DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Quartier evakuiert

Grossbrand in Genf fordert acht Schwerverletzte

03.10.2014, 08:0603.10.2014, 09:15
Drei Schwerverletzte mussten per Helikopter in den Universitätsspital transportiert werden – die Feuerwehr war mit 15 Fahrzeugen im Einsatz.
Drei Schwerverletzte mussten per Helikopter in den Universitätsspital transportiert werden – die Feuerwehr war mit 15 Fahrzeugen im Einsatz.Bild: KEYSTONE

Ein Brand im ersten Stock eines Mehrfamilienhauses in Genf hat in der Nacht auf Freitag acht Schwerverletzte gefordert. Das siebenstöckige Gebäude im Florissant-Quartier musste von der Feuerwehr vollständig evakuiert werden, wie die Polizei bekannt gab.

Florissant-Quartier in Genf: hier ereignete sich der Brand.google maps

Der Brandalarm war kurz nach 02.00 Uhr ausgelöst worden. Drei der Schwerverletzten mussten per Helikopter in die Abteilung für schwere Brandverletzungen des Lausanner Universitätsspitals CHUV transportiert werden.

Der Verkehr im Genfer Florissant-Quartier wurde grossräumig umgeleitet.
Der Verkehr im Genfer Florissant-Quartier wurde grossräumig umgeleitet.Bild: KEYSTONE

Elf weitere Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen behandelt. 28 Personen wurden in einem vor Ort eingerichteten Sanitätsposten betreut, wie ein Sprecher der Genfer Kantonspolizei weiter sagte. Die Feuerwehr war mit 15 Fahrzeugen vor Ort. Zudem wurden fünf Ambulanzen an den Brandort beordert.

Ausgebrannte Wohnung im Florrisant-Quartier – das Gebäude musste vollständig evakuiert werden.
Ausgebrannte Wohnung im Florrisant-Quartier – das Gebäude musste vollständig evakuiert werden.Bild: KEYSTONE

Die in der Nacht evakuierten Hausbewohner wurden vom Zivilschutz aufgenommen und betreut. Im Bereich des Brandorts kam es zu grossen Verkehrsbehinderungen. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Parlament regelt künftigen Umgang mit DNA-Spuren

Bei einem Kriminalfall dürfen Ermittlungsbehörden künftig mehr Informationen aus DNA-Spuren eines mutmasslichen Täters herauslesen. Die sogenannte Phänotypisierungsmethode wird aber nur bei bestimmten Delikten zur Anwendung kommen. Das hat das Parlament entschieden.

Zur Story