DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ursache nach wie vor unklar

Wohnungsexplosion in Steffisburg: Die beiden Opfer sind Mutter und Kind

20.04.2014, 15:0020.04.2014, 15:33

Bei den beiden Opfer einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Steffisburg BE handelt es sich um die 34-jährige Bewohnerin der Wohnung und um ihr dreijähriges Kind. Der 35-jährige Wohnungsbewohner befindet sich mit schweren Brandverletzungen im Spital. Die Ursache der Explosion ist nach wie vor unklar.

Anwohner hörten vor 7 Uhr einen gewaltigen Knall, anschliessend hätten Flammen aus einer der Wohnungen im 1. Stock geschlagen, berichtet die «Berner Zeitung». Das Feuer, welches sich in der Wohnung ausgebreitet hatte, konnten Angehörige der Feuerwehr Steffisburg in der Folge rasch löschen. Die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses, welche in diesem Zusammenhang evakuiert wurden, wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht. 

Bild: KEYSTONE

Spezialdienste untersuchen den Unglückshergang

Zur Betreuung von betroffenen Personen wurde das Care Team des Kantons Bern beigezogen. Es ist davon auszugehen, dass das Haus bis auf zwei Wohnungen weiter bewohnbar sein dürfte. 

Die Kantonspolizei Bern hat unter Leitung der regionalen Staatsanwaltschaft Oberland Ermittlungen zur Klärung der Identität der Opfer, der Todesursache sowie zum Hergang der Ereignisse eingeleitet. Mehrere Spezialdienste, darunter das Dezernat Brände und Explosionen sowie der Kriminaltechnische Dienst, begannen noch am Morgen mit der Auswertung der Spuren. (dwi/oku/meg)

Bild: KEYSTONE
Bild: KEYSTONE
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Wir sind wütend»: IPS-Leiter hält den Politikern in der Corona-«Arena» den Spiegel vor
Omikron, Massnahmen, Spaltung: Die SRF «Arena» war überladen an Unterthemen zum Coronavirus. Der bedeutendste Gast war nicht im Studio: Von der Covid-Station aus sprach er Tacheles und liess alle verstummen.

Déjà-vu, déjà-discuté : Die Zahlen steigen, die Lage ist ernst und alle müssen jetzt mitmachen. Wäre «das Coronavirus – Swiss Edition» der Titel einer Serie, die gerade anläuft, würde man den Laptop oder Fernseher schleunigst ausschalten. Es wäre langweilig. Vielleicht dachte sich «Arena»-Morderator Sandro Brotz deshalb: Let's spice things up!

Zur Story