Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Blick aus dem Rettungshelikopter auf die Unglücksstelle am Titlis: An der markierten Stelle spielte sich die Rettungsaktion ab. Bild: Rega

Kletterer spektakulär aus Titlis-Nordwand gerettet



Bei einem spektakulären, mehrstündigen Einsatz hat die Rega zusammen mit Bergrettern in der Nacht auf Sonntag einen Kletterer aus der Nordwand des Titlis gerettet. Der Tessiner hatte sich bei einem Sturz in einer sehr schwierigen Kletterroute verletzt.

Der Kletterer lag an einer derart unzugänglichen Stelle, dass ihn der Rega-Helikopter nicht direkt am Seil heraufziehen konnte. Der Fels war an dem Ort nämlich 25 Meter überhängend und damit unerreichbar für eine direkte Rettung mit dem Helikopter, wie die Rega am Sonntag mitteilte.

Daher wurden vier Bergretter des Schweizer Alpen-Club (SAC) aufgeboten. Diese wurden mit einer Unmenge an Ausrüstung und Material an einem Felspfeiler 120 Meter oberhalb des Kletterers abgesetzt.

Wegen des überhängenden Felsens konnten sie sich von dort nicht einfach senkrecht zum Abgestürzten abseilen, sondern mussten sich eine sichere Route suchen und unzählige Bohrhaken anbringen.

Beim Verletzten angekommen, lagerten sie diesen in eine Bahre um, in der sie ihn in der Steilwand weitere 120 Meter abseilten. Erst dort fanden sie eine Stelle, von der aus der Helikopter den Verletzten per Winde retten konnte. (sda)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Zürcher Polizei stoppt Fahrzeug von Drogendealer mit Schuss

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen mutmassliche Betäubungsmittelhändler wollten Polizisten der Stadtpolizei Zürich kurz am frühen Montagmorgen auf der A3 im Bözbergtunnel zwei Fahrzeuge anhalten und deren Insassen verhaften. Als eines der Autos die Polizeisperre durchbrach, kam es zu einer gezielten Schussabgabe auf einen Pneu des Fluchtfahrzeugs.

Trotzdem gelang es den Insassen zunächst, mit dem Auto die Flucht fortzusetzen. Kurze Zeit später konnten die Polizisten jedoch das …

Artikel lesen
Link zum Artikel