DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein weltweit günstig erhältliches Medikament senkt die Sterblichkeit von Covid-19-Patienten: «Es ist ein grosser Durchbruch.»
Ein weltweit günstig erhältliches Medikament senkt die Sterblichkeit von Covid-19-Patienten: «Es ist ein grosser Durchbruch.»Bild: AP

«Grosser Durchbruch»: Briten entdecken erstes lebensrettendes Coronavirus-Medikament

Ein kostengünstiges und bereits einfach erhältliches Medikament namens Dexamethason kann Menschen helfen, die schwer an Covid-19 erkranken – sagt eine britische Studie.
16.06.2020, 17:0116.06.2020, 19:02

Dem britischen Forschungsteam der Recovery-Studie zufolge ist die niedrig dosierte Behandlung mit Dexamethason ein wichtiger Durchbruch im Kampf gegen das Coronavirus. Das Medikament hat das Todesrisiko für die teilnehmenden Erkrankten mit Beatmungsgeräten um ein Drittel gesenkt. Für diejenigen Patientinnen und Patienten, die Sauerstoff benötigten, wurden die Todesfälle um ein Fünftel reduziert.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Das Medikament Dexamethason ist Teil der weltweit grössten Corona-Studie namens Recovery, die bereits entwickelte Behandlungen testet, um festzustellen, ob sie auch gegen Covid-19 wirken. Forschende schätzen, dass bis zu 5000 Menschenleben allein in Grossbritannien hätten gerettet werden können, wenn das Medikament bereits zu Beginn der Pandemie zur Behandlung eingesetzt worden wäre.

«Dies ist das einzige Medikament, das die Sterblichkeit nachweislich senkt. Es ist ein grosser Durchbruch.»
Peter Horby

Da es kostengünstig ist, könnte das Medikament auch in ärmeren Ländern, die mit einer hohen Anzahl Covid-19-erkrankter Personen zu kämpfen haben, von grossem Nutzen sein – darauf weisen die vorläufige Ergebnisse der klinischen Studie hin. Die Resultate sind noch nicht veröffentlicht und bisher auch nicht von anderen Experten begutachtet worden.

Ungefähr 19 von 20 am Coronavirus erkrankende Personen erholen sich von der Ansteckung, ohne auf zusätzlichen Sauerstoff oder einen Platz auf der Intensivstation angewiesen zu sein. Für Hochrisikopatienten, die teils mechanische Beatmung benötigen, zeigte Dexamethason vielversprechende Ergebnisse:

Den Testversuchen zufolge – durchgeführt von einem Forscherteam der Universität Oxford – könnte Dexamethason von acht Patienten, die mit Beatmungsgeräten behandelt werden, durchschnittlich ein Leben retten.

Was ist Dexamethason?
Dexamethason ist ein entzündungshemmender und antiallergischer Wirkstoff, der das Immunsystem hemmt. Das Medikament bindet an sogenannten Glucocorticoid-Rezeptoren im Innern der Zellen. Dexamethason-Tabletten werden unter anderem bei Krebstherapien, bei Polyarthritis, bei schwerem Asthma und Hauterkrankungen verabreicht.

Da Dexamethason das Immunsystem unterdrückt, kann es den bei Covid-19 manchmal auftretenden und lebensbedrohlichen Zytokinsturm verhindern: Dabei reagiert das körpereigene Immunsystem so heftig auf die Erkrankung, dass es zu Organversagen kommen kann.

Bei Patienten mit Beatmungsgeräten wurde das Todesrisiko von 40 auf 28 Prozent gesenkt. Bei Patienten, die Sauerstoff benötigen, wurde das Todesrisiko von 25 auf 20 Prozent gesenkt. Der leitende Forscher, Professor Peter Horby, sagt dazu: «Dies ist das einzige Medikament, das die Sterblichkeit nachweislich senkt – und es senkt sie erheblich. Es ist ein grosser Durchbruch.»

Die Vorteile von Dexamethason gegenüber den anderen getesteten Medikamenten wie Ritonavir (bei HIV) oder Hydroxychloroquine (gegen Malaria) seien die relativ kurze Behandlungsdauer und die niedrigen Kosten: Die Medikation dauere zehn Tage und koste etwa fünf britische Pfund (sechs Schweizer Franken) pro Patient. Die Rettung eines Lebens koste im Wesentlichen also 35 britische Pfund (rund 42 Schweizer Franken). Und: «Es ist ein Medikament, das weltweit erhältlich ist», sagt Horby.

(adi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen

1 / 22
Keine Schutzmaske? Hier 20 lustige Alternativen
quelle: reddit
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sind die Balkonstars der Corona-Krise

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
broccolino
16.06.2020 17:23registriert Februar 2014
Es ist wohl noch zu früh zu sagen, dass das effektiv hilft, aber wenn dem effektiv so ist, ist das endlich eine gute Nachricht! Danke all den Forschern, die unermüdlich an einer Lösung arbeiten.
17021
Melden
Zum Kommentar
avatar
Couleur
16.06.2020 18:07registriert Januar 2018
Bei nur einer Studie ist Vorsicht geboten. Es gab die vergangenen Monate zig Medikamente, die ein Durchbruch darstellen sollten und es im Endeffekt nicht waren. In der Wissenschaft herrscht leider immer mehr eine Verkäufermentalität, da oft Interessen der Pharmaindustrie mitspielen. Ich freue mich, wenn das mehrere Studien verifizieren, aber bis dahin bleibe ich skeptisch.
899
Melden
Zum Kommentar
avatar
givemeajackson .
16.06.2020 21:15registriert Oktober 2019
das ist bisher eine einzelne studie. der versuchsaufbau scheint jedoch solide zu sein, RCT mit 2100 versuchspersonen und 4000 kontrollen. gute nachricht, aber ich hadere immer wieder mit der sensationalisierten berichterstattung

noch ein wort an die big pharma verschwörungstheoretiker: wenn die studie zu profitzwecken hätte gefälscht werden sollen wäre dabei nicht ein billiges allerweltsmedi von dem es hunderte generika gibt rausgekommen...
251
Melden
Zum Kommentar
24
US-Studie: Höheres Risiko für Lungenembolien bei ehemaligen Covid-Infizierten

Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, haben einer US-Studie zufolge ein doppelt so hohes Risiko, später eine Lungenembolie oder Atemprobleme zu entwickeln. Die am Dienstag veröffentlichte Studie der US-Gesundheitsbehörde CDC zeigte ausserdem, dass von den 18- bis 64-Jährigen, die sich mit Covid-19 angesteckt haben, jeder Fünfte nach der Infektion längerfristig an gesundheitlichen Problemen litt. Bei den über 65-Jährigen war es sogar jeder Vierte.

Zur Story