Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Participants take part in a demonstration called by anti-immigration group PEGIDA, a German abbreviation for

Pegida-Demo am letzten Montag in Dresden. Bild: FABRIZIO BENSCH/REUTERS

Islamgegner machen mobil

Pegida will am 16. Februar erstmals in der Schweiz demonstrieren – SVP-Politiker begrüssen die Idee



Der Terror in Paris gibt den Schweizer Islamgegnern Auftrieb. Sie wollen Demonstrationen nach dem Vorbild der deutschen Bewegung «Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes» (Pegida) organisieren. Am letzten Freitag gründeten ein Dutzend Personen aus christlich-rechten Kreisen in Zürich den Verein Pegida Schweiz, berichtet die SonntagsZeitung.

Auf Facebook existieren bereits Schweizer Pegida-Gruppen mit jeweils mehreren Tausend Anhängern, darunter auch Neonazis. Nun soll am 16. Februar die erste Pegida-Demonstration stattfinden. Den Ort wollen die Veranstalter geheim halten, bis eine Bewilligung der Behörden vorliegt. Als Rednerin soll unter anderem Tatjana Festerling, Mitgründerin der rechtspopulistischen Partei «Alternative für Deutschland» (AfD) auftreten. 

Anonyme Anführer

Die Vereinsgründer geben sich noch bedeckt. Sie misstrauen den Medien wie ihre deutschen Vorbilder, die immer wieder gegen die «Lügenpresse» hetzen. «Wir müssen die Islamisierung in der Schweiz stoppen», sagte ein anonymer Anführer der Pegida Schweiz gegenüber der «SonntagsZeitung». Mit Rassismus habe das nichts zu tun. «Es geht darum, dass wir in der Schweiz weiterhin nach christlichen Werten leben dürfen.»

epa04547565 Participants of the right-wing initiative PEGIDA (Patriotic Europeans against the Islamization of the Occident) hold up German flags and a banner reading 'Saxony stays German' during a rally in Dresden, Germany, 05 January 2015. Counterdemonstrations against racism and xenophobia have also been planned in Dresden, Berlin, Cologne and Stuttgart. The demonstrations staged by the anti-Islamic Pegida movement produce a series of slogans arguing that Germany is taking in too many foreigners, that the social structures are about to collapse due to the rising number of asylum-seekers, and that there is the threat of an 'Islamisation of the Occident.'  EPA/PETER ENDIG

Deutsch und deutlich an der Pegida-Demo in Dresden. Bild: EPA/DPA

Während die etablierte Politik in Deutschland die Pegida ablehnt, signalisieren in der Schweiz SVP-Kreise Unterstützung. «Nach dem Attentat müssen wir zusammenstehen und unsere Freiheit gegen den radikalen Islam verteidigen – wenn nötig auf der Strasse», meint Nationalrat Walter Wobmann. Auch bei der Jungen SVP stossen die Islamfeinde auf offene Ohren. «Ich begrüsse es, wenn auch in der Schweiz Pegida-Demos stattfinden», sagt Präsident Anian Liebrand.

Linke Gegenaktionen

Die Präsidentin der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus, die frühere FDP-Nationalrätin Martine Brunschwig Graf, ist besorgt: «Antimuslimische Proteste zum jetzigen Zeitpunkt sind gefährlich. Es darf auf keinen Fall mit Hass oder Intoleranz auf die Attentate reagiert werden.» Die Pegida-Bewegung werfe alle Muslime in einen Topf und fördere so Diskriminierung und Ausgrenzung. 

Auf Facebook künden linke Aktivisten Gegenaktionen an. «Sollte es in der Schweiz zu solchen Demonstrationen kommen, werden wir uns dagegen wehren», schreibt die Gruppe «No Pegida», die ebenfalls schon existiert.

Die Pegida Deutschland hat ihr Zentrum in Dresden, wo sich jeden Montag Zehntausende an den Demonstrationen beteiligen. An der morgigen Kundgebung wollen die Teilnehmer wegen des Anschlags in Paris mit Trauerflor aufmarschieren. Ausserhalb der sächsischen Landeshauptstadt hielt sich die Resonanz bislang in Grenzen. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Peter Wolf
11.01.2015 12:02registriert January 2014
Es ist wirklich höchste Zeit - und zwar, dass wir VEGIDA gründen: Vernünftige Eidgenossen gegen die Idiotisierung der Allgemeinheit.
596
Melden
Zum Kommentar
MasterPain
11.01.2015 10:57registriert October 2014
Aber... aber... da steht doch Europa? Wieso findet die SVP das gut? Patriotische Europäer macht auch so viel Sinn.
4712
Melden
Zum Kommentar
KarltheMarx
11.01.2015 13:52registriert October 2014
Geht nur auf die Strasse. Ihr werdet auf Widerstand stossen. Kein Fussbreit diesem braunen Geschwür.
4210
Melden
Zum Kommentar
14

Waffenrazzia gegen Neonazis in Winterthur – was über die «Eisenjugend» bekannt ist

Die Zürcher Kantonspolizei stellte am Mittwoch bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten in Winterthur mehrere Schusswaffen sicher. Die Hintergründe.

In Winterthur hat die Zürcher Kantonspolizei am Mittwochnachmittag bei einer Aktion gegen mutmassliche Rechtsextremisten mehrere Schusswaffen sichergestellt. Im Fokus der Aktion standen zwei Schweizer im Alter von 19 Jahren.

Die Aktion habe sich gegen Personen gerichtet, die im Verdacht stehen, rechtsextremes Gedankengut zu pflegen und weiterverbreiten zu wollen, teilte die Kantonspolizei Zürich mit. Die Waffen seien bei zwei Hausdurchsuchungen sichergestellt worden.

An der Aktion beteiligt war …

Artikel lesen
Link zum Artikel