Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tessiner Terrorschutz: Jetzt kommen Granitpoller vor das Bundeshaus



Das Bundeshaus wird besser vor Terroranschlägen geschützt. Spezielle Granitpoller mit Stahlkern sollen mögliche Anschläge mit Fahrzeugen vom Bundesplatz her verhindern.

Die Bauarbeiten begannen am Montag und dauern voraussichtlich bis Anfang Oktober, teilten die Parlamentsdienste mit. Die Schutzmassnahmen seien vom Bundesamt für Polizei (Fedpol) angeregt worden. Zusammen mit der Stadt Bern sei die Wahl auf Granit aus dem Tessin gefallen und auch die Platzierung sei in enger Zusammenarbeit mit den Berner Behörden erfolgt.

Die Bauarbeiten vor dem Bundeshaus begannen am Montagmorgen und dauern bis Anfang Oktober.

Die Bauarbeiten haben heute Morgen begonnen. Bild: sda

Die üblichen Chromstahlpoller seien für die Bauherrschaft nicht in Frage gekommen; sie hätten gestalterisch nicht vor das denkmalgeschützte Gebäude gepasst. Doch die üblichen Granitpoller, die auch vor anderen historischen Gebäuden in der Berner Altstadt eingesetzt würden, hätten den Aufprallkräften nicht widerstanden.

Deshalb habe das Bundesamt für Bauten und Logistik Schweizer (BBL) Ingenieure und Unternehmer eine neuartige Lösung entwickeln lassen: Ein Hybridsystem aus zertifiziertem Spezialstahl mit einem Granitmantel. Dieses erfülle alle Anforderungen an die Sicherheit, den Zugang, den Fussgängerverkehr und die optische Wirkung.

Weil sich ausserdem unter der Vorzone des Bundeshaus eine archäologisch geschützte Brücke über den früheren Stadtgraben befinde, habe man darauf mit einem besonderen Fundament und einem zusätzlichen Unterbau aus Metall Rücksicht nehmen müssen. So könnten die Kräfte aufgenommen und abgeleitet werden, damit das archäologische Bauwerke unversehrt bleibe.

Die Kosten für die Sicherheitsmassnahmen werden auf rund 800'000 Franken beziffert. Bis Mitte August wird die Zone vor dem Haupteingang auf der Nordseite des Parlamentsgebäudes mit einer Bauwand abgesperrt. Fussgänger werden während dieser Zeit über den Bundesplatz umgeleitet, die Strassenbreite wird um 4,5 Meter reduziert. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

21 alte Dinge, die Leute im Jahr 2020 noch immer verwenden

Tanzen und Trinken im Bundeshaus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Meinung 30.06.2020 23:03
    Highlight Highlight 😱800'000 CHF ....echt jetzt?
  • Verbesserer 30.06.2020 13:14
    Highlight Highlight Bekommen unsere Politiker langsam kalte Füsse, dass es notwendig wird das Bundeshaus vor terroristischen Anschlägen zu schützen? Macht Politik für die gesamte Bevölkerung und nicht nur für die Elite, dann braucht es auch keine Granitpoller.
  • Demetria 30.06.2020 00:04
    Highlight Highlight Erst ein Terrorgesetz das so menschenrechtswidrig ist, dass die UNO sich zum Kommentar genötigt sieht, nun die Poller vor dem Bundeshaus. Jaja viele Jahre das Volk abzocken, die Büezer ausbeuten, die Umwelt zerstören, den Jungen die Zukunft klauen und den Alten die Pflegekräfte im Altersheim zusammen rationalisieren, damit der eigene Aktienkurs rollt. Und jetzt wo sich die Unzufriedenheit gegen das neoliberale Sytem regt, verschanzt man sich vorsorglich: wie die Rötzbengel vor dem Samichlaus. So liebi Parlementarier sind ihr alli brav gsi? Schmutzli, ich glaub mer bruched en grössere Sack!
  • Meinung 29.06.2020 22:48
    Highlight Highlight 800'000.- wie bitte?
  • Telomerase 29.06.2020 18:20
    Highlight Highlight Schade, dass dies nötig ist

«Superspreader» in Zürcher Club – bislang 5 Ansteckungen, 300 Gäste müssen in Quarantäne

Ein junger Mann hat im «Flamingo Club» mehrere Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Gesundheitsdirektion rät, vorsichtig zu sein.

Im Kanton Zürich ist es zum ersten sogenannten «Superspreader-Event» gekommen. Ein Mann, der am 21. Juni in einem Club in Zürich zu Gast war, wurde positiv auf Covid-19 getestet. Fünf weitere Personen, die mit ihm im Club waren, entwickelten daraufhin Symptome.

Auch diese Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet, wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich am Samstagabend mitteilte. Der Fall sei dem kantonsärztlichen Dienst am Abend des 26. Juni 2020 gemeldet worden. Dieser habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel