DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nein, das ist kein Filmplakat, das ist bloss das neue Bundesratsfoto



Ja, richtig gelesen: Genau so präsentiert sich der Bundesrat auf seinem neuen Bild.

Bild

«Das bundesrätliche Theater-Ensemble wirbt für seine Tournee 2017», titelt die Nachrichtenagentur SDA zur Meldung. Was wie ein Flyer für ein Theaterstück aussieht, ist aber tatsächlich das offizielle Bundesratsfoto 2017. Es zeigt die Bundesratsmitglieder und den Bundeskanzler Walter Thurnherr in Nahaufnahmen.

«Ich wollte Nähe schaffen und die einzelnen Persönlichkeiten in den Vordergrund stellen», erklärt Fotograf Beat Mumenthaler dazu. 

Wie findest du das neue Bundesratsfoto?

Die Bundesratsfoto

1 / 35
Bundesratsfoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Für die Romands ist die Deutschschweiz ‹das Ausland›»

Coronakrise, Agrarinitiativen, Rahmenabkommen: Guy Parmelin ist als Bundespräsident an mehreren Fronten gefordert. Im gemeinsamen Interview mit watson Romandie nimmt der SVP-Politiker kein Blatt vor den Mund.

Sie sind Bundespräsident, die Coronakrise dauert an, am 13. Juni finden wichtige Abstimmungen statt. Wie geht es Ihnen?Guy Parmelin: Man steht permanent unter Druck. Dieses Virus hat uns dermassen viele Überraschungen bereitet, oft negative. Wir diskutieren fortlaufend über das Gleichgewicht zwischen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen sowie gesundheitlichen Aspekten. Als Bundespräsident muss ich sicherstellen, dass der Bundesrat so effizient wie möglich arbeiten kann. Ich habe Freude …

Artikel lesen
Link zum Artikel