bedeckt
DE | FR
Schweiz
Analyse

Anstieg der Krankenkassenprämien: Daran krankt das Gesundheitswesen

Ein Pflegefachmann untersucht in einer gestellten Praesentation den Rachen eines Patienten, die Daten der Untersuchung werden dank des Diagnosekoffers, der die vernetzten medizinischen Geraete enthael ...
Untersuchung im Spital Freiburg: Unser Gesundheitswesen ist sehr gut und sehr teuer.Bild: KEYSTONE
Analyse

Krankenkassenprämien sind eine Versicherung – kein Folterinstrument!

Das Prämienwachstum bringt den Mittelstand zunehmend in Bedrängnis. Nun müssen konkrete Rezepte her, um den Patienten Gesundheitswesen zu therapieren.
27.09.2023, 17:2328.09.2023, 10:56
Mehr «Schweiz»

Ein Kollege brachte es kürzlich auf den Punkt: «Wir haben ein teures, aber auch ein sehr gutes Gesundheitswesen.» Es ging um einen Notfall im familiären Umfeld. Ein kleines Mädchen war vom Sofa gefallen und hatte sich eine Schädelfraktur zugezogen. Dank einer aufwendigen und erfolgreichen Operation dürfte es vollständig genesen.

Die Qualität des Gesundheitswesens in der Schweiz ist tatsächlich hoch. Wir sind weit entfernt von Zuständen wie in Grossbritannien, wo der populäre National Health Service (NHS) akute Zerfallserscheinungen aufweist. Man wartet monatelang auf einen Arzttermin, und teilweise ist es Glückssache, ob die Ambulanz im Notfall rechtzeitig eintrifft.

Die Kehrseite ist der Preis. Unser Gesundheitswesen ist teuer. Und das System der (Teil-)Finanzierung durch Kopfprämien gerät ans Limit. Am Dienstag musste der scheidende Gesundheitsminister Alain Berset die unangenehme Botschaft verkünden, dass die Krankenkassenprämien 2024 im Schnitt um 8,7 Prozent ansteigen werden.

Die «Zitrone» ist ausgepresst

Es ist die grösste Zunahme seit Jahren. Damit werden die Prämien für den unteren und den «mittleren» Mittelstand, die keinen oder nur einen geringen Anspruch auf Verbilligungen haben, zu einer immer stärkeren Belastung. Zumal auch sonst vieles teurer wird, etwa die Mieten und die Strompreise. Speziell für Familien wird es zunehmend eng.

Die individuellen Möglichkeiten zur Senkung der Prämienlast sind begrenzt. Bei den gängigen Tipps – Wechsel der Krankenkasse, höhere Franchise – ist die «Zitrone» häufig bereits ausgepresst. Ausserdem werden Kassen und Versicherungsmodelle mit tiefen Prämien oft «überrannt» und müssen im folgenden Jahr besonders stark aufschlagen.

Halbbatzige Reformen

So beisst sich die Katze in den eigenen Schwanz. Die Ursachen für den Prämienanstieg sind vielfältig. Es liegt nicht nur an der alternden Bevölkerung und am medizinischen Fortschritt. Das Problem sind Fehlanreize, halbbatzige Reformen und der fehlende Mut der Politik, sich mit mächtigen Akteuren wie Big Pharma anzulegen.

Bundespraesident Alain Berset spricht an einer Medienkonferenz zu der Erhoehung der Krankenkassenpraemien 2024, am Dienstag, 26. September 2023, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)
Alain Berset musste an seiner letzten Prämien-Medienkonferenz eine Hiobsbotschaft verkünden.Bild: keystone

Die Reaktionen auf den «Prämienschock» fallen entsprechend aus. Linksgrün setzt auf teure Symptombekämpfung mit mehr Verbilligungen und einkommensabhängigen Prämien. Die FDP propagiert eine «Budget-Krankenkasse» und die Mitte ihre Kostenbremse, an deren Wirkung sie selber zweifelt. Und für die SVP sind Berset und die Ausländer an allem schuld.

Zwiespältige Rolle der Kantone

Die Direktorin des Spitalverbands H+ äusserte im «Sonntagsblick» Sympathien für eine Einheitskasse. Die «Retourkutsche» lieferte Martin Landolt, Mitte-Nationalrat und Präsident des Krankenkassenverbands Santésuisse. Er forderte in einem Tamedia-Interview eine zentrale Spitalplanung durch den Bund und damit eine faktische Entmachtung der Kantone.

Diese spielen tatsächlich eine zwiespältige Rolle. Aus Angst vor dem Zorn der Wählerschaft schrecken sie vor einer Optimierung ihrer Spitallandschaft zurück, die zu mehr Effizienz und weniger Doppelspurigkeiten führen würde. Gerade erst ist ein Projekt in der Ostschweiz gescheitert. Gleichzeitig aber knausern die Kantone gerne bei den Prämienverbilligungen.

Grenzwertige Wortmeldungen

Ein Schwarzpeterspiel zwischen den Akteuren und eine Politik, die harte Entscheide scheut und rasch einknickt, wenn die finanzstarken Lobbys Widerstand ankündigen – es erstaunt nicht, dass der Druck in letzter Konsequenz den Prämienzahlenden aufgebürdet wird. In diesem Umfeld gedeihen fragwürdige und grenzwertige Wortmeldungen.

