Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Mit den abgewählten Parlamentariern gehen auch die Badges flöten: Diese Lobbyisten müssen sich einen neuen «Götti» im Bundeshaus suchen

Für die Nationalrats- und Ständeratskandidaten hat der Wahlkampf am Sonntag geendet – für die Lobbyisten beginnt der Kampf erst jetzt so richtig. Das Buhlen um die begehrten Badges der Parlamentarier, die den unkomplizierten Zugang zum Bundeshaus ermöglichen, gehört zum neugewählten Parlament dazu, wie das Schachern um die Kommissionssitze.

Die Transparenzorganisation Lobbywatch hat am Montag eine Liste der abgewählten Nationalräte und ihrer Gäste veröffentlicht. Wenig überraschend ist jetzt vor allem die Umweltlobby gefordert. Mit dem miserablen Abschneiden der Grünen und Grünliberalen verlieren die Vertreter der Umweltorganisationen Badges und Einfluss unter der Bundeshauskuppel. Aber auch die Wirtschaftslobby und die Gewerkschaften müssen Einbussen verzeichnen.  

Umweltlobby

Bild

Die Umweltorganisation Greenpeace verliert mit dem Ausscheiden der Co-Präsidentin der Grünen, Adèle Thorens, einen ihrer zwei Badges im Nationalrat. Für Anne Koch, Expertin für Energiepolitik bei Greenpeace, stellt sich die Frage nach dem Badge jedoch nicht – noch nicht. «Ich gehe davon aus, dass Luc Recordon im November bei den Ständeratswahlen wiedergewählt wird, womit Adèle Thorens auf der Liste nachrücken würde.» 

Ebenfalls einen Badge los sind die Umweltallianz, der WWF, Pro Natura, Swissolar und die Allianz Atomausstieg.

Wirtschaftsvertreter 

Bild

bild: Pd

Dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse gehen gleich drei Badges flöten. Thomas Pletscher, Mitglied der Geschäftsleitung, Cristina Gaggini, Direktorin Romandie und Susanne Brunner, Leiterin Bundeshausgeschäfte Economiesuisse, müssen sich nach der Nicht-Wiederwahl von Christoph Mörgeli (SVP ZH), Fathi Derder (FDP, VD) und Daniel Stolz (FDP BS) einen neuen Zugang zum Bundeshaus verschaffen. 

Selbiges gilt für Martin Schläpfer, Lobbyist der Migros. Mit der Abwahl von Jean-René Germanier (FDP VS) muss sich der Cheflobbyist des grössten Schweizer Detailhändlers anderweitig orientieren.

Gewerkschaften

Logos des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) an der 289. Delegiertenversammlung am Freitag, 23. Mai 2014 in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Auch die Gewerkschaften trifft das schlechte Abschneiden der Grünen und Linken bei den Wahlen empfindlich. SGB-Chefökonom Daniel Lampart ist mit dem Ausscheiden von Aline Trede (Grüne BE) seinen Badge vorerst los. Dasselbe Schicksal ereilte Véronique Polito und José Corpataux, die bisher im Schlepptau von Jean Christophe Schwaab (SP VD) ins Bundeshaus gelangten. Lampart wollte sich auf Anfrage von watson nicht zum Verlust des Badges äussern.

Flüchtlingshilfe

Bild

bild: pd

Die Schweizerische Flüchtlingshilfe SFH, Dachverband der Flüchtlingshilfen- und Menschenrechtsorganisationen, ist ebenfalls um einen Badge ärmer. Hier gestaltet sich die Situation allerdings ein wenig komplizierter. Beat Meiner, Inhaber einer der zwei Zugangskarten der abgewählten Anne Mahrer (GLP ZH), ist mittlerweile nicht mehr bei der SFH tätig. Auf der Liste der Zutrittsberechtigten für den Nationalrat ist er jedoch nach wie vor als Vertreter der SFH geführt. Die Medienstelle der Flüchtlingshilfe sagte auf Anfrage, man werde den Sachverhalt abklären.

Für die Alliance Sud hält sich der Schaden in Grenzen. Alliance Sud, eine Arbeitsgemeinschaft von sechs grossen Schweizer Hilfswerken, verliert zwar mit dem Ausscheiden des CVP-Urgesteins Jacques Neirynck einen Zugang, hält aber immer noch vier Badges. 

Wer sonst alles noch eine Zugangskarte los ist: Lobbywatch Schweiz hat hier die vollständige Liste aller abgewählten Nationalräte und ihrer Lobbyvertreter aufgeschaltet. 

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Wahlen

Du bist gerade aus dem Koma aufgewacht und hast absolut keine Ahnung, was bei den Wahlen abgegangen ist? Diese zehn Dinge musst du wissen

Link zum Artikel

Die grosse Übersicht: So hat die Schweiz gewählt – Kanton für Kanton

Link zum Artikel

So hat sich Mörgeli innert dreier Jahre ins Aus geklagt: Eine Fehdenorgie in fünf Akten

Link zum Artikel

Die SVP kassiert den Lohn der Angst – die Schweiz lebt sich auseinander

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese neuen Zahlen zeigen die Lohnunterschiede zwischen Mann und Frau

Die Lohnungleichheit zwischen Mann und Frau ist in der Schweiz noch immer enorm. Selbst unter Berücksichtigung von erklärten Faktoren verdienen Frauen gesamtschweizerisch im Schnitt 7,7 Prozent weniger als Männer. Diese acht Grafiken zeigen, wo das Gefälle am grössten ist.

Das Bundesamt für Statistik hat die «Analyse der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern anhand der Schweizerischen Lohnstrukturerhebung (LSE) 2016» herausgegeben. Dabei untersucht die Studie unter anderem die folgenden Einflussfaktoren:

Um es kurz zu sagen: Die Lohndifferenz ist noch immer riesig. Im Schnitt verdienten Frauen monatlich 6491 Franken, Männer 7946 Franken, was einer Differenz von −18,3% entspricht.

56 Prozent der Unterschiede sind erklärt (z. B.: Beruf, Branche, Ausbildung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel