Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Getötetes Ehepaar aus Laupen: Polizei findet Auto in der Stadt Bern 



Neue Erkenntnisse im Tötungsdelikt von Laupen: Das Auto des getöteten Ehepaars ist in der Stadt Bern gefunden worden. Das teilten die Kantonspolizei Bern und die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit.

Sie gehen davon aus, dass eine oder mehrere unbekannte Personen den Wagen nach Bern fuhren. Weitere Ermittlungen seien im Gang, hiess es.

Beamte sind vor Ort nach einem Toetungsdelikt an der Boesingenstrasse 4, am Samstag 19. Dezember 2015, in Laupen. 
In Laupen im Kanton Bern sind am Freitagabend zwei Personen tot in einer Wohnung aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Toetungsdelikt aus. Bei den Opfern handelt es sich um eine Frau und einen Mann, wie die Kantonspolizei Bern am Samstag mitteilte. Nach bisherigen Erkenntnissen seien sie Opfer eines Toetungsdelikts geworden. Zu den Umstaenden der Tat und moeglichen Taetern machte die Polizei keine Angaben. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Die Polizei ermittelt am Tatort in Laupen am 18. Dezember: Jetzt gibt es neue Hinweise.
Bild: KEYSTONE

Der 74-jährige Mann und seine 64-jährige Ehefrau waren am 18. Dezember leblos in einer Wohnung in Laupen aufgefunden wurden. Zu diesem Zeitpunkt war das Paar schon seit mehreren Tagen tot, wie die Staatsanwaltschaft nun mitteilt.

Mit Details halten sich die Behörden weiter zurück, um die laufenden Ermittlungen nicht zu gefährden. So heisst es zu den Erkenntnissen der Rechtsmedizin lediglich, die Opfer hätten «sowohl Verletzungen von scharfer wie auch massiver stumpfer Gewalteinwirkung» aufgewiesen.

Aus der Bevölkerung seien zahlreiche Hinweise eingegangen, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Die Ermittlungen laufen demnach weiter auf Hochtouren. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Offen gesagt

«Liebe Frau Sommaruga: Was, wenn Sie alle paar Tage clubben müssten?»

Die Corona-Pandemie droht der Schweiz aus dem Ruder zu laufen. Weil es niemanden mehr gibt, der den Jungen den Verzicht auf ihr Lebensgefühl verkaufen kann.

Liebe Frau Sommaruga

Stellen Sie sich vor, man würde von Ihnen verlangen, ein bis drei Mal die Woche im Club oder an WG-Partys durchzumachen, wild zu tanzen und fremde Leute zu küssen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Spätestens nach zwei Wochen würden Sie wohl mit allen Mitteln versuchen, eine solche Massnahme zu umgehen. Wenn nicht schon früher. Den Jungen geht es nun seit längerem so, wenn auch unter umgekehrten Vorzeichen. Und sie haben schon länger durchgehalten.

Derzeit geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel