DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BAG-Direktorin Anne Lévy im Gespräch mit BJ-Direktor Martin Dumermuth, Bern, Dezember 2020.
BAG-Direktorin Anne Lévy im Gespräch mit BJ-Direktor Martin Dumermuth, Bern, Dezember 2020.
Bild: keystone

BAG-Direktorin äussert sich zur aktuellen Corona-Lage – das sind die wichtigsten Zitate

18.07.2021, 09:39

Die Zahlen in der Schweiz steigen wieder, der Impf-Kampagne kommt ins Stocken und jetzt sind die Ferien da. BAG-Direktorin Anne Lévy ist also gefragt. Im Interview mit der «NZZ am Sonntag» erklärt sie die aktuelle Lage.

Die Zahlen

Am Freitag meldete das BAG für die Schweiz und Liechtenstein innerhalb von 24 Stunden 619 neue Coronavirus-Ansteckungen. Eine Woche davor waren es noch 323 Fälle gewesen. Dazu meint Lévy:

«Wir wussten, dass sie steigen, wenn wir öffnen. Aber wir haben nicht erwartet, dass sie so früh so stark steigen.»

Wieso steigen die Zahlen wieder?

Die Pandemie sei noch nicht vorbei, die Situation sei schwierig einzuschätzen, sagte Lévy weiter. Zum Grund für den relativ starken Wiederanstieg meinte die 50-jährige Berner Chefbeamtin:

«Mir fällt auf, dass die Leute generell weniger vorsichtig sind, seit geimpft wird und es kaum mehr Massnahmen gibt.»

Derzeit würden sich vor allem jüngere Leute anstecken, erklärte Lévy. Bedrohlich werde es, wenn die Ansteckungen von den Jungen auf Ungeimpfte der älteren Generationen überspringen und somit die Hospitalisationen wieder stark steigen würden.

Wie könnte reagiert werden?

Sollte sich die Lage zuspitzen, wäre laut Lévy eine Ausweitung des Einsatzes der Covid-Zertifikate möglich, etwa auf Besuche in Restaurants. Dazu sagt sie:

«Das wäre auf jeden Fall besser als erneute Schliessungen.»

Wie sieht der Impf-Fortschritt aus?

Sorgen bereiten der BAG-Direktorin die vielen über 50-Jährigen ohne Impfung. Sie sagt:

«Für sie ist die Wahrscheinlichkeit einer schwereren Erkrankung grösser als bei den Jüngeren.»

Zwei Drittel derjenigen, die sich impfen können, sind Lévy zufolge geimpft. Bei den Risikopersonen sind 85 Prozent mindestens einmal geimpft. Für Lévy noch nicht genug: «Es muss uns gelingen, mehr Menschen zum Impfen zu motivieren.»

Und zwar je früher, desto besser. Auch etwa für Feriengänger, die lieber noch zuwarten mit der Impfung. Lévy sagt:

«Ich finde es unverantwortlich, wenn jemand in Kauf nimmt, das Virus ins Ausland zu schleppen.»

Wie sieht die Zukunft aus?

Die BAG-Direktorin warnte vor Leichtfertigkeit im Umgang mit der Pandemie. «Jetzt zu sagen, ‹Anstecken ist ok, dann ist es vorbei›, wäre leichtsinnig.» Covid-19 könne eine schwere Krankheit sein. Es gebe schwere Verläufe, auch bei jüngeren Menschen. Es gebe die Langzeitfolgen.

«Wir werden eines Tages mit Covid leben lernen.»

Ganz wegbringen wird man das Virus nach Auffassung der BAG-Chefin nicht mehr: «Wir werden eines Tages mit Covid leben lernen.» Dann könnten Schutzmassnahmen zur Normalität werden: «So wie in asiatischen Ländern. Dort ist es selbstverständlich, eine Maske zu tragen, wenn man erkältet ist.»

(jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

1 / 18
«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was machen mit all den Masken?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Schweiz nicht «gespalten» ist – eine Beweisführung in 4 Grafiken

Seit der Ausweitung der Zertifikatspflicht scheint der Widerstand gegen die Corona-Massnahmen zu wachsen. Scheint. Die folgenden vier Grafiken zeigen ein anderes Bild.

Der Stadtberner Sicherheitsdirektor Reto Nause sprach am vergangenen Donnerstag von einem «Sturm aufs Bundeshaus». Die «Weltwoche» bezeichnete die unbewilligte Demo in Bern als «Volksaufstand».

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Vier Tage später demonstrieren Studierende vor den Eingängen der Universitäten, weil diese den Zugang ohne Covid-Zertifikat verweigern. Die Schlagzeilen folgen prompt: «Hier versuchen Demonstrierende in die Uni Luzern einzudringen.» Auch watson berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel