Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07275061 Swiss Federal President Ueli Maurer speaks during a press conference after a meeing with Austrian Federal President Alexander Van der Bellen (not pictured) at the presidential office of the Hofburg Palace in Vienna, Austria, 11 January 2019. Maurer is on a working visit to Vienna.  EPA/FLORIAN WIESER

Bild: EPA/EPA

Ueli Maurer: «Die SVP darf nicht auf den Klima-Hype aufspringen»



Die SVP ist in Schieflage. Bei den Wahlen im Kanton Zürich erlebte die Rechtspartei vergangenen Sonntag ein Fiasko. Bundespräsident Ueli Maurer, langjähriger Parteipräsident der SVP, meint im Interview mit dem SonntagsBlick: «Jetzt schlägt das Pendel etwas zurück. Es liegt nun an der Partei, Gegensteuer zu geben.»

epa07275059 Swiss Federal President Ueli Maurer speaks during a press conference after a meeing with Austrian Federal President Alexander Van der Bellen (not pictured) at the presidential office of the Hofburg Palace in Vienna, Austria, 11 January 2019. Maurer is on a working visit to Vienna.  EPA/FLORIAN WIESER

Ueli Maurer Bild: EPA/EPA

Die SVP sei «bequem geworden, unsere Leute strengen sich zu wenig an», kritisiert der Finanzminister. Maurer moniert ausserdem die Arbeit der Chefetage der SVP: «Ich stelle auch eine gewisse Oberflächlichkeit fest. Ob Rahmenvertrag, Steuerreform oder Waffenrecht: Die SVP kann immer zu einem Geschäft Nein sagen. Entscheidend ist aber, dass die Partei dann auch genau begründen kann, weshalb sie das tut, und Alternativen aufzeigt. Das ist im Moment zu wenig der Fall.»

«Nicht auf Klima-Hype aufspringen»

Mit Blick auf die Klimabewegung, die schon den Freisinn zum Umdenken zwang, rät Maurer, dass die Rechtspartei an ihrem Kurs festhalten soll: «Die SVP darf nicht auf den Klima-Hype aufspringen. Das wäre völlig unglaubwürdig. Für ein neues Kampagnen-Thema ist der Zug schon lange abgefahren.»

Einen Wahlkampf vorzubereiten dauert laut Maurer vier bis acht Jahre – bis im Herbst wäre die Zeit viel zu knapp. Deshalb rät der Bundespräsident seiner Partei, bei bewährten Themen wie die EU, Ausländer oder Steuern zu bleiben.

Noch kein Rücktritt

Von einem Rücktritt will Maurer noch nichts wissen. Der 68-Jährige betonte gegenüber SonntagsBlick, dass er im Dezember nochmals für vier Jahre in den Bundesrat gewählt werden will.

Die neugewaehlten Bundesraetinnen Karin Keller-Sutter, rechts, und Viola Amherd, 2. von rechts, posieren mit dem Gesamtbundesrat, von links, Bundespraesident Alain Berset, Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Guy Parmelin und Ignazio Cassis, nach der Ersatzwahl in den Bundesrat durch die Vereinigte Bundesversammlung, am Mittwoch, 5. Dezember 2018 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/POOL/Peter Klaunzer)

Der Bundesrat (v.l.n.r) : Alain Berset, Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga, Guy Parmelin, Ignazio Cassis, Viola Amherd und Karin Keller-Sutter. Bild: KEYSTONE

«Ich fühle mich sehr fit», so der Zürcher. Und weiter: «Das Amt ist sehr anstrengend und fordernd. Aber die Arbeit macht mir Spass. Ich wüsste nicht, was ich im Moment lieber machen würde. Klar, ich habe meine Hobbys, habe Enkelkinder. Aber nein, es gefällt mir gut.»

Ueli Maurer - Landwirt und Erfinder

So ist das neue Bundesratsfoto entstanden

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

114
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

77
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

118
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

149
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

105
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

162
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
162Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toni.Stark 02.04.2019 01:16
    Highlight Highlight Stimmt. Eines muss man der SVP lassen. Das sie nicht einfach nach dem Wind politisiert.
  • Jacob Crossfield 01.04.2019 13:53
    Highlight Highlight Jawoll Herr Bundesrat, wo kämen wir denn da hin, wenn wir auf jeden faktenbasierenden Hype aufspringen würden. Sapperlot, da hat aber einer den Durchblick!
  • cal1ban 31.03.2019 19:17
    Highlight Highlight Wie hier alle schon den Untergang der konservativen Parteien sehen. Irgendwann sind wieder vermehrt Themen in Mode, die SVP und Co. zusagen.
  • jackhammer 31.03.2019 19:08
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • Firefly 31.03.2019 18:54
    Highlight Highlight Ja, nun zittern sie, die wahre Elite, aus Wirtschafts und Politfilz. Ein Leitartikel muss her, eine Meinung eines Think-Tanks, der Wirtschaftsloby... All denjenigen die Angst um die jetztige Ordung haben, weil sie die wenigen sind, die viel zu verlieren haben, wenn die anderen, die vielen, einen Strukturwandel fordern, der für einmal allen zu gute kommen soll und nicht nur den oberen Zehntausend. Ein Strukturwandel der für einmal nicht internationale Konzerne und Monopolismus begünstigt und die Masse zum Konsumsklaven erziehen möchte. Nun schiessen sie scharf gegen die Kinder.
  • RETO1 31.03.2019 17:48
    Highlight Highlight was regt ihr euch auf, sobald das Rahmenabkommen unterschrieben ist, wird die -EU bestimmen was wir punkto Klima zu tun haben, dann hat auch die SVP nichts mehr zu melden
    • Eh Doch 01.04.2019 08:49
      Highlight Highlight immerhin, dann tut sich dann wenigstens mehr als jetzt
    • RETO1 01.04.2019 19:31
      Highlight Highlight @ EH doch
      da wär ich mir nicht so sicher
  • Posersalami 31.03.2019 16:26
    Highlight Highlight Die Volksverarschungspartei kann doch niemand mehr ernst nehmen. Jetzt aus Prinzip gegen die Erhaltung unserer Lebensgrundlage (Köppel) vorzugehen ist so unfassbar dumm, da fehlen mir einfach die Worte.

    Ich frage mich, wann es die SVP zerreisst und die Bauern dem Verein den Rücken kehren. Da gibts ja seit einiger Zeit Stimmen, das man mit diesem Teil der Politik nicht mehr zufrieden ist. Super Reiche, Abzocker und Grossunternehmer zusammen mit Bauern war ja schon immer eine seltsame Mischung.
  • Troll Watson 31.03.2019 16:11
    Highlight Highlight SVP Logik:

    Ausländer > Klima

    Scheint leider zu funktionieren.
  • karl_e 31.03.2019 14:59
    Highlight Highlight Der Eidg. dipl. Buchhalter kann es nicht besser wissen, Naturkunde gehörte nicht zum Lehrplan. Aber vielleicht könnte er gelegentlich doch einmal etwas über die CO2-Bilanz lesen?
  • malu 64 31.03.2019 14:26
    Highlight Highlight Den alten Männern in der Politik ist die Zukunft meist egal, sie werden die Auswirkungen der Umweltzerstörung nicht mehr lange erleben müssen. Darum gehören weltweit junge, innovative Menschen in die Politik.
  • TanookiStormtrooper 31.03.2019 14:15
    Highlight Highlight Wenn den Bauern die Ernte verdorrt und sie plötzlich anfangen über ihre Existenzgrundlage nachzudenken, dann hat die SVP aber vielleicht ein Problem...
    • dorfne 31.03.2019 14:26
      Highlight Highlight Nein. Weil dann ist der Staat wieder gut genug um den Bauern Entschädigungen für die Ernteausfälle zu zahlen.
  • inmi 31.03.2019 14:04
    Highlight Highlight Er hat Recht. Mitläufer sind schlecht. Bei den echten Massnahmen bezüglich Klima wollen ja die linken nicht mitmachen (Kernkraft) deshalb ist Panik immer eine schlechte Strategie.
    • Doppelpass 31.03.2019 16:23
      Highlight Highlight Mitläufer ist negativ konnotiert und soll wohl ein Schuss auf die FDP sein. Im Bedrohungsfall Ruhe bewahren und entschlossen gemeinsam Lösungen suchen, konsequent handeln, statt beleidigt und trotzig Schuldige zu suchen... wäre hilfreicher, meinst Du nicht?
    • Dominik Treier 31.03.2019 18:18
      Highlight Highlight Kernkraft?! Ernsthaft jetzt? Eine Technologie aus dem letzten Jahrhundert, von der man schon lange weiss, dass sie ohne Subventionen niemals Wirtschaftlich und garantiert nie sicher zu betreiben ist und uns auch noch Kosten und Gefahren für die nächsten 10'000 Jahre hinterlässt... Dazu kommt das die Kernkraft mit all den externen Emissionen für Bau, Rückbau und Brennstofftransport alles ist, nur nkcht CO2-Netral... Das sind typische SVP-Lösungen. Schlechte Lösungen von Gestern für die Probleme von morgen... Wohl bekomms!
  • Arabra 31.03.2019 13:16
    Highlight Highlight Ich begreiffe nicht, warum dass man Klimaschutz nicht gutheisen kann. Wir können nur gewinnen. Ob es nun ein Klimaproblem gibt oder nicht. Schützen können wir es ja trotzdem.
    • Dominik Treier 31.03.2019 18:20
      Highlight Highlight Konservatismus und Sturheit... Klimaschutz ist ein böser Linker Mist, der nur kostet und bei dem wir nur verlieren können. So war es immer und das wird sich nie ändern... Die Einstellung unserer SVP-Mumien im Parlament...
  • Sophia 31.03.2019 13:08
    Highlight Highlight Um Gottes Willen, nein, SVP und Klima, das passt nicht zusammen! Eure Bauern, eure Basis, würden das gar nicht ertragen. Ausserdem würdet ihr ja dann den Wähleranteil erhöhen, wer würde das denn ernsthaft wollen?
    Wie sagte doch die Ricklin nach den Zürcherwahlverlusten? Ihre Wählerschaft sei nicht in der Lage gewesen, die komplizierten Wahlunterlagen zu verstehen. So ist es wohl!
  • äti 31.03.2019 12:41
    Highlight Highlight Es ist kein 'Hype' - es ist eine 'Bekanntmachung'.
  • Doppelpass 31.03.2019 12:41
    Highlight Highlight Nicht vergessen: Albert Rösti ist Präsident der svp und von swissoil, und damit auch höchster Vertreter des Erdöl-Business in der Schweiz.
    Weniger oder kaum Erdöl und Kohle zu verbrennen ist wohl unabdingbar um die Erwärmung in Grenzen zu halten.
    Von Klima-Hype zu sprechen scheint ein verzweifelter Versuch, die Fakten zu leugnen und die spudelnden Einnahmequellen zu sichern.
    Das ist nicht nur eigennützig sondern überaus verantwortungslos.
    Bleibt zu hoffen dass viele ehemalige svp- WählerInnen diese Zusammenhänge erkennen.
  • Pafeld 31.03.2019 12:37
    Highlight Highlight Danke Ueli.
    Damit hast du als einer der höchsten Vertreter der Bauern innerhalb der SVP allen bäuerlichen Mitgliedern klar gemacht, dass es für eine notwendige Klimapolitik zum Erhalt der landwirtschaftlichen Möglicheiten bei der SVP keine Zukunft gibt. Möge die Partei nun noch schneller auseinanderbröseln.
  • Regas 31.03.2019 12:32
    Highlight Highlight Es gibt nur eine Partei die nicht auf den Zug der Klimahysterie aufgestiegen ist, und das ist leider die SVP. So bleibt mir nichts anders übrig als mangels alternativen diese Partei zu Wählen.
    • Astrogator 31.03.2019 13:07
      Highlight Highlight Jö, jetzt ist es der Klimawandel der dich nötigt SVP zu wählen. Du armer Junge, willst gar nicht aber wirst ständig gezwungen 😂
    • Sophia 31.03.2019 13:10
      Highlight Highlight Wetten, dass die SVP früher oder später auf den Klime-Hype aufspringt! Sie geht nämlich sonst unter, was jedoch nicht so sehr bedauerlich wäre.
    • Regas 31.03.2019 15:45
      Highlight Highlight Wer gerne CHF 5.00 für den Liter Benzin bezahlen oder sein betagtes Auto gegen einen unbezahlbaren Stromer eintauschen möchte, dem empfehle ich grün zu wählen.
      Anstatt die Gelder für unnütze Klimamassnahmen zu verschleudern die eh nichts bringen würde man sich besser für die kommende Klimaerwärmung vorsehen und zum Bespiel Rückhaltebecken in den Bergen, und Massnahmen gegen Überschwemmungen vorsehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Katzenseekatze 31.03.2019 11:19
    Highlight Highlight Die Politik soll sich zusammensetzen und nach Lösungen suchen - und nicht sich gegenseitig das Leben schwer machen. Für die Debatte betreffend Klima sollte das zumindest so sein. Wir sitzen alle im gleichen Boot. Aber das würde bedeuten, dass die SVP und die FDP mal anfängt, die Wirtschaft nach grünen Ebenen zu durchforsten. Hier gäbe es noch viel zu tun.
  • Kramer 31.03.2019 11:15
    Highlight Highlight 1. „Die SVP kann nein sagen, muss aber Alternativen aufzeigen“. Es wohl eher so, dass die SVP schon immer nur nein gesagt hat, aus Prinzip, und nie echte Alternativen aufzeigte.
    2. Die SVP soll nicht auf den Klima-Hype Zug aufspringen; weil es schon zu spät ist, und nicht weil es faktisch falsch wäre.
  • hämpii 31.03.2019 11:11
    Highlight Highlight Bravo Ueli ^^ Apropos "bewährte Themen", macht doch einfach die bösen Ausländer für die Klimaerwärmung verantwortlich. So ähnlich wie ihr es bei der Stromknappheit getan habt. Dann könnt ihr euch wieder entspannt zurücklehnen und den Anderen die Schuld geben. Also eigentlich alles beim alten :-)
    • dorfne 31.03.2019 14:27
      Highlight Highlight Tun sie jetzt schon. An Allem sind die Ausländer, bzw. Die Zuwanderung Schuld.
    • Na_Ja 31.03.2019 15:35
      Highlight Highlight Logisch, weil Schweizer von Natur aus klimaneutral leben und gar nichts für die Klimaerwärmung beitragen. Alles Schlechte in der Schweiz haben Ausländer zu verantworten, laut SVP.

      Ironie off

    • Dominik Treier 31.03.2019 20:05
      Highlight Highlight GENAU! Diese verdammten ausländer! Muss gleich mit meinem SUV zu einer Veranstalltung für besorgte Bürger fahren...
  • fireboltfrog 31.03.2019 11:08
    Highlight Highlight Es wird mal Zeite das mehr Leute wählen gehen! Ich kann mir nicht vorstellen, dass 1/4 der Wahlberechtigten so egoistisch oder einfach nur dumm ist und diese Partei zu wählen.
    • Bruno Liechti 31.03.2019 14:14
      Highlight Highlight <<Das kantonale Amt für Statistik hat die Wähler in Zürich unter die Lupe genommen. Und es stellte fest: Keiner Partei gehören mehr Wähler mit tiefen Bildungsniveau und geringem Einkommen an als der SVP. >>
  • Gubbe 31.03.2019 11:03
    Highlight Highlight Es ist ein Klima-Hype. Aber ich bin sehr dafür, dass Häuser, die man kann, saniert werden. ich bin auch dafür, dass man Leute sensibilisiert, nicht einfach alles auf den Boden, in die Natur zu werfen. Wenn der Schnee schmilzt, sehen die Strassenränder wie holprige Leitlinien aus. Auch das Abholzen riesiger Waldflächen, ohne aufzuforsten, muss eingedämmt werden. Ein Hype ist eine Sofortaktion, wo man nicht einfach alles durcheinander bringen sollte. Was langsam begann, die Umweltzerstörung, kann man nicht auf Knopfdruck beheben.
    • äti 31.03.2019 12:36
      Highlight Highlight Jede Aktion braucht einen Startschub.
  • ujay 31.03.2019 11:03
    Highlight Highlight Klima Hype....toll. Ich hoffe, Maurer macht möglichst schnell einen Abgang. Von allen Bundesrätlnnen in den letzten Jahren toppt er alle bezüglich Ignoranz. In diesem Gremium brauchts Leute mit einer gewissen Grundintelligenz, die Maurer eindeutig abgeht.
    • Astrogator 31.03.2019 13:09
      Highlight Highlight Ach du weisst doch, seit Schmid hat die SVP immer nur „halbe Bundesräte“ gehabt 😉
    • Dominik Treier 31.03.2019 20:11
      Highlight Highlight Tja der gute Luzi hat den Mist den er verzapft hat wohl schlussendlich selbst geglaubt, sonst könnte ja kein Mensch guten Gewissens, so er denn ein solches besitzt, eine solche Politik vertreten... Das ist ihm dann bei all den Verschwörungen wohl nicht so gut bekommen...
  • giandalf the grey 31.03.2019 10:58
    Highlight Highlight Ich meine er hat eigentlich schon recht. Die SVP kann unmöglich jetzt damit anfangen ökologisch zu sein. Das würde ihnen niemand abnehmen und die eigene Basis würde es ihnen übel nehmen. Das ist eines der grössten Probleme der SVP im kommenden Wahlkampf, denn Umweltschutz wird eines der wichtigsten Themen sein. Und es ist eigentlich egal ob sie sich dafür oder dagegen stellen, sie stehen in jedem Fall unglaubwürdig da. Für die SVP wärs am besten, sie könnten über ein Thema reden, bei dem sie den Leuten Panik machen und Rettung anbieten können. Aber diese alte Strategie funktioniert 2019 nicht.
  • MachoMan 31.03.2019 10:48
    Highlight Highlight Wir werden sehr genau hinschauen, mit welchem Geld die SVP die Klimaschäden der Zukunft ausgleichen will. Für die Bauern heisst das, kein Gratiswasser aus den Flüssen und Bächen, keine Helikopterflüge mit Wasser auf die Alpen zwecks abkassieren von höheren Subventionen, keine Gratisarmee für Aufräumarbeiten usw.
    • RETO1 31.03.2019 17:44
      Highlight Highlight könnte sich aber auf die Lebensmittelpreise auswirken
  • FrancoL 31.03.2019 10:46
    Highlight Highlight Nicht aufspringen ist etwas, negieren ist der falsche Weg.
  • Moelal 31.03.2019 10:44
    Highlight Highlight Dieses Klima-Hype Geschrei dass die SVP nun lanciert ist nur das Zeichen, dass sich die SVP zu einer Verliererpartei entwickelt. Sie denken (?), dass sie damit die ewiggestrigen wieder in ihr Boot (respektive Blocher-Car) holen können. Der Blocher hat es ja vorgemacht, wie er zum Klina steht. Zu faul um mit seine Mercedes gefahren zu werden, fliegt er per Privat-Heli ein und wird dann wie an der Fasnacht per Traktor ins Schlössli gefahren. Weil er sogar zu faul ist 100m zu Fuss zu gehen. Der Köppel macht den Zirkusclown und die Meute jubelt
  • sunshineZH 31.03.2019 10:35
    Highlight Highlight Richtig :) Und ja, man kann es einen Hype nennen, denn die wenigsten dieser Bewegung werden nicht lange, wenn überhaupt, etwas an ihrem Leben anpassen, weil sie merken, dass Lebensqualität verloren geht. Oder meint ihr wirklich es werden weniger Handys verkauft, weniger in die Ferien geflogen oder weniger Autos verkauft? Denn das alles müsste ja passieren, wenn alle Klimawandelgläubiger dies umsetzen würden, was sie predigen. Die Jungen merken aber dann z.B. plötzlich das Autofahren doch cool ist und zur Lebensqualität beiträgt und schon ist die aktuelle Bewegung wieder Geschichte...
    • FrancoL 31.03.2019 12:33
      Highlight Highlight Die Lebensqualität wird den jungen Generationen eher die Wirtschaft verwehren als das weniger Autofahren. Aber das versteht ein neoliberaler Typ wie Du kaum.

      In 1. Linie ist es COOL Arbeit zu haben und dann kommt das Auto.
      In 1. Linie ist es COOL einen guten Ausbildungsplatz zu haben und dann kommt das Auto.
      In 1. Linie ist es COLL gesunde Luft einatmen zu können und dann das Auto.
    • äti 31.03.2019 12:39
      Highlight Highlight @sunshine, man wartet immer noch auf dein Alternativ-Projekt. Da könnte man darüber diskutieren.
    • rodolofo 31.03.2019 14:02
      Highlight Highlight @sunshine
      Nur weil wir uns mit Verhaltensweisen und Methoden Jahrzehntelang durchgeknorzt und durchgemogelt haben, die schon bisher mehr schlecht, als recht funktionierten, müssen wir das nicht bis zum bitteren Ende so weiter machen!
      Heute merken wir nämlich drastisch und schockierend, dass solches Geknorze und solches Mogeln in die Sackgasse einer totalen Blockade geführt hat!
      Jetzt steigt der Druck im "Dampfkessel der Gesellschaft" und die selbstschädigenden Gedanken einer von Gott so gewollten und nicht veränderbaren Konsumisten-Identität bilden eine verklemmte "Angezogene Handbremse".
    Weitere Antworten anzeigen
  • AllknowingP 31.03.2019 10:28
    Highlight Highlight Unzensierter Titel: “ Die SVP bleibt Faktenresistent”.
  • zeitgeist 31.03.2019 10:27
    Highlight Highlight Wir sollten nicht vorschnell übermütig werden. Wir haben einiges erreicht, aber ich beobachte ein Filterblasen-Phänomen in der Kommentarspalte und auch in der Klimabewegung generell. Manche schreiben, als wäre die grosse Mehreit aller BürgerInnen auf der Strasse gewesen und glauben, alle hätten nun dieselbe Prioritätenliste. Fakt ist, die SVP ist noch immer die grösste Partei, auch im Kanton ZH und sie vertritt folglich auch die grösste Wählergruppe. Es liegen Jahrzehnte harter Arbeit vor uns.
    • Moelal 31.03.2019 10:38
      Highlight Highlight Die SVP ist zwar die grösste Einzelpartei aber sie hat nicht die Mehrheit. Sie ist zudem glücklicherweise auf der Abwärtsspirale weil die Leute langsam erwachen und sich nicht vom Milliardär Blocher vorsetzen lassen wollen, was sie denken müssen.
    • FrancoL 31.03.2019 10:45
      Highlight Highlight Ich konstatiere aber auch in meiner Umgebung, dass es in der SVP gärt, dass eine Neuausrichtung in der SVP gesucht wird und dies gerade in der Umweltpolitik, allerdings nicht was die EU betrifft.
  • rodolofo 31.03.2019 10:25
    Highlight Highlight Dann bleibt halt auf Eurem "Ausländer sind sogar noch übler, als die Gutmenschen!"-Hype!
    Diese SVP ist nur noch doof.
    Einfach lachhaft, wie die "Richtigen Schweizer" jeweils strammstehen (mit den Händen gutschweizerisch in den Hosentaschen, damit niemand das Portemonnaie klauen kann), wenn sie inbrünstig die stinklangweilige und unglaublich behäbige Landeshymne absingen, als wären sie aus irgendeiner "Gruft der Toten" heraufgestiegen und würden jetzt als "Ewiggestrige Zombies" die Lebenden belästigen und quälen, als Sittenwächter der "Schweizer Werte", wie Schweiz, Schweiss und Schweigen...
    • rodolofo 31.03.2019 13:38
      Highlight Highlight Äh, ich wollte sagen "Schweiz, Geiz und Schweigen".
      Das ist eben mein Schweizerischer Perfektionismus, dass ich meinen eigenen Kommentar noch korrigiere... ;)
    • karl_e 31.03.2019 15:05
      Highlight Highlight Die Landeshymne ist genau so heuchlerisch wie die Sänger*innen an den SVP-Veranstaltungen. Eine "fromme Seele", die Gott im "hehren Vaterland" ahnt, haben die nämlich schon gar nicht.
  • Victor Brunner 31.03.2019 10:09
    Highlight Highlight Sogar ein Bundesrat verbietet den SVP Delegierten schlauer zu werden!
  • dorfne 31.03.2019 09:57
    Highlight Highlight BR Maurer bringt es immerhin auf den Punkt: man kann nicht zu Allem nein sagen und dann keine Alternativen aufzeigen, und um auf den Klima-Hype aufzuspringen ist es zu spät. Richtig erkannt. Aber Fehler Nr. 1: die Klimabewegung verächtlich als Hype abtun! Ich erinnere an den Medienhype, den die Bauern während des letzten Hitzesommers aufzogen. Da wurde jede Kamera medienwirksam auf die dürren Felder gelenkt. Aber hey, was habt Ihr, ist doch nur Wetter und Entschädigung vom Bund gibts keines, Ihr seit doch stramme SVP-Liberalos.
  • problemfall 31.03.2019 09:55
    Highlight Highlight Es ist schon ok, wenn sie nicht auf den Klimazug aufspringen. Aber sie sollten es wenigstens unterlassen, dem Zug Baumstämme auf die Gleise zu legen. Ansonsten wird der SVP die Wählerschaft wohl einfach wegsterben. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass junge Menschen eine Partei wählen, die ihnen die Zukunft abspricht.
    • Astrogator 31.03.2019 13:12
      Highlight Highlight Aus der Praxis kann ich sagen, ein Baumstamm hält einen Zug nicht auf. Das gibt einen Schlag, rumpelt kurz, und dann hat einer viel Zeit gespart Brennholz zu sägen 😉
  • R. Schmid 31.03.2019 09:47
    Highlight Highlight Genau bewirtschaftet nur die immer gleichen Themen, anders und sogar Lösungen anbieten könnt ihr ja nicht! Immer nur NEIN! Bringt das Land unglaublich weiter!
  • Zeit_Genosse 31.03.2019 09:42
    Highlight Highlight Die SVP hat es verpasst, verschlafen und wird weitethin auf EU und Ausländer prügeln. Es wird Zeit für SVP-Mitglieder, neuen Anschluss zu finden und alte Paradigmen hinter sich zu lassen. So wäre es auch für den Maurer Zeit, Platz zu machen, denn die alte SVP-Garde zieht nicht mehr. Die SVP implodiert ab der Arroganz sich nicht dem Wandel anzupassen. Dazu braucht sie weitere Niederlagen. Der Hype des Starrsinns ist längst vorbei.
  • Tooto 31.03.2019 09:37
    Highlight Highlight Obwohl ich absolut nicht der Meinung dieser Partei bin, finde ich das eine gelungene Selbstreflexion.
    Das Wort Hype ist völlig daneben aber wird meiner Meinung nach hier auch zu fest herausgehoben.
    Er hat völlig Recht, dass wenn die SVP auf den Rummel aufgesprungen wäre, ihnen das absolut niemand abgekauft hätte.
    So verstehe ich diesen Satz jedenfalls.
    Und dass er sagt man kann nicht immer nur Nein sagen ohne gute Begründung, ist meiner Meinung nach ebenfalls ziemlich mitverantwortlich für den Absturz.
  • glass9876 31.03.2019 09:32
    Highlight Highlight Klima-Hype: Genau, das Klima ist wie ein/e pubertierende/r Jugendliche/r, es beruhigt sich in ein paar Jahren schon wieder. Jetzt geht es darum, seiner Erziehungs-/Umweltverschmutzungs-Linie treu zu bleiben und die "Phase" durchzustehen... :-/
  • KPanda 31.03.2019 09:27
    Highlight Highlight Erschreckend und entlarvend, diese Einstellung: Laut Ueli Maurer ist der Klimawandel ein Hype und andere, eigentlich ebenfalls wichtige Punkte wie EU, Ausländer und Steuern, sind “bewährte Kampagnenthemen”.

    Sagt ja ziemlich alles über den Willen aus, tatsächlich “etwas Gutes” tun zu wollen und nicht einfach durchgehend Wahlkampf zu betreiben...
  • cyberstad 31.03.2019 09:20
    Highlight Highlight Würde die SVP endlich erkennen, dass Umweltschutz- respektive Klimathemen nichts mit linksgerichteter Politik zu tun haben, wäre sie mit einem Schlag wieder erfolgreich. Beispiel: Kontrollierte Einwanderung (ein bisheriges SVP Thema) liesse sich doch prima mit immer knapperen Ressourcen und Mehrverkehr (ein bisheriges "grünes" Thema) verbinden. Was wir brauchen ist ein grünes religionsbefreites Matriarchat. Dieses Themas kann sich von mir aus auch eine neue Rechtspartei (SVPplus oder so) annehmen. Na, Herr Maurer?
  • Freilos 31.03.2019 09:14
    Highlight Highlight Die SVP wird dieses Jahr -für ihre Verhältnisse- eine Schlappe einfahren. Ihre Kernthemen ziehen im Moment schlicht nicht.
    • dorfne 31.03.2019 09:59
      Highlight Highlight Jetzt noch ein Extremsommer und der Mist für die Abzocker- und Bauernpartei ist geführt.
    • rodolofo 31.03.2019 10:34
      Highlight Highlight Sie warten Hände reibend auf die Massen von Klima-Flüchtlingen...
      Da müssen wir einfach realistisch sein:
      Die "Massen-Einwanderung", welche die SVP seit Jahrzehnten beklagt, hat eigentlich noch gar nicht stattgefunden!
      Aber sie wird so sicher stattfinden, wie Blocher jährlich im Albisgüetli seine Hass-Predigt hält!
      Denn die Klimaveränderungen lassen sich auch mit grossen Anstrengungen nicht mehr aufhalten, da es jetzt sozusagen Fünf nach zwölf geworden ist.
      Hunderte Millionen Menschen werden sich also in Bewegung setzen MÜSSEN!
      Und "Kä Luschd-Ueli" wird sich ihnen in den Weg stellen...;)))
    • sunshineZH 31.03.2019 14:09
      Highlight Highlight Sehen wir ja noch :) 1x gelang den Grünen mal ein Erfolg und schon soll alles so weitergehen?
    Weitere Antworten anzeigen
  • leu84 31.03.2019 09:12
    Highlight Highlight Auf SVP-Deutsch. Man soll zum Heimatländli sorge tragen. Kein Müll auf die Kuhweide werfen, Schweizer Holz beim bräteln statt Ukrainische Landiholzkohle oder Subaru fahren anstatt einen Range Rover.
    • Phrosch 31.03.2019 09:32
      Highlight Highlight Kein Müll auf Kuhweiden werfen wäre immerhin ein guter Anfang. Wenn sie das durchsetzen, ist schon etwas erreicht.
    • dorfne 31.03.2019 10:01
      Highlight Highlight Ja! Sorge tragen zum Heimatländli, indem man Alles mit immer noch mehr Strassen und Einfamilienhüsli zubetoniert!
    • Ueli Blocher 31.03.2019 10:09
      Highlight Highlight Nach dem SVP Motto:
      Bitte sofort nach dem mein Land Ungezont wurde, das Umzonen Verbieten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • fidget 31.03.2019 09:03
    Highlight Highlight Ueli Maurer dürfte insofern recht haben, dass es für die Wahlen im Herbst zu spät ist, noch auf den "Klima-Zug" aufzuspringen. Das würde man der SVP genau so wenig abkaufen, wie der FDP. Auf lange Sicht würde die Partei aber gut daran tun, sich auch mit dieser Thematik zu beschäftigen. Der Klimawandel ist kein Hype, sondern Fakt. Gerade die "Volchspartei", mit vielen Anhängern aus der direkt betroffenen Landwirtschaft, sollte dieses Thema in ihrem Programm stehen haben.
  • Ganesh LXIX 31.03.2019 09:02
    Highlight Highlight Wer hat ihm das wohl in den Mund gelegt?
  • Gegu 31.03.2019 08:58
    Highlight Highlight ich gebe herrn maurer teilweise recht (glaube fast selber nicht, dass ich das schreibe) aber die fakten zu akzeptieren wäre ein anfang. denn die nächste wirklich grosse flüchtlingswelle werden klimaflüchtlinge sein...
  • Real 31.03.2019 08:52
    Highlight Highlight Das ist doch kein Hype, das ist Tatsache Herr Maurer. Da müssen alle Parteien am gleichen Strick ziehen. Es ist immer das gleiche in der Politik, auf Standpunkten zu verharren, anstatt auch mal Einsicht zu zeigen, dass andere Recht haben!
  • salamandre 31.03.2019 08:48
    Highlight Highlight Es braucht keinen Klimahype...
    Klimabewusstsein hingegen schon!
  • Kronrod 31.03.2019 08:33
    Highlight Highlight Er hat absolut recht: es wäre unglaubwürdig, wenn die SVP zB plötzlich gegen Atomstrom wäre. Auch hat er recht damit, dass es zur Zeit eine Welle an Interesse an grünen Themen gibt. Ob dieses Interesse anhält, oder wieder abebbt, muss sich noch zeigen. Als Wähler schätze ich es jedenfalls, eine gewisse Auswahl an Meinungen vorzufinden. Es ist ja niemand gezwungen, SVP zu wählen.
    • R. Schmid 31.03.2019 09:49
      Highlight Highlight Ich hoffe es machen immer weniger.
  • wasps 31.03.2019 08:27
    Highlight Highlight Die SVP hat nie Alternativen aufgezeigt. Auch nicht unter der Leitung von Maurer!
  • banda69 31.03.2019 08:26
    Highlight Highlight Liebe SVP'ler

    Würdet Ihr die Energie, die Ihr und Euresgleichen in Gier, Macht und Hetze investiert, in die Natur, Umwelt und Menschlichkeit investieren, ginge es ins allen besser.
    • Dominik Treier 31.03.2019 20:20
      Highlight Highlight Dafür müsste man aber arbeiten, anstatt andere für sich arbeiten zu lassen...
  • Art Peterson 31.03.2019 08:22
    Highlight Highlight Das beweist einmal mehr: Stillstand ist Rückschritt.
  • N. Y. P. 31.03.2019 08:13
    Highlight Highlight Deshalb rät der Bundespräsident seiner Partei, bei bewährten Themen wie die EU, Ausländer oder Steuern zu bleiben.

    Äh ?

    Ihr wollt die Firmensteuern also noch weiter gegen Null treiben ? Ihr wollt weiter gegen die pösen, pösen Ausländer Stimmung machen ?

    Hey, was jetzt halt auch ruchbar wurde, aber die Medien und Herrliberg noch nicht mitbekommen haben : Ihr wollt uns KK - Prämienzahlern den letzten cent aus der Tasche ziehen. Mindestfranchisse 500.- etc. Ihr, die SVP, wollt die Pfründe in der Gesundheitsindustrie absichern.

    Das wird ein Debakel im Herbst geben.
    • Katzenseekatze 31.03.2019 11:22
      Highlight Highlight Das mit der Prämie ist Geschichte. Hier haben die Wendehälse einen Rückzieher gemacht.
    • N. Y. P. 31.03.2019 12:00
      Highlight Highlight Zu spät.

      Die SVP hat sich offenbart. Wem sie die 80 Milliarden Gesundheitskosten anhängen will.

      Uns Blödmännern !
    • dorfne 31.03.2019 12:15
      Highlight Highlight @Katzenseekatze. Nach den Wahlen wird der Hals dann wieder zurückgewendet und die Forderung nach der Frachiseerhöhung wird wieder aktuell.
  • WID 31.03.2019 08:00
    Highlight Highlight Ja bitte, springt nicht auf, dann seid ihr endlich weg vom Fenster.
  • franzfifty 31.03.2019 07:57
    Highlight Highlight Er sagt, man solle nicht oberflächlich sein und entsprechend Gründe vorweisen, wieso man sich für eine Meinung entscheidet...aber er macht ja genau das, oder was genau ist der Grund, wieso man auf den "Klima Hype" (verantwortungslose Darstellung eines Themas von mir aus gesehen) nicht aufspringen soll?
    • kadric 31.03.2019 10:36
      Highlight Highlight Das nennt mann langfristiges Denken. Wenn sie jetzt kurzfristig ihre Haltung ändern, würden sie mehr Wähler verlieren als wenn sie über längere Zeit die Wähler langsam an ihre neue Ausrichtung heran führen. Rein aus der Sicht der Partei wäre das nicht klug. Er sagt aber auch nicht das die Svp-Parlamentarier ihre Stimmen gegen die Klimaschutzvorlagen einsetzen soll. Die können ja trotzdem für oder gegen die Vorlagen sein. Aber wenn sich mal was ändern soll muss sich auch die letzte Partei weiterentwicklen und ihre Glaubwürdigkeit auf die Probe stellen. Klima ist nun mal kein Kernthema der Svp
  • Mutbürgerin 31.03.2019 07:53
    Highlight Highlight Maurer hat Recht bzgl. Klima. Bei den Zürcher Kantonsratswahlen gingen nur ca. 33% an die Urne und für den grünen Neukom haben ca. 15% der Wahlberechtigten gestimmt (130000 Stimmen). Es ist aber kein Klimahype, sondern Klimapropaganda. In ein paar Jahren werden neue wissenschaftliche Erkenntnisse kommen, die das ganze als normalen Klimazyklus erklären, und man wird über die Klimaparteien lachen, wie über die Flacherdler.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 31.03.2019 09:59
      Highlight Highlight Wir reden in 20 Jahren nochmals.
      Haben sie Recht, gebe ich Ihnen 50.- ansonsten müssen Sie mir die geben.
      Einverstanden?
    • Walter Sahli 31.03.2019 10:01
      Highlight Highlight Sie haben nicht so viel Ahnung von Wissenschaft, oder, Mutbürgerin? Eher so von glauben, hoffen und wünschen, nicht wahr?
    • the Wanderer 31.03.2019 10:03
      Highlight Highlight soso...

      ja, dann wünsche ich Ihnen, dass Sie in ein paar Jahren über die "Klimaparteien" lachen können, falls nicht, haben wir alle nichts mehr zu lachen.

