Schweiz
Bundesrat

Krankenkasse jederzeit wechseln – das will der Bundesrat

THEMENBILD ZU DEN KRANKENKASSENPRAEMIEN --- [Symbolic Image] Different Swiss health insurance cards, photographed in Zurich, Switzerland, on September 9, 2019. (KEYSTONE/Christian Beutler)..[Symbolbil ...
Krankenkassenkarten.Bild: keystone

Krankenkasse jederzeit wechseln – das will der Bundesrat

18.10.2023, 10:42
Mehr «Schweiz»

Wer das Krankenkassenmodell ändern möchte, soll dies in gewissen Fällen künftig auch unterjährig tun können. Der Bundesrat hat am Mittwoch eine entsprechende Änderung der Verordnung über die Krankenversicherung in die Vernehmlassung geschickt.

Gemäss der aktuellen Gesetzgebung können Versicherte, die sich für eine Wahlfranchise über 300 Franken und die freie Wahl der Leistungserbringer entschieden haben, ihr Versicherungsmodell nicht unterjährig wechseln. Dies kann laut dem Bundesrat zu finanziellen Problemen führen, zum Beispiel bei einem Umzug in einen Kanton mit höheren Prämien, bei Arbeitslosigkeit oder wenn man eine Weiterbildung anfängt.

Künftig möchte der Bundesrat das System flexibler gestalten. Versicherte, die eine Versicherung mit Wahlfranchise und freier Wahl der Leistungserbringer abgeschlossen haben, sollen unterjährig in ein Modell mit eingeschränkter Wahl der Leistungserbringer wechseln können, um weniger Prämien bezahlen zu müssen.

Änderungen bei Laboranalysen

Weitere Änderungen der Verordnung über die Krankenversicherung (KVV) und der Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV) betreffen die Rechnungsstellung von Laboranalysen. In Zukunft sollen Laboranalysen, wenn es von den Tarifpartnern ausgehandelte Pauschalen für bestimmte ambulante Behandlungen gibt, in diesen Pauschalen enthalten sein und nicht mehr separat verrechnet werden, wie der Bundesrat mitteilte.

Zudem sollen die Versicherer verpflichtet werden, den Kantonen den Betrag des den Versicherten gewährten Prämienausgleichs zusätzlich zur genehmigten Prämie mitzuteilen. Durch diese Anpassung können die Kantone laut dem Bundesrat diesen Ausgleichsbetrag bei der Berechnung der Prämienverbilligung berücksichtigen.

Schliesslich sollen alle ambulanten Leistungserbringer, die als natürliche Personen ihre Tätigkeit zulasten der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) ausüben können, auch als Organisationen zugelassen werden - neu auch Apothekerinnen und Apotheker sowie Zahnärztinnen und Zahnärzte.

Die Vernehmlassung dauert bis am 1. Februar 2024.

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
52 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Frank Grimes
18.10.2023 11:20registriert Juli 2019
„Krankenkasse jederzeit wechseln – das will der Bundesrat“

Nein. Der Bundesrat will, dass das KK-Modell unterjährig gewechselt werden kann. Von einem jederzeit möglichen Wechsel der Krankenkasse ist nirgends die Rede.
770
Melden
Zum Kommentar
avatar
Händlmair
18.10.2023 12:38registriert Oktober 2017
Ein Grund mehr für eine Einheitskasse. Das ständige wechseln von einer zur anderen Krankenkasse kostet Jährlich Millionen an Provisionen und an administrativen Aufwand. Geld das jetzt dem Volk fehlt.
527
Melden
Zum Kommentar
52
Prämienentlastung etc. – bei 3 Abstimmungsvorlagen zeichnet sich ein Ja ab
Drei der vier Initiativen, über die wir im Juni abstimmen, werden nach aktuellem Stand angenommen.

Bei der Abstimmung über die Prämienentlastungsinitiative (60 Prozent) und der Kostenbremse-Initiative (54 Prozent) zeichnet sich gemäss einer Umfrage ein Ja ab. Der Energie-Mantelerlass stösst aktuell beim Souverän mit 65 Prozent auf die höchste Zustimmung.

Zur Story