Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08415058 Commuters get off from a train at the CFF/SBB station during the spread of the pandemic Coronavirus (COVID-19) disease in Lausanne, Switzerland, Monday, May 11, 2020. In Switzerland from today, the Swiss authorities lifted second part of the lockdown.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Eine Pendlerin mit Maske am Bahnhof in Lausanne. Bild: EPA

Bundesrat hält Maskentragen im ÖV für «dringlich» – doch kaum jemand hält sich dran

Der Bundesrat ermahnt Pendler eindringlich in Zug, Bus und Tram mit Maske zu reisen. So könnte eine zweite Infektionswelle mit dem Coronavirus verhindert werden. Ein Augenschein in verschiedenen Landesteilen ist jedoch ernüchternd: Nur eine absolute Minderheit hält einen Schutz für nötig.



Nach dem Ende des Lockdowns steigen in Bus, Zug und Tram immer mehr Pendler zu. Zu Stosszeiten wird der Platz eng. Weil der geforderte Mindestabstand von anderthalb Meter auf diese Weise nur schwer einzuhalten ist, rät der Bundesrat im öffentlichen Verkehr «dringend» zum Tragen einer Maske. Allerdings: Auf eine allgemeine Maskentragpflicht verzichtet der Bund. Eine solche könnten nur die Kantone selbst verhängen. Der Bundesrat setzt auf Eigenverantwortung.

Die Zustimmung zu einer Maskenpflicht sinkt in der Bevölkerung allerdings stetig, das zeigt ein Anfang Juni durchgeführtes Monitoring der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft. Demnach sind nur dreissig Prozent der 31'011 Befragten für eine generelle Maskentragpflicht im öffentlichen Verkehr. Zusätzliche zwanzig Prozent befürworten eine punktuelle Tragpficht - etwa wenn der notwendige Abstand nicht eingehalten werden kann oder in separten Zugwagen.

>>> Coronavirus: Hier geht es zum Liveticker mit den aktuellen Entwicklungen

Ein Augenschein von CH Media in diversen Landesteilen zeigt aber deutlich: Der Appell an die Eigenverantwortung scheint ungehört verhallt. Am Montagmorgen trug kaum eine Person im öffentlichen Verkehr eine Schutzmaske. Gerade auch Angehörige der Riskogruppe - sprich ältere Menschen - verzichten an diesem Montagmorgen auf den wichtigen Schutz.

Nordwestschweiz

Mittelland

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Video: watson

Zürich

Ostschweiz

Zentralschweiz

(lga/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coiffeur, Tattoo- und Massagestudios: Was ab Montag alles noch geöffnet hat

Welche Läden haben ab Montag noch geöffnet, welche müssen schliessen? Muss ich meinen Friseur- oder Tattootermin absagen? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die neuen Corona-Regeln des Bundesrates.

Am Mittwoch hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Unter anderem hat er entschieden, dass alle Geschäfte, die keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» anbieten, ab Montag dem 18. Januar 2021 schliessen müssen.

Doch was bedeutet das nun konkret? Welche Geschäfte müssen schliessen? Welche dürfen offen bleiben? Und auf was muss ich bei Dienstleistungsanbietern beachten? Wir klären dich auf.

Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet. Die Regelung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel