DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Keine Lust auf den Jura: Nach Belprahon bleibt auch Sorvilier beim Kanton Bern 



Das bernjurassische Dorf Sorvilier bleibt bernisch. Die Stimmberechtigten haben einen Wechsel zum Kanton Jura am Sonntag an der Urne verworfen. Zuvor hatte sich auch Belprahon für den Verbleib beim Kanton Bern ausgesprochen. Im Berner Jura wechselt also nur Moutier den Kanton.

Separatisten kündigen Beschwerde gegen Belprahon-Nein an

Nach dem Nein von Belprahon gegen einen Wechsel zum Kanton Jura hat das autonomistische Ja-Komitee eine Beschwerde angekündigt. Die Befürworter stören sich daran, dass eine Abstimmung durchgeführt wurde, obwohl der Kantonswechsel von Moutier aufgrund zahlreicher Rekurse noch nicht rechtskräftig ist. «Dies haben wir bereits während der Abstimmungskampagne bemängelt», erklärte Aude Sauvin vom Komitee «Belprahon sagt Ja». Noch sei offen, ob das Komitee oder ein Stimmbürger die Beschwerde einreichen wird. Auch für Pierre-André Comte, Generalsekretär des Mouvement autonomiste jurassien, muss der Ablauf «in Frage gestellt werden.» (sda)

Mit hauchdünnem Mehr hat sich die kleine bernjurassische Gemeinde Belprahon für den Verbleib beim Kanton Bern ausgesprochen. Sieben Stimmen gaben im Nachbardorf von Moutier den Ausschlag.

121 Stimmberechtigte sprachen sich für den Kanton Bern aus. 114 wollten zum Kanton Jura wechseln. Die Stimmbeteiligung betrug 98 Prozent, wie die Gemeinde am Sonntag mitteilte.

Les bulletins de votes sont deposes sur la table de depouillement pour un controle dans le bureau de vote installe a la maison communale, ce dimanche 17 septembre 2017 a Belprahon. Le 17 septembre, les citoyens de Moutier doivent choisir entre le maintien dans le Canton de Berne et un rattachement au canton du Jura. Ce scrutin historique, est cense regler l'appartenance cantonale de la ville.

Belprahon zählt aus: Knappe Mehrheit will beim Kanton Bern bleiben. Bild: KEYSTONE

Noch ausstehend ist das Resultat aus Sorvilier. Auch dort entschieden die Stimmberechtigten am Wochenende über einen allfälligen Wechsel zum Jura.

Kein zweites Moutier

Moutier hatte im Juni in einer Aufsehen erregenden Volksabstimmung den Übertritt zum Jura beschlossen. In den beiden Dörfern warf der Urnengang hingegen keine grossen Wellen.

Denn anders als in Moutier ziehen sich Belprahon und Sorvilier keine tiefen Gräben durch die Bevölkerung. Projurassische und berntreue Bewegungen waren im Vorfeld der Abstimmung kaum präsent. Ein Treffen der Bevölkerung mit den Regierungen beider Kantone verlief im August friedlich und freundschaftlich.

Um eine einwandfreie Abstimmung zu gewährleisten, hatte die Berner Regierung wie in Moutier verschiedene Vorkehrungen getroffen. Trotzdem ging in Sorvilier schon im Vorfeld eine Beschwerde ein.

Die Abstimmungsbotschaft des autonomistisch dominierten Gemeinderats sei unvollständig und irreführend, monierten sechs Einwohner. Auch im Fall Moutier werden sich die Juristen noch länger mit dem Urnengang befassen müssen.

Die Berner Regierung wird das Resultat am Nachmittag in Courtelary kommentieren, die jurassische Regierung wird in Delsberg Stellung nehmen. (sda)

Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte

1 / 28
Trennungsgelüste überall: Wer es Moutier gleichtun könnte
quelle: keystone / jean-christophe bott
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Herabfallende Äste – zwei Schwerverletzte nach Unwettern in der Schweiz

Am Montag zogen erneut heftige Gewitter über Teile der Schweiz. Vier Personen wurden in Flums SG von herabfallenden Ästen verletzt. Zwei davon – eine 30-jährige Frau und ihr sechs Monate altes Kind – wurden schwer verletzt.

Die beiden Schwerverletzten mussten mit der Rega respektive von der AP3-Luftrettung ins Spital geflogen werden, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Die Äste des Baumes seien aufgrund einer starken Windböe abgebrochen, sagte Pascal Häderli, Mediensprecher der Kantonspolizei St. Gallen, im Schweizer Fernsehen SRF. Das Kleinkind war demnach im Kinderwagen, als die Äste der Bäume auf die Frau und den Kinderwagen stürzten.

Bei den zwei anderen Personen handelt es sich um die 74-jährige …

Artikel lesen
Link zum Artikel