DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Polizei stellt drei Räuber nach Verfolgungsjagd

Drei mutmassliche Einbrecher haben sich am Samstagabend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Dabei kam es zu einer Streifkollision und ein Beamter schoss auf das Auto.
19.03.2017, 15:3419.03.2017, 16:04

Alarmiert wurde die Polizei kurz vor 20 Uhr von einem Anwohner in Kloten, der im Nachbarhaus Lichtkegel von Taschenlampen gesehen hatte, wie die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung vom Sonntag schreibt. Als die ausgerückten Polizisten ein verdächtiges Auto anhalten wollten, gab der Fahrer plötzlich Gas. Ein Polizist musste sich mit einem Sprung zur Seite retten.

Auf Fluchtfahrzeug geschossen

Die Diebe flohen über die Autobahn Richtung Zürich-Seebach und kehrten via Rümlang nach Glattbrugg zurück. Auf einer Nebenstrasse versuchte eine weitere Polizeipatrouille erneut, das Trio zu stoppen. Doch der Fahrer wich über das Trottoir aus, wobei er ein Polizeiauto streifte. Daraufhin feuerte ein Polizist auf das Fluchtfahrzeug und traf dieses seitlich im Kofferraumbereich, verletzt wurde niemand. Die Diebe zeigten sich unbeeindruckt und setzen die Flucht fort.

Eine nachfolgende Patrouille konnte das Auto schliesslich in Glattbrugg anhalten und die drei Insassen verhaften. Gemäss ersten Abklärungen der Polizei handelt es sich tatsächlich um die drei Einbrecher.

Bei den Festgenommen handelt es sich um zwei Männer und eine Frau im Alter zwischen 19 und 38 Jahren aus Serbien und Rumänien. Alle drei verfügen nicht über einen Wohnsitz in der Schweiz. Sie werden nach der Befragung der Staatsanwaltschaft zugeführt.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Der Stromspar-Appell muss jetzt kommen, lieber Bundesrat
Der Bundesrat verzichtete nach den Sommerferien auf einen öffentlichen Auftritt. Ein solcher wäre aber angesichts der Energiekrise dringend nötig.

Glaubt man den Schlagzeilen der vergangenen Wochen, so muss man davon ausgehen, dass uns in der Schweiz ungemütliche Wochen drohen: Die Energiekrise führe dazu, dass Strom und Öl teurer werden. Wir müssten uns auf Strommangellagen einstellen und schon mal genügend Kerzen einkaufen, heisst es vom Chef der Schweizer Elektrizitätskommission.

Zur Story