin.

Egger bleibt gemäss Communiqué bis Ende Jahr im Amt, «um einen geordneten Übergang sicherzustellen». Polizeidirektor Müller erklärte, er respektiere den Entscheid und danke Egger für seine Verdienste. Die Suche nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger werde sofort gestartet.

Thomas Egger hatte sein Amt im November 2014 angetreten. Er folgte damals auf Georges Caccivio, der den Hut nehmen musste, weil er Häftlinge begünstigt und er auf dem Bieler Drogenstrich verkehrt haben soll.

Amtsführung wird verschlankt

Die Berichte über das schlechte Betriebsklima auf dem Thorberg sorgten vergangenes Jahr dafür, dass auch das zuständige Amt für Justizvollzug (AJV) in die Kritik geriet. Nun soll die Geschäftsleitung von zwölf auf acht Personen verkleinert werden, wie am Dienstag bekannt wurde.

Zu einem personellen Wechsel kommt es zudem im Amtsstab: Der bisherige stellvertretende Amtsvorsteher Laszlo Polgar verlässt das Amt im kommenden Monat. Er hatte das Amt vorübergehend geleitet, ehe die neue Chefin Romilda Stämpfli Anfang 2019 ihre Arbeit aufnahm. (aeg/sda)

Der Polizistenmord von Schafhausen

Seit sieben Jahren gefangen und gefoltert

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Solidarität!»: Berner lehnen Kürzung der Sozialhilfe ab – das sind die Reaktionen

Es ist eine faustdicke Überraschung: Die Berner lehnen die SVP-Pläne ab, die Sozialhilfe zu kürzen - und senden ein deutliches Signal an andere Kantone.

Im Kanton Bern wird die Sozialhilfe nicht gekürzt. Das Stimmvolk lehnte am Sonntag eine Gesetzesänderung mit 52.6 Prozent überraschend ab. Die Revision hätte ermöglicht, den Grundbedarf unter die Skos-Richtlinien zu senken.

«Das ist ein klares Zeichen für die Solidarität», sagte Therese Frösch, Co-Präsidentin der Skos, im watson-Interview. Dies auch mit Blick auf andere Kantone, die mit einer Senkung der Sozialhilfe liebäugelten. «Gerade in einem Wahljahr ist dies ein sehr wichtiges …

Artikel lesen
Link zum Artikel