DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zöllner finden 605 Kilo Khat innert einer Woche



Zürcher Zöllner haben bei einer Kontrolle des Postverkehrs in Zürich und am Zürcher Flughafen innert einer Woche 605 Kilogramm der Droge Khat entdeckt. Die Sendungen stammten aus Äthiopien und Kenia und waren für Empfänger in der Schweiz und den USA bestimmt.

Anlass für die Schwerpunktkontrolle waren laut Miroslaw Ritschard von der Zollstelle Zürich-Flughafen grosse Khat-Aufgriffe in anderen Ländern. In Zürich und am Flughafen seien in den letzten sieben Tagen 72 Sendungen festgestellt worden, die Khat enthielten. Die entsprechende Überwachung des Postverkehrs geht laut Ritschard weiter.

Gefriergetrocknet

Die sichergestellten Drogen werden der Kantonspolizei Zürich übergeben, wie die Zollverwaltung in ihrer Mitteilung vom Dienstag schreibt. Während bisher die Droge in Pflanzenform verschickt wurde, sind nun Pakete mit gefriergetrocknetem Khat beschlagnahmt worden, wie Ritschard sagte.

Der Khat-Strauch wird vor allem in Ostafrika und im Südwesten der arabischen Halbinsel angebaut. Seit Mitte 1992 untersteht Khat dem Betäubungsmittelgesetz. Der in den jungen Khat-Blättern enthaltene Wirkstoff «Cathion», ein Amphetamin, wird hauptsächlich über die Hautschleimhaut eingenommen und weist ein hohes Abhängigkeitspotenzial auf. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fall «Carlos» – jetzt interveniert der Uno-Sonderbeauftragte für Folter

Der Fall «Carlos», respektive Brian, wie er mittlerweile richtig genannt werden möchte, wird ein Fall für den Bund: Der Uno-Sonderbeauftragte für Folter hat beim Aussendepartement wegen der anhaltenden Isolationshaft für Brian interveniert.

Die Anwälte von Brian hatten es beim Prozess vor dem Zürcher Obergericht Ende Mai angekündigt – nun ist die Intervention eingereicht: Der Uno-Sonderberichterstatter für Folter, Nils Melzer, hat beim Aussendepartement von Bundesrat Ignazio Cassis (FDP) …

Artikel lesen
Link zum Artikel