Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Tat ereignete sich am Samstagabend gegen 21.30 Uhr am Bahnhof Embrach. bild: screenshot google maps

Verprügelte Frau von Embrach liegt noch immer im Spital: Wer schlug zu?



Eine Gruppe Jugendlicher hat am Samstagabend in Embrach ZH eine couragierte Frau spitalreif geschlagen. Die 38-Jährige befindet sich weiter in Spitalpflege, wie die Kantonspolizei Zürich am Montagmorgen mitteilt.

Die Jugendlichen sind zwischen 16 und 17 Jahren alt. Es handelt sich um zwei Frauen und drei Männer. Ein Mann und eine Frau stammen aus der Schweiz. Eine Frau ist Kosovarin, und je ein Mann stammt aus der Ukraine und aus Italien. Alle wohnen im Bezirk Bülach.

Die 38-Jährige wollte die Jungen und Mädchen davon abhalten, einen Lebensmittelautomaten zu beschädigen. Die Jugendlichen hätten um 21.30 Uhr am Bahnhof Embrach einen Lebensmittelautomaten mit Fusstritten traktiert. Daraufhin habe die Frau die mindestens drei Jungen und zwei Mädchen angesprochen, so die Kapo Zürich.

Diese liessen in der Folge zwar vom Automaten ab, fingen aber an, die Frau zu beschimpfen und sie mit Fäusten und Füssen zu schlagen. Der genaue Tatablauf ist Gegenstand weiterer Ermittlungen, welche durch die Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Jugendanwaltschaft Unterland geführt werden. Insbesondere ist unklar, wer von den fünf Jugendlichen gegenüber der Frau Gewalt angewendet hatte. (mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • gjonkastrioti 01.04.2019 17:48
    Highlight Highlight Ich wünschte mir, solche Leute bekämen eine richtige, mehrjährige, unbedingte Freiheitsstrafe - minderjährig hin oder her. Aber wie ich das Schweizer Justizsystem kenne, wird das wohl nicht der Fall sein. Da bekommen sie noch eher vom Staat bezahlten Box-Unterricht. Es fliessen Unmengen an Geld in psychologische Betreuung und Resozialisierungsmassnahmen. Dabei gibt es diverse Studien, die zeigen, dass solche Massnahmen nur sehr beschränkten Erfolg haben.
  • Erarehumanumest 01.04.2019 13:43
    Highlight Highlight Aus eigener Erfahrung muss ich leider sagen, dass man im 2019 in der Schweiz grundlos zusammengeschlagen werden kann - auch ohne eine solche Intervention. Ich wurde von zwei halbstarken nach Zigaretten gefragt am Bahnhof und dann grundlos angerempelt - und ja, die Aggressoren hatten ein slawisches Aussehen, hoffe dies geht noch durch eure Zensur durch...
    • Saraina 01.04.2019 21:34
      Highlight Highlight Das hiess es doch in diesem Fall auch. Aber keine und keiner der mutmasslichen TäterInnen sind Slawen.
  • Miicha 01.04.2019 13:02
    Highlight Highlight Sachbeschädigung ist eine Sache, danach einen Menschen verletzen einfach krank. Hoffentlich gibt's eine angemessene Strafe für die Täter.
    • redeye70 01.04.2019 18:31
      Highlight Highlight Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt!
  • schuldig 01.04.2019 11:52
    Highlight Highlight Ich drücker der mutigen Frau die Daumen, dass alles wieder gut wird.
    Der Rest der Angelegenheit macht mich fassungslos:
    Was sind das, vielleicht Wohlstandsverwahrloste?

Liebesbrief an …

Winterthur, ich liebe Dich! Aus tiefstem Herzen

Willkommen bei unserer neusten Serie «Liebesbrief an ...»! Hier kannst du der Welt deine Liebe für einen Ort (und später vielleicht ein Hobby, eine Speise oder was auch immer) gestehen. Wie das geht, steht unter dem ersten Liebesbrief an ... Winterthur.

Kürzlich präsentierten wir einen fixfertigen Ferienplan von Winterthur durchs Tösstal und Zürcher Oberland bis Rapperswil. Userin «3-blettligs-chleeblatt» war dabei von Winterthur hell begeistert und wünschte sich, einen «klitzekleinen Liebes-Artikel an Winterthur» schreiben zu dürfen:

Es sei gesagt: Sie erhielt für ihren Kommentar mehr Blitze als Herzen. Aber uns gefiel die Idee. Und darum:

Liebe Stadt WinterthurHast Du etwas Zeit für mich? Ja gerne, jetzt gleich. Vielen Dank, wie freundlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel