Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein Sicherheitsmann der chinesischen Botschafterin in der Schweiz drückt eine tibetische Demonstrantin zu Boden.  bild: Screenshot/youtube

Mondfest auf dem Münsterplatz

Video zeigt: So gingen in Basel chinesische Sicherheitsleute gegen tibetische Demonstranten vor

Während die chinesische Botschafterin Xu Jinghu und der Basler Regierungspräsident Guy Morin in einer Kurzzeremonie das chinesische Mondfest feiern wollen, machen Tibeter friedlich auf die Situation in ihrem Land aufmerksam – und werden von chinesischen Sicherheitsleuten attackiert. 

Am Wochenende wurde auf dem Münsterplatz in Basel das chinesische Mondfest gefeiert. Mit dabei waren chinesische Botschafterin Xu Jinghu und der grüne Regierunsgpräsident Guy Morin. 

Auch Mitglieder des Vereins «Tibeter Jugend in Europa» waren an diesem Sonntag angereist. Gemäss eigenen Aussagen wollten sie auf die Situation in Tibet aufmerksam machen. Offenbar war ein stiller Protest mit Tibet-Fahnen und Plakaten geplant, wie die Basler «Tages Woche» berichtet. 

Doch die Situation kippte: «Noch bevor ich das Plakat in die Höhe halten konnte, rissen mich zwei Sicherheitsleute der Botschafterin von der Sitzbank und drückten mich zu Boden», berichtete eine Demonstrantin der «Tageswoche». Nun bestätigt ein Video die Version der Demonstrantin. 

abspielen

«Stoppt die Propaganda», schreit die Demonstrantin, während sie von einem chinesischen Sicherheitsmann zu Boden gedrückt wird, «die tibetische Kultur wird zerstört!» video: youtube/tageswoche

Regierungspräsident Guy Morin und seine Mitarbeiterin Sabine Horvath hatten der Darstellung der Demonstrantin zuvor widersprochen. Die Botschaftsmitarbeiter hätten dort eingegriffen, wo Demonstranten während der Ansprache der chinesischen Botschafterin die Sicherheitsabsperrung zur Bühne umgangen hätten, erklärte Horvath. 

Aus dem heute aufgetauchten Video geht jedoch hervor, dass sich die Demonstrantin hinter der Sicherheitsabsperrung befand. Guy Morin, der neben der Botschafterin auf der Bühne stand und die Situation genau beobachtet haben dürfte, lässt über seine Informationsbeauftragte bloss ausrichten: «Ich bedaure den Vorfall von letztem Sonntag bei dem friedlichen traditionellen chinesischen Mond-Fest in Basel. Sicherheitspersonal der chinesischen Botschaft griff ein, um den Personenschutz der chinesischen Botschafterin zu gewährleisten.» 

«Er hatte die Frechheit, uns die Schuld zu geben. Dabei wollten wir absolut friedlich demonstrieren»

Während des Mondfests selber bat Morin bereits auf der Bühne «die tibetischen Mitbewohnerinnen und Mitbewohner, die wir als Schweiz herzlich wilkommen geheissen haben», doch den Frieden zu wahren und zuzulassen, dass in Anwesenheit von Kindern ein Familienfest gefeiert werden könne. 

«Er hatte die Frechheit, uns die Schuld zu geben. Dabei wollten wir absolut friedlich demonstrieren. Genau durch solche Städtepartnerschaften wie zwischen Basel und Shanghai werden schweizerische Werte verletzt», kommentierte eine der Demonstrantinnen Morins Verhalten. 

Die Demonstranten prüfen gemäss der «Tages Woche» eine Anzeige gegen Unbekannt, unter anderem wegen Nötigung. (rar)

abspielen

Guy Morin äussert sich zur Protestaktion. video: youtube/tageswoche



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • thompson 10.09.2014 21:19
    Highlight Highlight Gehört der Veranstaltungsort zum Chi-Botschaftsgebiet?Wenn ja, sind chinesiche Sicherheitskräfte erlaubt? Gi's sind ja auch bei der US-Botschaft stationiert...
  • Beasty 10.09.2014 19:44
    Highlight Highlight Was für ein Poltiker, der grad so kommunziert, wie es passt (zuerst leugnen, dann pro forma bedauern...). Schämen Sie sich, Guy Morin, ich bin enttäuscht! Hat sich da wer kaufen lassen?
  • jones 10.09.2014 15:54
    Highlight Highlight Kommt mir bekannt vor, die Argumentation von Morin...
    Play Icon
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 10.09.2014 15:53
    Highlight Highlight Was Sicherheitsleute dürfen finde ich hier gut erklärt:
    https://www.steigerlegal.ch/2013/03/19/rechte-von-tuerstehern-und-anderen-privatpersonen/
    - keinerlei Gewalt anwenden
    - keine Kontrollen erzwingen
    - gleiche Rechte wie jede andere Privatperson (Notwehr)
    - Gewaltmonopol ist bei der Polizei

    Insofern hat der Sicherheitsmann falsch gehandlet und ist ein Idiot.
  • MediaEye 10.09.2014 13:34
    Highlight Highlight Guy Morin und die Basler Regierung sollten sich schämen!
    Und weshalb erhalten ausländische Sicherheitskräfte überhaupt eine Berechtigung, welche über den reinen Personenschutz hinausgeht?
    Ist die Basler Polizei dazu nicht in der Lage??
    Diese "Sicherheitsleute" gehören verzeigt, wg. Amtsanmassung auf fremdem Staatsgebiet!

In Genf gibt es jetzt Abfallcoaches – und die Resultate sind spektakulär

Kaum ein Land produziert mehr Müll pro Kopf als die Schweiz. In Carouge GE beraten jetzt Abfallcoaches Haushalte. Resultat: fast 70 Prozent weniger Müll. Das Projekt interessiert nun auch das Bundesamt für Umwelt.

Von 5 Kilo brennbarem Müll pro Woche und Kopf runter auf 500 Gramm – die Strategie von Carouge GE zeigt Wirkung.

Die Stadt hat in den letzten sechs Monaten regelmässig Abfallcoaches in 24 interessierte Haushalte geschickt. Immer zu Ende der Woche wägten die Familien ihren Abfall. Was dabei rauskam, ist recht eindrücklich: Gewisse Haushalte reduzierten ihren Abfall um 95 Prozent, berichtet die Tribune de Genève (Abo). Im Durchschnitt warfen die Familien 68 Prozent weniger Abfall in den Müll.

Neben …

Artikel lesen
Link zum Artikel