Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lawinenunglück

Lawine im Wallis fordert ein viertes Todesopfer

Eine Lawine im Gebiet des Grossen Sankt Bernhard im Wallis hat am Samstagmittag fünf italienische Tourengänger verschüttet. Zunächst konnten alle ausgegraben werden - doch vier von ihnen starben später im Spital. Ein Mann wurde leicht verletzt, ein sechstes Mitglied der Gruppe war nicht in die Lawine geraten. Bei den Opfern handelt es sich gemäss Angaben der Walliser Kantonspolizei um zwei Frauen und zwei Männer aus der Region Mailand. Sie waren alle 51 und 52 Jahre alt. Das fünfte Opfer - ein 52-jähriger Mann - wurde leicht verletzt. Ein sechster Tourenfahrer geriet nicht in die Lawine und blieb unverletzt.

epa04630974 A rescue helicopter lands near the Grand Saint Bernard pass, Switzerland, 21 February 2015. Five ski tourers from Italy have been hit by an avalanche at the St. Bernard pass in Switzerland. All have been found but three of the gravely hurt died in the hospital.  EPA/MAXIME SCHMID

Rettungshelikopter im Unglücksgebiet Bild: EPA/KEYSTONE

Die Gruppe war am Samstag nach 13 Uhr auf dem Weg in Richtung Hospiz auf dem Grossen Sankt Bernhard, als sich bei der «Combe des Morts» auf rund 2300 Metern Höhe die Schneemassen lösten. Die Lawine war rund 80 Meter breit und 200 bis 300 Meter lang. Die Tourengänger waren alle mit Lawinenverschüttetensuchgeräten ausgerüstet. Wegen des schlechten Wetters mit starkem Wind und Nebel gestalteten sich die Bergungsarbeiten im Grenzgebiet zu Italien jedoch schwierig. Dennoch konnten alle fünf Verschütteten ausgegraben werden - sie waren bis zu 2,5 Meter tief unter den Schneemassen begraben. Rund 30 Rettungskräfte standen im Einsatz.

Von einzelnen Sportlern ausgelöst

Die Geretteten wurden mit Helikoptern in die Spitäler von Martigny und Sitten geflogen. Drei von ihnen verstarben noch am Samstagnachmittag, ein Mann in kritischem Zustand erlag in der Nacht auf Sonntag seinen schweren Verletzungen. Zum Zeitpunkt des Lawinenniedergangs herrschte laut Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) im Gebiet mässige Lawinengefahr (Stufe 2 von 5). Die Route wird häufig begangen. Am Sonntag war die Gefahr im südlichen Wallis als «erheblich» (Stufe 3) eingestuft. Die Walliser Polizei wies darauf hin, dass Lawinen von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden können, und empfahl, den Neuschnee auf den Pisten zu geniessen. In diesem Winter sind damit in der Schweiz bereits 25 Menschen von Lawinen verschüttet und getötet worden. Ein schwarzes Wochenende war dasjenige vom 31. Januar/1. Februar: Mehrere Lawinenniedergänge forderten insgesamt acht Todesopfer. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rega sucht künftig verletze oder vermisste Personen mit Drohne

In schwer zugänglichem Gelände oder bei schlechten Sichtverhältnissen will die Schweizerische Rettungsflugwacht (Rega) künftig zur Personensuche eine Drohne einsetzen. Der zwei Meter lange Mini-Helikopter wurde am Freitag erstmals präsentiert. Er ist mit einer Wärmebildkamera und Handyortung ausgerüstet.

Die neu entwickelte Rega-Drohne soll selbständig grossflächige Suchgebiete abfliegen und verletzte, erkrankte oder vermisste Personen ausfindig machen. Rund eineinhalb Jahre hat die Rega an …

Artikel lesen
Link zum Artikel