DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürcher Seefeld-Mord: Tobias K. wollte noch mehr Menschen töten



Bild

Mit diesem Foto wurde sieben Monate lang nach Tobias K. gefahndet. bild: kapo zürich

Am 23. Juni 2016 erstach der damals 23-jährige Tobias K. im Zürcher Seefeld einen IT-Fachmann. Er hatte sein Opfer zufällig ausgewählt und stach mit dem Messer in dessen Hals und Oberkörper. Eine Passantin fand das Opfer. Der 42-jährige Zürcher verstarb noch vor Ort. K. befand sich zum Zeitpunkt der Tat im Hafturlaub. Erst nach sieben Monaten auf der Flucht konnte er im Januar im Kanton Bern verhaftet werden.

Nun hat die Zürcher Staatsanwaltschaft Anklage gegen K. und einen damaligen 38-jährigen Mithäftling aus Litauen erhoben. Sie wirft den beiden unter anderem Mord sowie strafbare Vorbereitungshandlungen zu mehrfachem Mord vor.

Die beiden hatten eine Erpressungsaktion geplant, mit der sie die Freilassung des Litauers erreichen wollten. Der Plan sah vor, eine zufällig ausgewählte Person umzubringen und danach dem Zürcher Kantonsrat mit weiteren Tötungsdelikten zu drohen, sollte die Freilassung nicht erfolgen.

Der Plan wurde von K. umgesetzt. Gemäss Mitteilung der Staatsanwaltschaft hat K. bis zu seiner Verhaftung am 18. Januar 2017 weitere mögliche Tötungsdelikte vorbereitet.

Unter anderem soll er versucht haben, über das Darknet eine Waffe zu kaufen. Er hat mittlerweile ein Teilgeständnis abgelegt. Der Litauer bestreitet die Tatvorwürfe. Beide befinden sich momentan in Haft. (mlu)

Aktuelle Polizeibilder: Explosion in Wohnhaus

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Später Dank für den Whistleblower Adam Quadroni, der das Bündner Baukartell aufdeckte

Der Bündner Regierungspräsident Mario Cavigelli hat am Donnerstag anlässlich der Vorstellung von Untersuchungsberichten zum Bündner Baukartell dem Whistleblower gedankt.

Der Kanton Graubünden war laut einem unabhängigen Expertenbericht nicht in das Baukartell im Unterengadin verwickelt. Mitarbeitende des Tiefbauamts sollen aber eine folgenschwere Fehleinschätzung gemacht haben.

Als der Whistleblower Adam Quadroni 2009 das kantonale Tiefbauamt über illegale Preisabsprachen der Bauunternehmer im Unterengadin informierte, glaubten ihm hochrangige Mitarbeiter nicht. Dies geht aus einer Untersuchung von unabhängigen Professoren im Bereich des Bau- und Staatsrechts …

Artikel lesen
Link zum Artikel