Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

19-Jähriger nach Flucht aus Basler Gefängnis in Deutschland gefasst



Ein 19-jähriger Tunesier ist am Dienstag nach mehrstündiger Flucht aus einem Basler Gefängnis wieder gefasst worden. Deutsche Polizisten entdeckten den Mann am Abend kurz nach 20 Uhr in der Nähe des Bahnhofs Weil am Rhein. Sie nahmen ihn daraufhin fest.

Der Mann war am Nachmittag aus dem Gefängnis Bässlergut in Basel geflohen. Gegen ihn untersuchte die Jugendanwaltschaft wegen Brandstiftung, Diebstahl, Raub und Erpressung.

Die genauen Umstände der Flucht waren zunächst unklar. Laut Polizeiangaben nutzte der junge Mann nach ersten Erkenntnissen eine Baustelle am Gefängnis, um zu entkommen. Die Anstalt prüft nun Massnahmen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • B-Arche 24.04.2019 00:51
    Highlight Highlight Ist das üblich dass Schweizer Polizisten so mit den Deutschen Kollegen zusammenarbeiten?

    Funktioniert das auch in die andere Richtung wenn eine Polizei in Deutschland einen Verurteilten sucht und er in der Schweiz ist?
    • just sayin' (beleidigende user werden ignoriert) 24.04.2019 07:25
      Highlight Highlight natürlich

      (und könnte auch bei ablehnung der eu-waffenrichinie so bleiben, ausser die eu töipelet weiter und setzt so europa einem unnötigem risiko aus)
  • Toni.Stark 23.04.2019 22:20
    Highlight Highlight Es beruhigt mich, dass es in Basel tatsächlich Kriminelle in den Knast schaffen. Das da hie und wieder einer ausbricht ist dann gar nicht mehr so entscheidend 😇
  • Charivari 23.04.2019 21:40
    Highlight Highlight Den Coiffeur des Entlaufenen muss man ebenfalls auf die Fahndungsliste setzen
    • Walser 23.04.2019 22:38
      Highlight Highlight 😂😂👌
  • rundumeli 23.04.2019 20:35
    Highlight Highlight weiss jetzt nicht, ob das in der aktuellen fassung des "dudens für zweifelsfälle" immer noch so geschrieben steht ... aber bei zürich wurde dann ernstlich "züricher" als adjektiv vorgeschlagen ... uff
  • Bud Spencer 23.04.2019 19:51
    Highlight Highlight Ihr habt nebst dem Baseler-Tippfehler noch eine Straftat unterschlagen



    seine Frisur
  • Snowy 23.04.2019 18:16
    Highlight Highlight Offensichtlich hat sich der oder die Deutsche im News-Team einen Klassiker-Fehler gegönnt:

    BASLER und nicht Baseler! Hösch!

    Herzlich willkommen in der Schweiz! :-)
    • tanja_mo 23.04.2019 19:45
      Highlight Highlight @Snowy: Genau so ist's gsi. Großes Sorry mit ß.
    • c_meier 23.04.2019 20:10
      Highlight Highlight ab ins Schweizer News-Bootcamp! 😉
    • Pasch 23.04.2019 20:10
      Highlight Highlight Ja da nehmen wirs ganz genau. Das korrekte Türabschliessen muss wohl aber noch geübt werden, nicht das noch vergessen geht das da einer rumrennt...
      Vorher könnte man sich drüber echauffieren das der Artikel aus der AZ und nicht aus der Basl.... Ach vergesst es.😂
      MFG
    Weitere Antworten anzeigen
  • circumspectat animo 23.04.2019 18:14
    Highlight Highlight BASLER !!!

Interview

«Ein Mord an einem 7-Jährigen: Das werde ich in meinem ganzen Leben nicht verstehen»

Der Mord am 7-jährigen Ilias erschütterte vergangenes Jahr die ganze Schweiz. Nächste Woche muss sich eine 76-jährige Frau vor dem Basler Strafgericht für die Tat verantworten. Vor dem Prozess sprechen die Eltern von Ilias über den Tag, der alles verändert hat.

Kommende Woche findet der Prozess gegen die 76-jährige Frau statt, welche am 21. März 2019 den 7-jährigen Ilias getötet hat. Die Staatsanwaltschaft sieht die psychisch schwer gestörte Frau als schuldunfähig an und beantragt eine Verwahrung. Die Eltern sind rechtlich Privatklägerschaft und machen eine Entschädigung und Genugtuung in noch nicht bekannter Höhe geltend.

Nach dem Prozess gegen die Frau müsse auch die Rolle des Staates aufgearbeitet werden, sagt der Luzerner Anwalt Artan Sadiku, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel