Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

8 Personen in Graubünden verschüttet

Lawine am Piz Vilan fordert fünftes Todesopfer



HANDOUT -  Zwei Helikopter der Rettungsflugwacht Rega und einer der Heli Bernina im Einsatz nach einem Lawinenunglueck am Piz Vilan im Praettigau GR, am Samstag, 31. Januar 2015. Eine Lawine hat am Samstagnachmittag an der Ostflanke des Piz Vilan oberhalb Seewis im Praettigau sieben Skitourenfahrer mitgerissen und verschuettet, wie die Kantonspolizie Graubuenden mitteilt. Drei Personen konnten nur noch tot aus den Schneemassen geborgen werden. Vier Personen wurden schwer verletzt, eine davon starb spaeter im Spital. Die neunkoepfige Skitourengruppe befand sich am Samstag auf einer Skitour zum Piz Vilan. Bei der Abfahrt Richtung Seewis GR loeste sich in einer Hoehe von rund 2200 m.ue.M. eine Lawine und riss sieben Personen mit. Zwei Skitourenfahrer blieben unverletzt. (SCHWEIZERISCHE RETTUNGSFLUGWACHT REGA) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Dramatischer Rettungs-Einsatz am Piz Vilan: 5 Menschen sterben nach Lawinenverschüttung.   Bild: REGA

Eine Frau, die am Samstagnachmittag am Piz Vilan in Graubünden mit sieben weiteren Personen von einer Lawine verschüttet und schwer verletzt worden war, ist in der Nacht auf Sonntag im Spital gestorben. Dies teilte die Bündner Kantonspolizei mit. Damit kamen beim Unglück insgesamt fünf Menschen ums Leben.

Die Frau befand sich mit einer neunköpfigen Tourengruppe aus dem Raum Zürich/Aargau auf einer Skitour. Bei der Abfahrt Richtung Seewis löste sich auf einer Höhe von rund 2200 Metern über Meer eine Lawine und riss acht Personen mit.

Auch in Mürren ein Lawinentoter

Drei Männer konnten nur noch tot geborgen werden. Vier Personen wurden schwer verletzt ins Spital geflogen. Zwei Frauen sind im Spital ihren Verletzungen erlegen.

Auch in den Berner Alpen kamen am Samstag bei Lawinenniedergängen zwei Personen ums Leben. In Mürren im Berner Oberland kam ein Snowboarder in der Region Schilthorn ausserhalb der Pisten unterhalb der Station Birg in ein Schneebrett. Der 28-jährige Basler konnte nicht mehr lebend gerettet werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilte.

In Adelboden kam es ebenfalls zu einem tödlichen Lawinenunglück. Zwar konnte der Mann, der ausserhalb der Piste in ein Schneebrett geraten war, gerettet und ins Spital geflogen werden. Dort verstarb er aber am Abend, wie es weiter hiess.

Glimpflich ging ein Lawinenunfall oberhalb von Verbier VS aus. Am Samstagmittag waren zwei Skifahrer von einer Lawine verschüttet worden. Die Rettungskräften konnten sie schnell aus den Schneemassen befreien. Die Skifahrer wurden leicht verletzt. Ein Helikopter flog sie zur Kontrolle ins Spital. (sda)

In weiten Teilen der Schweizer Alpen ist auch heute die Lawinengefahr erheblich: 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall Maddie McCann: Portugals Polizei sucht in Brunnen

Neue Wendung im Fall Madeleine «Maddie» McCann? Wie das portugiesische Staatsfernsehen berichtet, suchen Ermittler jetzt die Leiche des Mädchens. Zudem gebe es «tragende Beweise» für die Schuld von Christian B.

Die portugiesische Polizei sucht offenbar in Tiefbrunnen nach der Leiche des seit 2007 verschwundenen Mädchens Madeleine McCann. Wie der staatliche TV-Sender RTP berichtet, konzentriert sich die Suche der Behörden auf Brunnenschächte in Vila do Bispo, nur wenige Kilometer entfernt von Praya da Luz. Dort war die damals Dreijährige im Mai 2007 verschwunden.

Nach Angaben des portugiesischen Fernsehens hätten die Ermittler «tragende Beweise» für die Schuld des deutschen Verdächtigen Christian B. …

Artikel lesen
Link zum Artikel