DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Struktur des Sars-Cov2-Virus mit dem Spike-Protein (S).
Die Struktur des Sars-Cov2-Virus mit dem Spike-Protein (S).
Bild: Shutterstock

Corona-Mutationen: Das Wichtigste in sieben Punkten erklärt

B.1.1.7, B.1.351, P.1, B.1.617 – immer wieder sorgen Corona-Mutationen für Schlagzeilen. Damit du ein für alle Mal weisst, wie es überhaupt dazu kommt und was die Folgen der verschiedenen Varianten sind, erklären wir dir die Mutationen in sieben Punkten.
30.04.2021, 06:0530.04.2021, 07:27
Reto Fehr
Folgen

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie entsteht überhaupt eine Mutation?

«Mutationen entstehen durch Zufall, weil das Virus bei der Kopie von Erbmaterial immer wieder kleine Fehler macht», erklärt Silke Stertz, Professorin am Institut für Medizinische Virologie an der Uni Zürich. «In den meisten Fällen ist das schlecht für das Virus, aber einige wenige Mutationen haben dann einen Vorteil gegenüber der bisherigen Variante.» Es ist also nicht so, dass das Virus «intelligent» wäre und beispielsweise bei einer Immunantwort des Körpers «aktiv» versucht, diese zu umgehen.

Übrigens: Die gleichen Mutationen können völlig unabhängig voneinander entstehen. Oft ist es aber so, dass zwei Varianten beispielsweise einige identische Mutationen besitzen und einige unterschiedliche.

Prof. Dr. Silke Stertz.
Prof. Dr. Silke Stertz.
Bild: UZH
Prof.Dr. Silke Stertz
Prof. Dr. Silke Stertz leitet die Gruppe Stertz am Institut für Medizinische Virologie der Uni Zürich. Sie forscht normalerweise hauptsächlich zum Influenza-Virus, ist in den letzten Monaten aber durch die Corona-Pandemie auch bei Covid-19 stark eingebunden.

Was braucht eine Mutation, um sich durchzusetzen?

Aber wie wird eine Mutation dominant? «Da gibt es zwei Hauptpunkte: 1. Sie muss sich schneller verbreiten als die vorherige Version, also schneller wachsen. Das war bei B.1.1.7 der Fall», sagt Stertz. Das Virus hat sich also für menschliche Zellen «optimiert». Die Betroffenen tragen mehr Viren in sich und erhöhen damit die Chance, dass das Virus weitergegeben wird.

Die zweite Möglichkeit: «Die Mutation kann den Antikörpern besser entgegnen und die Immunantwort – zumindest teilweise – umgehen.» Wenn also ein grosser Teil der Bevölkerung schon (teil)immun ist, hat es eine neue Variante schwieriger. Darum ist es wichtig, dass möglichst schnell, möglichst viele Menschen geimpft werden können.

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Video: watson/jah/lea

Was ist denn überhaupt anders in einer Mutation?

Entscheidend, ob sich das Virus besser verbreiten kann, ist das Spike-Protein an der Virus-Oberfläche. Dort entsteht der Kontakt mit dem menschlichen Körper. Aktuell ist oft von der Position 484 die Rede, wo Mutationen in den Varianten P.1 und B.1.351 entdeckt wurden.

«An dieser Position 484 können sich Antikörper binden und so die Verbreitung des Virus stoppen oder beeinträchtigen. Ändert sich die Position, kann die neue Variante die Immunantwort womöglich (teilweise) umgehen», führt Stertz aus.

Viren verändern sich laufend. Das Corona-Virus mutiert zirka alle zwei Wochen.
Viren verändern sich laufend. Das Corona-Virus mutiert zirka alle zwei Wochen.
Bild: Shutterstock

Warum breiteten sich die Varianten P.1 und B.1.351 in der Schweiz bisher nicht aus?

Die beiden Varianten P.1 (Brasilien) und B.1.351 (Südafrika) wurden in der Schweiz schon vor Monaten entdeckt. Es werden aber weiterhin nur sehr wenige dieser Mutationen hier gemeldet. In den letzten 28 Tagen waren es gemäss dem BAG deren zwei B.1.351 und eine P.1. Warum haben die sich nicht durchgesetzt wie B.1.1.7?

In Brasilien konnte sich die P.1-Variante durchsetzen – auch weil B.1.1.7 nicht dominant war.
In Brasilien konnte sich die P.1-Variante durchsetzen – auch weil B.1.1.7 nicht dominant war.
Bild: keystone

«Die beiden Mutationen haben keinen Verbreitungsvorteil gegenüber B.1.1.7, welche bei uns dominant ist», sagt Stertz. Trotzdem gibt es eine Möglichkeit, dass sich P.1 und B.1.351 doch noch weiter verbreiten könnten in der Schweiz: Da sie die Immunantwort besser umgehen können als B.1.1.7. kann es sein, dass sich diese Varianten in Zukunft besser ausbreiten. «Die Impfung schützt gut, aber der Schutz gegen die Varianten P.1 und B.1.351 fällt niedriger aus als gegen B.1.1.7», erklärt Stertz.

Wann nützt die Impfung gegen eine Mutation nichts mehr?

Die Befürchtung ist aktuell, dass die Viren in der Schweiz künftig Mutationen aufweisen, welche die aktuellen Impfungen umgehen können. «Das wird aber nicht von heute auf morgen mit einer einzigen neuen Mutation passieren», ist sich Stertz sicher. Mit anderen Worten: Dass jetzt plötzlich eine Virus-Variante auftaucht, gegen welche die bestehenden Impfungen gar keinen Schutz mehr bieten, ist sehr unwahrscheinlich.

Von Vornherein ausschliessen kann man es aber nicht. «Im Moment lernen wir von den Varianten, welche weniger sensitiv auf die Impfung reagieren und würden die Impfungen so anpassen können», sagt Stertz.

B.1.1.7 hat viele schlechte Eigenschaften, aber einen Vorteil

Die Variante B.1.1.7, welche in der Schweiz dominant ist, haben und hatten wir nie wirklich unter Kontrolle. Die schnellere Verbreitung rief Sorgenfalten hervor. Sicher ist: Sie hat die Varianten P.1 und B.1.351 bisher in Schach gehalten. Und noch eine für uns gute Eigenschaft besitzt die Variante: Die aktuellen Impfungen nützen gegen die Mutation. Darum sagt Stertz: «Wenn man sich aktuell eine Mutation aussuchen dürfte, dann wäre es die B.1.1.7, weil da wissen wir: Die Impfung wirkt.»

Bei anderen Varianten wie beispielsweise derjenigen aus Indien (B.1.617) weiss man in dieser Hinsicht noch zu wenig.

Es wird weitere Mutationen geben

Klar ist: Es wird weitere Mutationen geben. Je mehr das Virus allerdings in der Verbreitung eingeschränkt werden kann, desto kleiner die Chance, dass gefährlichere Mutationen entstehen.

Wichtig ist, dass neue Mutationen untersucht und beobachtet werden. Bei jeder neuen Mutation gleich in Panik zu verfallen, ist aber nicht angebracht, so Stertz: «Die Viren verändern sich. Bei neu entdeckten Mutationen wird auch viel dramatisiert. Man muss jeweils Ruhe bewahren und so schnell wie möglich mit Untersuchungen starten.»

Stertz, die normalerweise in der Influenza-Forschung aktiv ist, kennt die Situation nur zu gut: «Die Grippeimpfung muss jedes Jahr wieder angepasst werden. Ein ähnliches Szenario ist mit Covid-19 auch möglich. Wir wissen aber noch zu wenig dazu. Es ist auch möglich, dass das Virus sich mit den Jahren selbst abschwächt und wir eine (Teil-)Immunität aufbauen. Aber wie gesagt: Das dauert noch Jahre. Darum ist jetzt die Bekämpfung mit möglichst vielen Geimpften wichtig.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Aprilwetter in Memes und Bildern

1 / 18
Das Aprilwetter in Memes und Bildern
quelle: pinterest
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Jetzt kommen die Selbsttests in die Apotheken. Wir zeigen dir, wie's geht!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfskeptiker werden immer weniger – das sind die Gründe dafür

Die Impfbereitschaft der Schweizer Bevölkerung steigt gemäss Umfragen weiterhin an. Doch zeigt sich das auch bei den tatsächlichen Impfungen?

Am 13. April veröffentlichte die Forschungsstelle sotomo eine Spezialauswertung zur Covid-19-Impfung im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit. Auffallend dabei: Bei den Ü65-Jährigen gaben 93 Prozent der Befragten an, dass sie sich zumindest wahrscheinlich impfen werden. Durchgeführt wurden die Befragungen im März. Im vorherigen Bericht von sotomo (18. März) lag die Quote noch bei 74 Prozent.

Die jüngeren Alterskategorien weisen eine tiefere Impfbereitschaft aus, allerdings hat auch diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel