Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Giacobbodcast erklärt Flavia Kleiner, wie der Rechtspopulismus besiegt werden kann



Was «kleine Würstchen» erreichen können, wenn sie einfach mal machen, zeigt ihre Geschichte eindrücklich: Im vierten Giacobbodcast trifft Viktor Giacobbo auf Flavia Kleiner, Co-Präsidentin der Operation Libero.

Ein Gespräch über Tanz, Bücher, Reisen und – natürlich – Politik. Und ganz nebenbei erfährt man noch, welche Filme Viktor Giacobbo zum Weinen bringen. Einfach unten reinhören …

abspielen

Video: watson

Der aktuelle Giacobbodcast ist per sofort auf radio24.ch und watson zu hören, sowie bei iTunes und TuneIn

(mlu)

Das könnte dich auch interessieren:

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • dä seppetoni 21.02.2018 12:06
    Highlight Highlight Flavia ich will ein Kind von dir!!!
  • Schneider Alex 21.02.2018 06:06
    Highlight Highlight Populismus - das neue Feindbild unserer Eliten

    Stammtische und ihre Wutbürger (Populisten) stellen die politische Themensetzung und Deutungshoheit der Hauptstrom-Journalisten, Politiker und Kulturgrössen infrage. Wo die dringende Lösung politischer Probleme verschleppt wird oder Probleme verharmlost werden, reagiert die Stimmbürgerschaft verständlicherweise verärgert. Ihr Ärger ist als Aufruf zum Handeln für die verantwortlichen Politiker und Politikerinnen zu verstehen.
    • Sandro Lightwood 21.02.2018 16:20
      Highlight Highlight Trump und Blocher und Co sind folglich nicht Elite? Der Stammtisch wird schlussendlich nur instrumentalisiert. Wutbürger mit Populisten gleichzusetzen ist m.E. zu kurz gegriffen. Der Wutbürger ist viel mehr das Gefäss für den Populismus.
    • Schneider Alex 22.02.2018 09:40
      Highlight Highlight @Sandro
      Der Stammtisch ist heute halt viel grösser dank den sozialen Medien. Ist doch gut, dass sich die Leute öffentliche äussern können und nicht mehr nur die Faust im Sack machen. Dass das die Meinungsführer in den Medien und der Politik verunsichert, ist verständlich.
  • Watson=Propagandahuren 20.02.2018 23:51
    Highlight Highlight Als Populistin ist sie natürlich Expertin im Thema.

    PS: Lustig, die Rechtschreibkorrektur kennt nur "Populist" :)

Pyro-Skandal in Sion – 3 Gründe, weshalb es zur Eskalation kam

Die GC-Vereinsführung hat den Rückhalt bei den Fans verloren. Die Ereignisse in den vergangenen Tagen haben das Fass zum Überlaufen gebracht. Die Fans reagierten, in dem sie das Spiel der eigenen Mannschaft in Sion zum Abbruch brachten.

GC-Präsident Stephan Anliker war gestern ausser sich vor Wut. «Auf Koks und betrunken», sei die eigene Fan-Kurve gewesen, «wie wilde Tiere hinter den Gittern».

Der Grund für Anlikers Frust: Der GC-Anhang hatte kurz zuvor mit Fackelwürfen in Sion einen Spielabbruch provoziert. Der GC-Präsident versuchte zusammen mit CEO Manuel Huber und Trainer Tomislav Stipic die Fans noch zu beruhigen, doch das bewirkte eher das Gegenteil.

Der GC-Anhang ist enttäuscht von der Vereinsführung. Als diese vor die …

Artikel lesen
Link zum Artikel