DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Vereidigung aller Bundesräte im Jahr 2011.<br data-editable="remove">
Die Vereidigung aller Bundesräte im Jahr 2011.
Bild: POOL

Wem übergibt Widmer-Schlumpf das Finanzdepartement? – Wer sich darum reisst und wer nicht

Nach dem Rücktritt von Eveline Widmer-Schlumpf muss das Finanzdepartement neu besetzt werden. Welches sind mögliche Rochaden des Bundesrats? Die Ausgangslage im Überblick.
30.10.2015, 05:5902.12.2015, 15:00
Anna Wanner / Aargauer Zeitung

Jetzt beginnt der heisse Sesseltanz, das grosse Zerren um das Finanzdepartement. Denn Eveline Widmer-Schlumpf hat genug, auf Ende Jahr legt die Finanzministerin ihr Amt nieder. Die SVP will den frei gewordenen Platz im Bundesrat. Unbedingt. Mit Spannung werden ihre Nominierungen erwartet. Nicht minder brennend die Frage, wer sich nun das Finanzdepartement (EFD) unter den Nagel reissen wird.

    Bundesrat
    AbonnierenAbonnieren

Wer eine neue Aufgabe erhält und welches Dossier dem Neugewählten aufgedrückt wird, machen die sieben Bundesräte nach den Wahlen am 9. Dezember untereinander aus. Die Verteilung der Departemente folgt dem Anciennitätsprinzip. Als Amtsälteste darf Doris Leuthard ihren Wunsch zuerst äussern, auf sie folgt Ueli Maurer, der Zweitälteste. Das geht so weiter, bis zum Ende ein Departement für den Neugewählten übrig bleibt. Das Verfahren ist nicht in Stein gemeisselt. Stellt sich eine Mehrheit gegen den Wunsch eines einzelnen Bundesrats, wird darüber abgestimmt. 

Die Ausgangslage für eine Rochade:

Doris Leuthard (CVP)

Doris Leuthard an einer Energie-Ausstellung in Santiago, Chile.<br data-editable="remove">
Doris Leuthard an einer Energie-Ausstellung in Santiago, Chile.
Bild: EPA/EFE

Leuthard hat in sechs Jahren als Energie- und Verkehrsministerin mehrere Reformen umgesetzt. Wichtige Projekte wie die Energiestrategie, ein Fonds für den Privatverkehr oder die zweite Gotthardröhre müssen in Zukunft noch grosse Hürden nehmen. Zwar kursieren Gerüchte über einen Rücktritt der Aargauerin. Doch wird ihr auch nachgesagt, sie bleibe zwei weitere Jahre, um ihre Projekte zu Ende zu bringen. Denn 2016 steht ihr ein grosses Jahr bevor: Leuthard wäre gemäss Turnus Bundespräsidentin und sie könnte die Neat eröffnen. Ein Departementswechsel ist so gut wie ausgeschlossen.

Ueli Maurer (SVP)

Ueli Maurer am Olympia-Treff in Magglingen.<br data-editable="remove">
Ueli Maurer am Olympia-Treff in Magglingen.
Bild: KEYSTONE

Der Verteidigungsminister sagte vor zwei Monaten gegenüber der «NZZ»: Er strebe keinen Wechsel an. «Das VBS ist mein Lieblingsdepartement. Das Militär war ein Leben lang mein Hobby und der Sport auch.» In seinem Fall könnten nun übergeordnete Interessen eine Rolle spielen: Lehnt er den Wechsel ins Finanzdepartement ab, stehen zwei Linke in den Startlöchern: Simonetta Sommaruga und Alain Berset haben eine hohe Affinität zur Finanzpolitik. Die bürgerlichen Bundesräte werden dies aber zu verhindern wissen. Denn zwischen links und rechts bestehen nicht nur Differenzen, wenn es ums Sparen geht, auch wenn es um die Zukunft des Finanz- und Werkplatzes (Unternehmenssteuerreform) geht. Da SVP und FDP zuweilen Vorlagen der BDP-Bundesrätin bekämpften, setzen sie nun auf eigenes Personal. Maurer als zweitältester ist der wahrscheinlichste Kandidat.

Didier Burkhalter (FDP)

19. Oktober 2015: Didier Burkhalter im jordanischen Azraq-Flüchtlingslager.<br data-editable="remove">
19. Oktober 2015: Didier Burkhalter im jordanischen Azraq-Flüchtlingslager.
Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

Burkhalter würde ebenfalls nicht freiwillig wechseln. Es entspreche nicht seinem persönlichen Wunsch, den Posten als Aussenminister zu räumen, sagte er gegenüber dem Fernsehensender RTS. Er wisse aber auch, dass sein Wunsch nicht unbedingt jenem des Gesamtbundesrats entspreche. Sein Amt will ihm dennoch keiner wegnehmen.

Simonetta Sommaruga (SP)

Simonetta Sommaruga bei ihrem Besuch in Äthiopien, am 25. Oktober 2015.<br data-editable="remove">
Simonetta Sommaruga bei ihrem Besuch in Äthiopien, am 25. Oktober 2015.
Bild: KEYSTONE

Sommaruga wurde vor sechs Jahren das Justizdepartement aufgezwungen. Die Bernerin hatte mit dem Volkswirtschaftsdepartement geliebäugelt. Doch ihre Bundesratskollegen erfüllten ihr den Wunsch nicht. Sie fand sich mit der Situation ab, gleiste Asylreformen auf, reformierte die Familienpolitik und ist nun verantwortlich für die Umsetzung der SVP-Zuwanderungsinitiative. Die Themen sind undankbar, weil oft umstritten. Dem Vernehmen nach fühlt sich Sommaruga aber wohl. Ein Wechsel käme womöglich dann infrage, wenn Ueli Maurer auf den Posten als Finanzminister verzichten würde.

Johann Schneider-Ammann (FDP)

Schneider-Ammann am internationalen Landwirtschaftstreffen in Frick, am 25. Oktober 2015.<br data-editable="remove">
Schneider-Ammann am internationalen Landwirtschaftstreffen in Frick, am 25. Oktober 2015.
Bild: KEYSTONE

Über den Wirtschaftsminister wird gesagt, er sei am richtigen Ort. Berufsbildung, Unternehmen, Landwirtschaft – das sind seine Themen. Auch er wird sein Departement nicht freiwillig verlassen wollen.

Alain Berset (SP)

Alain Berset an der Expo in Mailand.<br data-editable="remove">
Alain Berset an der Expo in Mailand.
Bild: EDA/PRAESENZ SCHWEIZ

Berset hat im Ständerat die erste Hürde für seine Altersreform 2020 geschafft. Jetzt muss er sie vor dem Nationalrat verteidigen. Der Finanzpolitiker wäre auch prädestiniert als Nachfolger von Widmer-Schlumpf. Dass er deswegen das Departement wechseln will, ist ein Gerücht. Immerhin galt es als Coup, als die SP die gewichtigen Dossiers Gesundheit und Soziales an sich reissen konnte.

Das neue Bundesratsmitglied würde in einer idealen Welt das Finanzdepartement erben – zumal sich SVP- und FDP-Bundesräte nicht um einen Wechsel reissen. Möglich ist, dass Ueli Maurer übernimmt. Dann bliebe dem Neugewählten das VBS übrig. Haben hingegen Berset oder Sommaruga genug von ihren Dossiers und können die Kollegen von ihren finanzpolitischen Qualitäten überzeugen, blieben Justiz- oder Gesundheitsdepartement. 

Jetzt auf

Eveline Widmer-Schlumpf: Ihre Karriere in Bildern

1 / 17
Eveline Widmer-Schlumpf: Ihre Karriere in Bildern
quelle: keystone / arno balzarini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

250-Mio-Steuersenkung (fast) heimlich beschlossen – jetzt droht das Referendum

Die Stempelsteuer-Abschaffung ging fast an der breiten Öffentlichkeit vorbei. Es geht um eine Viertelmilliarde und die Frage, wie KMUs und Konzernen nach der Pandemie sparen können sollten.

Es gibt politische Themen, die können trockener und technischer nicht sein. Eines davon ist die Stempelsteuer. Sie existiert seit Jahrhunderten und hatte den Zweck, Steuereinnahmen für den Staat zu schaffen, wenn etwas offiziell mit einem «Stempel» oder einer «Stempelmarke» bestätigt werden muss. Heute muss sie dann bezahlt werden, wenn eine Firma sich neues Geld holt oder wenn mit Wertschriften gehandelt wird.

Diese Steuer hatte von Anfang an den Zweck, dem Staat Geld einzubringen. So wurde sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel