DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hassan Kiko.<br data-editable="remove">
Hassan Kiko.
Bild: facebook

Hassan Kikos Bruder: «Er ist nicht so einer, der Frauen ausnutzt»

Er hat seinen Bruder seit über einem Jahr nicht mehr gesehen, doch er glaubt diesem, wenn der sagt: «Ich liebe Angela und ich bin ein Justizopfer.» Die Mutter weiss von nichts.
30.03.2016, 08:1830.03.2016, 08:56

Er hat die Videobotschaft seines Bruders Hassan Kiko aus dessen italienischem Versteck heraus gesehen. Dort gesteht Hassan seine Liebe zur Gefängniswärterin Angela Magdici, die ihn in der Nacht auf den 9.Februar aus dem Gefängnis Limmattal befreit hatte. Seither waren sie auf der Flucht gewesen, bis sie am vergangenen Freitag verhaftet wurden und nun der Auslieferung an die Schweiz harren.

«Hassan ist keiner, der Frauen ausnutzt», so der ältere Bruder gegenüber 20 Minuten. Und er glaubt auch, dass Hassan ein Justizopfer ist, der die Vergewaltigung einer 15-Jährigen gar nicht begangen hat, wofür er im Gefängnis Limmattal einsass.

Der ältere Bruder von Ausbrecher Kiko lebt gemäss «20 Minuten» seit 13 Jahren in der Schweiz. Hassan wollte aber nach der Verurteilung angeblich keinen Kontakt mit ihm. Das liess er den Bruder aus dem Gefängnis heraus wissen. Vom Ausbruch habe er über die Medien erfahren.

Die Mutter der beiden kennt offenbar den wahren Grund für den Gefängnisaufenthalt von Hassan nicht. Die Kinder der Syrerin, insgesamt 13, hätten ihr eine andere Geschichte erzählt. Hassan habe die Fahrprüfung nicht bestanden und den Experten geschlagen. Die Mutter sei enttäuscht von Hassan, so der Bruder gegenüber «20 Minuten» weiter.

Jetzt auf

Nun werde die kranke Mutter von den Nachrichten ferngehalten, damit sie nicht erfährt, was wirklich geschah. Sie solle nicht an diesem Schmerz sterben, so Hassan Kikos Bruder. (jk)

Flüchtiges Gefängnispaar gefasst

Seit Wochen waren die Aargauerin Angela Magdici und Hassan Kiko verschwunden. Jetzt hat sie die Polizei in Italien erwischt. Magdicis Vater atmet auf. Video: kaltura.com
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hierundjetzt
30.03.2016 08:38registriert Mai 2015
Iwo. Er ist voll lieb im Fall! Er ist unschuldig! Das System ist ungerecht! Ein politischer Gefangener!

Klar.
752
Melden
Zum Kommentar
avatar
Scaros_2
30.03.2016 08:29registriert Juni 2015
Wenn ich das lese kriege ich einfach nur innerlich eine Wut die ich irgendwo wirklich bald ablassen muss. Was für eine gestörte Familie muss das sein? Die Mutter lügt man schonungslos an, die Geschwister glauben das alles nur ein Witz der justiz ist und der Typ ein Opfer ist? Ernsthaft ging hier die Bildung, rationale denken und ein mindestansatz an Inteligenz gänzlich verloren oder was? Die Leute leben echt in einer eigenen Welt. Schlimm so was!
485
Melden
Zum Kommentar
avatar
dommen
30.03.2016 09:52registriert Januar 2016
Kein Typ, der Frauen ausnutzt? Ich dachte, er wäre ein rechtskräftig verurteilter Vergewaltiger?
382
Melden
Zum Kommentar
11
Karge Schönheiten: Hier wähnst du dich in der Schweiz auf einem fremden Planeten
Die Schweiz bietet Landschaften, wie man sie sich auf dem Mond vorstellt. Oder vielleicht sogar auf dem Mars. Wir haben acht dieser aussergewöhnlichen, kargen Gegenden besucht.

Heute (16. Mai 2022) ist Vollmond. Aus diesem Grund präsentieren wir dir hier acht Wanderungen, die dich glauben lassen, du seist auf einem anderen Planeten.

Zur Story