Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein grosser Kranwagen steht bereit fuer die Bergung der entgleisten Wagen der Rhaetischen Bahn, RhB, am Donnerstag, 14. August 2014, in Tiefenkastel. Bei Tiefenkastel ereignete sich am Mittwoch ein schweres Zugsunglueck der Rhaetischen Bahn, RhB, mit 11 verletzten Personen. (KEYSTONE/Arno Balzarini) 

Workers on the site where a passenger train composition of the Rhaetische Bahn derailed, near Tiefencastel, Switzerland, Thursday, August 14, 2014. A passenger train travelling from St Moritz to Chur in eastern Switzerland has been derailed on August 13 by a landslide. Eleven persons have been injured by the accident. Rescue services are currently at the scene and the line will be closed for the next day. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Die Unfallstelle in Tiefencastel: Der Kranwagen soll die Waggons auf die Schienen hieven. Bild: KEYSTONE

Nach Zugunglück

Am Mittwoch war der Streckenabschnitt Tiefencastel-Thusis noch kontrolliert worden – nur zwei Stunden vor dem Unfall

Das Zugunglück vom Mittwoch ist glimpflich verlaufen: Keiner der verletzten Passagiere schwebt in Lebensgefahr und die Waggons sind kaum beschädigt. Ursache für den Unfall war ein überraschender Erdrutsch, der die Gleise verschüttete. 



Die Gleise liegen nicht mehr unter dem Erdrutsch begraben, der Kranwagen steht zum Einsatz bereit: Einen Tag nach dem Zugunglück in Tiefencastel sind die Aufräumarbeiten bereits weit fortgeschritten. «Es läuft alles nach Plan», sagt Ralph Rechsteiner, Leiter des Bahndienstes. Und dieser Plan sieht so aus: Mit einem Helikopter werden Seile an den Waggons befestigt, der Kranwagen hievt sie zurück auf die Schienen.

Komplex wird vor allem die Bergung des Waggons, der im Wald steckengeblieben ist. Er wird vom Kran zuerst mit Seilwinden näher ans Trassee gezogen, dann auf die Gleise gehoben und wegtransportiert. Wenn weiterhin alles nach Plan läuft, wird am Freitagnachmittag die Bahntechnik wieder installiert und am Sonntagmorgen der Betrieb aufgenommen.

Hergang des Unglücks noch völlig unklar

RhB-Direktor Hans Amacker und der Leiter der Infrastruktur, Christian Florin, äusserten sich an der Pressekonferenz am Donnerstag ausführlich zu den Sicherheitsvorkehrungen der Rhätischen Bahn: Jeder Streckenabschnitt werde ein Mal wöchentlich von einem RhB-Mitarbeiter kontrolliert, erklärte Florin.

Wann diese Kontrolle stattgefunden hatte, war zunächst nicht bekannt. Am späteren Donnerstagnachmittag hiess es dann, die Unfallstelle sei nur zwei Stunden vor dem Erdrutsch im Rahmen der wöchentlichen Kontrolle besichtigt worden. Wenig später waren 15 Meter Schiene verschüttet, die Rüfe türmte sich an manchen Stellen auf bis zu drei Meter.

«Weder deuteten Analysen und Modellierungen auf eine heikle Stelle hin, noch war der Unfallort aus subjektiver Sicht gefährlich», sagte Christian Florin. Der genaue Unfallhergang werde untersucht. Unklar sei, ob der Zug auf den Erdrutsch auffuhr, ob er vom Schutt von der Seite getroffen wurde, oder ob sich eine Kombination von beidem ereignete. 

Die offenen Fragen zu klären, versuchen nun einerseits die Unfalluntersuchungsstelle (Sust) des Bundes sowie andererseits die Bündner Staatsanwaltschaft. Beim Ereignis habe es sich eher um einen langsamen Erdrutsch gehandelt, sagte Florin.

«Das konnten wir unmöglich voraussehen»

Schuld am Erdrutsch war der überdurchschnittlich starke Regen der letzten Tage und Wochen. Der Boden im Bündnerland ist übersättigt, zusätzlicher Niederschlag kann jederzeit im ganzen Kanton Hänge ins Rutschen bringen. Trotzdem bezeichnet Christian Wilhelm vom kantonalen Amt für Wald und Naturgefahren den gestrigen Erdrutsch als «Spontanereignis».

«Das konnten wir unmöglich voraussehen», sagte Wilhelm auf Anfrage von watson. Die Stelle sei nicht als besonders gefährlich bekannt. Und werde in Zukunft auch nicht als «scharfe Lage» gelten.

Da die Unfallstelle nicht in Siedlungsgebiet liegt, ist sie nicht relevant für die Gefahrenkarte. Diese verzeichnet langfristige potenzielle Gefährdungen. Für Verkehrsträger gilt der Ereignis-Kataster, der die jeweils aktuelle Situation zeigt – beispielsweise wenn viel Schnee auf die Geleise fällt. 

View of a train after it was derailed by a landslide near Tiefencastel, in a mountainous part of eastern Switzerland, on August 13, 1014. A landslide derailed a passenger train in the Swiss mountains on August 13 sending one carriage plunging into a ravine but it appeared that miraculously there had been no deaths.  AFP PHOTO / MICHAEL BUHOLZER

Ein Kran soll diesen RhB-Wagen wieder auf die Geleise hieven. Bild: AFP

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel