Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Montagabend: Dunkle Rauchwolken steigen aus einer Wohnung im fribourgischen Domidier. bild: kapo fribourg

Dunkler Rauch steigt aus Wohnung: Über 20 Personen evakuiert nach Brand in Domdidier FR

10.05.16, 01:48 10.05.16, 01:59


In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in der Fribourger Gemeinde Domdidier hat es am Montagabend gebrannt. Rund 20 Personen mussten evakuiert werden, ein Bewohner und ein Feuerwehrmann wurden zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Als die gerufene Feuerwehr am Brandplatz eintraf, trat Rauch über den Balkon im zweiten Stock aus. Über 20 Bewohner des Gebäudes sowie des Nachbarhauses wurden evakuiert. Um 20.20 Uhr hatten die Einsatzkräfte das Feuer im Griff, wie die Kantonspolizei Freiburg in der Nacht auf Dienstag mitteilte.

Die Sanitäter kontrollierten insgesamt 21 Personen. Ein Bewohner wurde mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht, ein Feuerwehrmann musste ebenfalls ins Spital zur Kontrolle. Bis auf drei Familien konnten sämtliche Bewohner wieder in das Haus zurückkehren. Sowohl zur Brandursache als auch zur Schadenssumme laufen Ermittlungen. (sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frau übergibt 50'000 Franken: Falsche Polizisten treiben wieder ihr Unwesen

Nach einem vorübergehenden Rückgang kam es zu weiteren Fällen von falschen Polizisten. Gestern Freitag meldeten sich rund ein Dutzend Personen beim Notruf der Kantonspolizei Basel-Stadt, weil sie von «Kriminalpolizisten» bzw. «Polizeibeamten» aufgefordert wurden, ihnen aus Gründen der Sicherheit Geld und Wertsachen auszuhändigen.

In mindestens einem Fall waren die Täter erfolgreich. Eine 59-jährige Frau wurde am Abend des 12. Oktober 2018 von einem Hochdeutsch, mit ostdeutschem Dialekt, sprechenden Mann telefonisch kontaktiert, welcher sich als Kriminalpolizist ausgab. Er teilte der Frau mit, dass eine bewaffnete Einbrecherbande im Quartier unterwegs sei und es auch auf sie abgesehen habe.

In einem längeren Telefongespräch insistierte der Mann, dass sie unbedingt und sofort ihre Wertsachen in Sicherheit bringen …

Artikel lesen