DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Härter gegen Straftäter: So will der Bundesrat einen künftigen «Fall Marie» verhindern



Marie, Adeline, Lucie: Schockierende Straftaten haben Probleme im Umgang mit Straftätern ans Licht gebracht. Der Bundesrat will die nun Lücken schliessen. Er hat am Freitag eine Gesetzesänderung in die Vernehmlassung geschickt.

Ein verwahrter Straftäter im geschlossenen Vollzug soll gesetzlich vorgesehene Urlaube nur in Begleitung von Sicherheitspersonal antreten dürfen. Weiter sollen die Zuständigkeiten für die Aufhebung, Änderung oder Verlängerung einer therapeutischen Massnahme schweizweit vereinheitlicht werden.

Fall Marie Une jeune fille depose des fleurs proche d'un portrait de Marie devant le Tribunal cantonal de Montbenon lors d'une marche blanche organisee en souvenir de Marie, entre le Tribunal cantonal de Montbenon et le Tribunal des mesures de contrainte de l'office du juge d'application des peines ce lundi 20 mai 2013 a Lausanne. La jeune femme avait ete enlevee le 13 mai dernier par Claude D. au bord du Golf de Payerne puis retrouvee assassinee le 15 mai dans une foret fribourgeoise. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Das Tötungsdelikt an Marie erschütterte die Schweiz und löste eine Debatte über den Strafvollzug aus. Bild: KEYSTONE

Damit will der Bundesrat verhindern, dass ein Straftäter aufgrund mehrfacher Zuständigkeiten entlassen wird und erneut eine Straftat begehen kann. Mit dem gleichen Ziel soll die Zusammensetzung der Fachkommissionen präzisiert werden, die die Gefährlichkeit von Straftätern beurteilen, wie der Bundesrat am Freitag mitteilte.

Manchmal bleibt ein Restrisiko nach dem Vollzug, ohne dass die besonderen Voraussetzungen der Verwahrung erfüllt wären. In diesen Fällen soll der Täter auch in Freiheit weiterhin betreut und kontrolliert werden. Er soll zum Beispiel angewiesen werden können, sich an einem besonderen Ort aufzuhalten. Auch therapeutische Behandlungen sollen angeordnet oder elektronische Fussfesseln eingesetzt werden können.

Der Bundesrat will auch verhindern, dass Jugendliche, die eine sehr schwere Straftat begangen haben und weiterhin gefährlich sind, nach Verbüssung der Sanktion und Erreichen des 25. Lebensjahres in die Freiheit entlassen werden müssen. Gegen sie soll direkt im Anschluss an die Sanktion gemäss Jugendstrafrecht eine Massnahme auf der Grundlage des Erwachsenenstrafrechts angeordnet werden können.

Der Bundesrat hält in seiner Mitteilung auch fest, dass Straftäter nach Verbüssung ihrer Strafe in erster Linie in die Gesellschaft eingegliedert werden sollen. Die Vernehmlassung dauert bis am 6. Juli 2020. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gesetz in der Pipeline: Jetzt kommen die Sofort-Ausschaffungen per Strafbefehl

Staatsanwälte sollen Ausländer direkt per Strafbefehl ausschaffen können: Das verlangt ein Vorstoss, den der Nationalrat diese Woche diskutiert. Ein Strafrechtsprofessor findet es falsch, die Gerichte zu umgehen.

Wer als Ausländerin oder Ausländer im Supermarkt einbricht und eine Flasche Alkohol klaut, dem droht theoretisch der Verweis aus der Schweiz. Allerdings entscheidet das Gericht darüber. Das soll sich nun ändern – in doppelter Hinsicht. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates hat einen entsprechenden Vorstoss eingereicht, der diese Woche in der grossen Kammer diskutiert wird.

Die Motion will das Strafrecht für straffällige Ausländer in drei Punkten ändern:

Bislang konnten ausschliesslich …

Artikel lesen
Link zum Artikel