Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner SVP nimmt Albert Rösti aus dem Rennen



Die möglichen SVP-Bundesratskandidaten

Der Berner Nationalrat Albert Rösti ist nicht mehr Bundesratskandidat. Die bernische SVP hat ihn aus dem Rennen genommen, wie sie am Dienstag mitteilte.

Sie begründet dies mit dem Umstand, dass im Bundesrat bereits zwei Berner sitzen. In Anbetracht dieser Konstellation halte die bernische SVP die Kandidatur Rösti für die nächste Runde nicht mehr aufrecht.

Ihr Ziel hat sie offensichtlich erreicht: Die Findungskommission hatte Rösti am Montag zu Handen der Bundeshausfraktion empfohlen und ihn damit als geeignet für das Amt eingestuft. «Dies entspricht den Erwartungen der Kantonalpartei», heisst es im Communiqué. Nun sei es sinnvoll, anderen Kantonsvertretern den Vortritt zu lassen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tomdance 17.11.2015 15:28
    Highlight Highlight Dann kann die vereinigte Bundesversammlung also bald nur noch zwischen Brand, Gobbi und Freysinger wählen? Ich hoffe schwer, dass sich die Mitteparteien und die Ratslinke zusammentun und dieser Horrorvorstellung mit einem wirklich geeigneten Kandidaten oder einer wirklich geeigneten Kandidatin ein Ende bereiten. Oder will die SVP amänd den Brunner Toni am Wahltag als Kompromisskandidaten aus dem Hut zaubern?
  • zombie woof 17.11.2015 15:08
    Highlight Highlight Es Chasperli Theater vom gröbschte! Wenn sich kleine Kinder derart schräg beim Spielen aufführen, schickt man sie ins Bett, bei der SVP gibts noch Geld dafür! Was für ein lächerlicher Kindergarten, das ist unglaublich! Findungskommission, nach was sucht die eigentlich, nach verloren gegangenem Verstand?
  • klugundweise 17.11.2015 14:37
    Highlight Highlight Aha, der Kanton Bern hat schon zwei. So neu ist das aber nicht.
    Das Kindergarten-Ringelreihen-Spiel geht mit weiteren Schein-Kandidaten weiter.
    Die SVP erpresst das Parlament und täuppelet dann wieder mit Parteiausschluss, falls dieses von seinem verfassungsmässigen Recht gebraucht macht.
    Dies zeigt einmal mehr, die SVP taugt für Klamauk, für eine verantwortungsvolle Politik braucht es aber mehr und dazu fehlen ihr offenbar die geeigneten Köpfe.
  • kurt3 17.11.2015 14:23
    Highlight Highlight Am Schluss bleiben noch die Endgespenste dieser Geisterbahn .
  • chandler 17.11.2015 13:03
    Highlight Highlight Also ich bin ja wirklich sehr froh steht er nicht zur Wahl... ABER: Was spielt es für eine Rolle woher die Kandidatin/der Kandidat ist? In erster Linie muss diese Person doch einfach kompetent sein um diesen Job machen zu können. Da spielt es doch keine Rolle ob diese(r) aus ZH, BE, VD, BS oder wo auch immer herkommt...
    • René Obi 17.11.2015 17:17
      Highlight Highlight Kompetent als Finanzminister/in... ich wüsste eine, die ist aber leider gerade erst zurück getreten.

Zum Schweizer Nationalfeiertag: Darum feiern wir den 1. August

Der 1. August – das unumstrittene Datum für den Bundesfeiertag? Das Gegenteil ist der Fall. Insgesamt vier Daten standen zur Auswahl – am Ende entschieden dann die feierlustigen Berner.

Die Schweiz feiert sich am 1. August selber. Doch: Was passierte eigentlich an diesem Datum? Welches war der historische Moment, der uns auch 2020 noch den Bundesfeiertag beschert?

Die landläufige Meinung lautet: Es war die Unterzeichnung des Bundesbriefes von 1291. In diesem soll die Gründung der Schweiz beschlossen worden sein. Am 1. August 1291 sollen sich die Urkantone Uri, Schwyz und Unterwalden zum «ewigen Bund» zusammengeschlossen haben. Wilhelm Tell soll dabei die Schweiz zur Freiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel