Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Un arbre peuplier photographie deracine apres un violent orage ce vendredi 4 juillet 2014 a Preverenges. Comme prevu par MeteoSuisse, une violente tempete a deferle sur la Suisse romande, vendredi en debut de soiree. 13 peupliers se sont couches sous la force du vent le long de la plage de Preverenges. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Bild: KEYSTONE

In der Westschweiz

Heftige Gewitter fällen Bäume, brechen WM-Zelte ab und füllen Keller

Mit bis zu 114 Kilometer pro Stunde bliesen die Böen beim Gewitter vom Freitagabend übers Land. Zuerst trafen sie die Westschweiz und zogen dann in nordöstlicher Richtung weiter. Laut SRF Meteo fielen in der Genfersee-Region verbreitet zwischen 15 und 30 Millimeter Regen.

In Lausanne beschädigte der Sturm vier Stände und ein Zelt der Fussball-Fanmeile von «Bellerive» am Ufer des Genfersees, wie die Lausanner Polizei mitteilte. Verletzt wurde niemand. In Albligen in der bernischen Gemeinde Schwarzenburg brannte ein leerstehendes Bauernhaus nach einem Blitzeinschlag komplett nieder.

Im Kanton Freiburg waren insbesondere Gebiete im Nordwesten betroffen, wie die Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehr notierte 27 Einsätze aufgrund von Überschwemmungen und drei wegen Bränden infolge von Blitzeinschlägen.

Gewitter machte Opernfans Strich durch die Rechnung

Nicht nur Sportfans sondern auch tausendem von Opern-Liebhabern machte das Gewitter einen Strich durch die Rechnung. Die Organisatoren des Opernfestivals Avenches mussten die für den Abend geplante Aufführung von «Carmen» im römischen Amphitheater absagen.

Im Kanton Solothurn gingen bei der Polizei rund 20 Schadensmeldungen ein. Im nördlichen Kantonsteil musste die Feuerwehr sechs Mal wegen Wassereinbrüchen ausrücken. (egg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rammbock-Einbrecher erbeuten mehrere 100'000 Franken in St.Galler Altstadt

Einbrecher haben in der Nacht auf Montag Uhren und Schmuck im Wert von mehreren 100'000 Franken aus einem Juweliergeschäft in St.Gallen gestohlen. Die Täter rammten das Geschäft mit einem gestohlenen Auto als Rammbock.

Der spektakuläre Einbruch wurde gegen 4 Uhr an der Multergasse in der Altstadt verübt, wie die St.Galler Kantonspolizei mitteilte. Drei Unbekannte rammten den Eingang des Juweliergeschäfts mit dem Heck eines gestohlenen Kombis. Durch die entstandene Öffnung drangen sie ins …

Artikel lesen
Link to Article