DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Augenzeugen berichten

«Wir wussten ja nicht, ob der Zug ins Tobel weiterrutscht»

Nach dem schweren Zugunglück bei Thusis sind die unverletzten Passagiere in Tiefencastel gestrandet. Dort erzählen sie, wie sie den Unfall erlebten. watson-Reporter Maurice Thiriet ist vor Ort. 
13.08.2014, 17:1014.08.2014, 10:07
maurice thiriet, miguel kratzer, Tiefencastel

Augenzeuge Hubert Wälti im watson-Video

Hubert Wälti sass im RhB-Zug, der schwer verunglückte (siehe auch Video oben). Gegenüber watson erzählt er: «Erst war alles ganz still. Dann haben wir erst gesehen, dass der Waggon vom Geleise hängt. Dann sind wir langsam in den hinteren Waggon gegangen, der noch mit allen Rädern auf den Geleisen stand. Da waren wir in Sicherheit.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Innovative Appenzeller: Wenn es zum Blackout kommt, wird das «Rote Telefon» aktiviert
In Appenzell Ausserrhoden ist ein Notsystem eingerichtet worden, das auch bei einem flächendeckenden Stromausfall funktionieren soll.

Das Notstrom-System «Rotes Telefon» sei bisher schweizweit einzigartig und trage der kantonalen «Gefährdungs- und Risikoanalyse AR2020» Rechnung, heisst es in der Mitteilung der Kantonskanzlei vom Dienstag.

Zur Story