      Und im Gegensatz zu Ihnen glaube ich, dass wir in Zukunft nicht mehr allzu viel zu lachen haben werden, vielleicht bringen Sie als Mutbürgerin irgendwann den Mut auf, zuzugeben, dass Sie sich getäuscht haben.
      Vermutlich ist es dann aber zu spät.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TheRealDonald 31.03.2019 07:12
    Highlight Highlight Klima-Hype? Was für ein dümmliches Wort angesichts einer der grössten Bedrohungen unserer Lebensgrundlage! Und das will eine Volkspartei sein? Das Volk ist bereits aufgewacht und beschäftigt sich mit dem so wichtigen Thema. Nur für diese rückwärtsgerichtete und innenorientierte Partei ist es nichts weiter als ein Hype! Oje, SVP!
    • Roterriese #DefendEurope 31.03.2019 08:30
      Highlight Highlight Wie lösen die Klimastreiks die Klimaprobleme in Indien und China?
    • Nelson Muntz 31.03.2019 09:12
      Highlight Highlight Leider wirds wohl ein Hype sein. Erinnere dich an den Fukushima Effekt, der ist längst wieder vergessen, beim Volk und der Politik . Nächstes Jahr ist dann was anderes Thema Nr 1.

    • Roterriese #DefendEurope 31.03.2019 09:54
      Highlight Highlight @blitzer nicht nur blitzen, sondern auch Lösungen liefern und nein, GA für alle Jugendlichen ist keine Lösung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BigDaddy 31.03.2019 06:41
    Highlight Highlight Oh ja, bitte nicht jeden kurzen Hype mitmachen. Bleibt besser bei euren beliebten Klassikern.
    Würde mein Weltbild zerstören, wenn ich nicht bald wieder fremdschämend eure fremdenfeindlichen, angst- und hassschürenden Wahlplakate sehen kann.
  • Schneider Alex 31.03.2019 06:11
    Highlight Highlight SVP hat auch eine sozial- und umweltpolitische Verantwortung!
    Der SVP sollte klar sein, dass ein grosser Teil ihrer Wählerschaft früher links gewählt hat. Sie muss also bei sozial- und umweltpolitischen Themen aufpassen, dass sie dieses Wählersegment nicht vergrault, wenn sie bei den Schwergewichtsthemen EU/Migration weiterhin Erfolg haben möchte – und das ist dringend nötig.
    • R. Schmid 31.03.2019 09:50
      Highlight Highlight SVP Wähler links? Woher ist diese Meinung, schräg.
    • Moelal 31.03.2019 11:10
      Highlight Highlight Wir brauchen die SVP nicht
    • dorfne 31.03.2019 12:21
      Highlight Highlight Was gibt es da zu blitzen! Stimmt doch. Es gibt andere bürgerliche Parteien der Mitte, die noch so etwas wie soziale Verantwortung übernehmen. Die SVP gehörte bisher nicht dazu.
    Weitere Antworten anzeigen
  • CaptainLonestarr 31.03.2019 05:35
    Highlight Highlight Es geht nicht darum auf irgend einen Hype aufzuspringen, es geht darum bewiesene Tatsachen zu akzeptieren und vernünftige Lösungen zu finden.
    Der Klimawandel ist Realität und menschgemacht, jetzt gilt es diesen einzudämmen ohne auf alles verzichten zu müssen.
  • Therealmonti 31.03.2019 04:56
    Highlight Highlight Der Begriff heisst Klima-Rummel für ein bestandenen SVPler und ein Sprachentalent wie Sie, Herr Maurer, nicht Klima-Hype!
    • Erba 31.03.2019 08:09
      Highlight Highlight Die SVP würde von einem Klimachaos reden
    • rodolofo 31.03.2019 10:44
      Highlight Highlight Sehr richtig!
      Anglizismen verwenden nur Ausländer-Freunde!

Die SP hat den «Marshallplan», die SVP leugnet: Das Klima bringt Parteien ins Schwitzen

Die SP hat einen «Marshallplan» für die Energiewende präsentiert. Sie markiert damit Präsenz in der Klimafrage, die alle Parteien im Wahljahr umtreibt. Die SVP setzt dabei auf die Klimaleugner.

Jacqueline Badran hatte am Mittwochmorgen vermutlich schlechte Laune. «SP entdeckt die Klimapolitik», titelte der «Tages-Anzeiger» seinen Bericht über den Massnahmenplan der Partei. Und deutete an, das Thema sei quasi Neuland für die Sozialdemokratie. Ein Vorwurf, den die streitbare wie streitlustige Zürcher Nationalrätin nicht auf sich sitzen lässt.

Die SP sei seit langem führend in der Umweltpolitik, rieb sie bei der Vorstellung des Klimaplans im bernischen Uettligen einem Journalisten unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel