Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Frankreich. Der Mont Blanc in Chamonix am Donnerstag, 9. August 2012. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Am Montblanc, dem höchsten Berg der Alpen, kommen jede Saison zahlreiche Bergsteiger ums Leben. Bild: KEYSTONE

Alpinismus

Zwei Bergsteiger kommen am Montblanc ums Leben

26.12.14, 12:32 26.12.14, 13:44

Im Montblanc-Massiv sind zwei Bergsteiger tot geborgen worden. Die Leiche des zweiten Alpinisten wurde am Freitag entdeckt, wie die französische Zeitung «Le Dauphiné Libéré» berichtete. Die beiden jungen Männer waren am Mittwochabend bei der Bergwacht in Chamonix als vermisst gemeldet worden.

Am Gletscher von Armancette fanden Rettungskräfte am Donnerstag zunächst den leblosen Körper von einem der beiden Bergsteiger. In dem Gebiet machten Helikopter zudem eine gewaltige Lawine aus. 

Am Montblanc, dem höchsten Berg der Alpen, kommen jede Saison zahlreiche Bergsteiger ums Leben. Bis zu hundert Mal pro Jahr müssen Retter in dem Massiv ausrücken (viw/sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Brennender Car auf der Autobahn bei Mörschwil SG – A1 gesperrt

Am Dienstagnachmittag ist auf der Autobahn A1 auf der Höhe von Mörschwil SG ein deutscher Doppelstöcker-Car in Brand geraten. Passagiere und Fahrer blieben unverletzt.

Der deutsche Reisecar war um 14.15 Uhr auf der A1 in Fahrtrichtung St. Gallen mit rund 20 Passagieren unterwegs. Als im Innern Rauch festgestellt wurde, hielt der Chauffeur auf dem Pannenstreifen an. Passagiere und Fahrer seien ausgestiegen und hätten sich in Sicherheit gebracht, teilte die St. Galler Polizei mit.

Kurz darauf stand …

Artikel lesen