Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Thun: Mann mit Messer von Polizei angehalten



Warum der Täter die Menschen im japanischen Kawasaki mit einem Messer verletzte, war zunächst unklar. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat am Sonntagabend in einem Thuner Aussenquartier Passanten bedroht. Die Polizei konnte ihn anhalten und in eine geeignete Institution überführen.

Bei der Polizei gingen gegen 20 Uhr gleich mehrere Meldungen ein, dass ein Mann an der Bostudenstrasse mit einem Messer Passanten bedrohe. Vor Ort stiess die Polizeipatrouille auf den Mann, der gerade Passanten zu Fuss verfolgte. Mit vorgehaltener Dienstwaffe und einem Diensthund gelang es den Polizeikräften, den Mann anzuhalten.

Dabei erlitt der mutmassliche Täter einen Hundebiss. Er wurde zur medizinischen Versorgung und für weitere medizinische Abklärungen ins Spital gebracht und danach in eine geeignete Institution überführt. Weitere Personen wurden nach Angaben der regionalen Staatsanwaltschaft und der Berner Kantonspolizei vom Montag nicht verletzt.

Die Polizei hat Ermittlungen zu den genauen Umständen aufgenommen und sucht Zeugen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zeromaster80 18.06.2019 06:53
    Highlight Highlight Niemand braucht ein Messer, endlich verbieten! Muss es erst Tote geben wie In England, China, usw.??? Hängen wir im Mittelalter fest, als ein Messer noch legitim war??? Alle Macht dem Staat, aller Besitz dem Staat!
  • EhrenBratan. Hääää! 17.06.2019 14:40
    Highlight Highlight "Dabei erlitt der mutmassliche Täter einen Hundebiss."

    Feine Fido🐶
  • H.P. Liebling 17.06.2019 14:17
    Highlight Highlight Immerhin besser als "Mann von Polizei mit Messer angehalten".

Bern will freiwilligen Lohnabzug für direkte Steuern prüfen

Die Berner Regierung soll prüfen, ob direkte Steuern freiwillig vom Lohn abgezogen werden können. Das Parlament hiess ein entsprechendes SP-Postulat mit 78 zu 68 Stimmen gut.

Der Vorstoss «für einen echten Nettolohn» hat zum Ziel, die Zahl der Betreibungen wegen Steuerschulden zu reduzieren. Laut den Vorstössern gibt es im Kanton Bern jährlich zwischen 60'000 und 65'000 Betreibungen im Gesamtbetrag von über 200 Millionen Franken.

Ein freiwilliger Abzug der direkten Steuern vom Lohn soll den …

Artikel lesen
Link zum Artikel