ARCHIV --- ZUR EINFUEHRUNG DES ELEKTRONISCHEN PATIENTENDOSSIERS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Andrea Kaeser, medizinische Praxisassistentin (MPA) in der Arztpraxis von Hansueli S ...
Patientendossiers werden heute oft noch auf Papier geführt.Bild: KEYSTONE

So meinte ein NZZ-Kommentator im Frühjahr allen Ernstes, die Krankenkassenprämien dürften «auch weh tun». Um sogleich einzuräumen, dass davon am ehesten der untere Mittelstand betroffen sei. Um es klar zu betonen: Die Krankenkassenprämien sind eine Versicherung bei Krankheit und Unfall – und kein Folterinstrument!

Oder salopp formuliert: Sie sollen Schmerzen lindern, nicht verursachen.

Ähnlich absurd und vor allem hilflos ist eine weitere NZZ-Forderung. Ein Delegierter des Bundes, eine Art «Gesundheits-General», soll die medizinische Überversorgung bekämpfen. Und die St.Galler SP-Nationalrätin Barbara Gysi regte letzte Woche die Schaffung einer Art Finma für das Gesundheitswesen an, der man unnötige Eingriffe melden könne.

An sich keine schlechte Idee, nur muss man befürchten, dass sie ähnlich «zahnlos» sein wird wie die heutige Banken-Finma. Hoffnungen verbinden sich auch mit dem neuen Parlament und der Nachfolgerin oder dem Nachfolger von Alain Berset. Einige Projekte sind in der Pipeline, von denen man sich eine gewisse Entlastung verspricht.

Ein «All inclusive»-Modell

Dazu gehört die einheitliche Finanzierung von ambulanten und stationären Spitalleistungen, der neue Ärztetarif Tardoc oder der Neustart beim elektronischen Patientendossier. Es soll Doppelspurigkeiten und Überbehandlungen vermeiden. Ärzte und Spitäler wollen heute oft nichts davon wissen, denn sie profitieren von Doppelspurigkeiten und Überbehandlungen.

Interessant ist auch ein Projekt, das der Walliser Spitalunternehmer Antoine Hubert nächstes Jahr in den Kantonen Bern, Jura und Neuenburg zusammen mit der Krankenkasse Visana lanciert. Es handelt sich um eine Art «All inclusive»-Modell, das Krankenkasse, öffentliche Hand sowie Leistungserbringer wie Ärzte und Spitäler unter einem Dach vereint.

Gezielte «chirurgische» Eingriffe

Vorbild ist die Gesundheitsorganisation Kaiser Permanente im US-Bundesstaat Kalifornien. Hubert erhofft sich tiefere Kosten und Prämien, wie er der «NZZ am Sonntag» sagte. Und zwar ohne dass die Qualität leidet. Andernfalls würden die Mitglieder des Projekts die Krankenkasse wechseln: «Wir stehen also unter erheblichem Druck, sehr gut zu sein.»

Ob dieses integrierte Modell die Erwartungen erfüllt? Skepsis ist angebracht, aber eine Chance hat es sicher verdient. Denn ewig kann es mit dem Prämienwachstum nicht weitergehen wie bisher. Mehr Verbilligungen, wie sie die SP fordert, sind teuer und keine nachhaltige Lösung. Und die Prämien als Druckmittel zu missbrauchen, ist unethisch.

Wir haben in der Schweiz ein sehr gutes Gesundheitswesen. Aber nur weil es immer teurer wird, wird es nicht zwangsläufig immer besser. Mit gezielten «chirurgischen» Eingriffen bekommt man die Kosten in den Griff, ohne dass wir auf «britische Verhältnisse» zusteuern.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rezept gegen die Prämien-Explosion gesucht
1 / 17
Rezept gegen die Prämien-Explosion gesucht
Die Gesundheitspolitik dürfte zu einem der grossen Themen im Wahljahr 2019 werden. So will die CVP per Volksinitiative eine Kostenbremse im Gesundheitswesen einführen. Die Prämien sollen nicht mehr stärker wachsen dürfen als die durchschnittlichen Löhne. (Bild: Parteipräsident Gerhard Pfister)
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Es verlassen zu viele den Beruf» – der Alltag von Pflegefachkräften
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
135 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
desiree.julen
27.09.2023 17:56registriert Juli 2022
Für eine einminütige (!) Telefonkonsultation mit anschliessendem Rezept-Ausstellen einer Salbe von 12 Franken wurden mir bzw. meiner Krankenkasse diesen Sommer über 135 Franken in Rechnung gestellt. Da wundert sich jemand noch über steigende Krankenkassenkosten?
1084
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yuyubaba
27.09.2023 17:42registriert August 2022
Jedes Jahr die gleiche Leier. Wann merken die Leute endlich, dass sie komplett verarscht werden? Es ist ein Selbstbedienungsladen. Chefärzte am Kantonsspital stopfen sich 60‘000.- im Monat in die Tasche und alle finden es ok…
11613
Melden
Zum Kommentar
avatar
El_Chorche
27.09.2023 17:34registriert März 2021
Krankenkassenprämien sind vor allem ein Selbstbedienungsladen.

Wer da auf die Politik wartet, bis etwas passiert... nun... wird noch sehr lange warten.
1119
Melden
Zum Kommentar
135
Fast ein Drittel der Zivildienst-Gesuchsteller machen zuerst RS

Die Zahl der Zulassungen zum Zivildienst ist 2023 um 1,8 Prozent auf 6754 Personen gestiegen. Fast ein Drittel der Gesuchsteller hatten zuvor die Rekrutenschule (RS) bestanden.

Zur Story