bedeckt
DE | FR
47
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Übertragungsrisiko von Geimpften noch ungeklärt

Eine junge Frau erhaelt im Kinder Impfzentrum des Kinderspitals Zuerich ihre Corona-Impfung, fotografiert am 1. Juli 2021 in Zuerich. Seit dem 28. Juli werden in Zuerich auch 12- bis 15-jaehrige geimp ...
Es ist noch unklar, welche Gefahr von Geimpften genau ausgeht.Bild: keystone

Geimpfte können sich infizieren – unklar ist, wie gut sie das Virus übertragen

Die Forschung ist sich noch uneinig, wie gut die Impfung bei einer Infektion vor Übertragung schützt. Ziel ist sowieso, schwere Erkrankungen zu reduzieren.
04.08.2021, 17:5304.08.2021, 20:10

Wie hoch das Risiko ist, dass geimpfte Personen das Coronavirus übertragen, lässt sich wissenschaftlich noch nicht belegen. Klar scheint hingegen, dass sich Geimpfte auch mit der Delta-Variante kaum infizieren.

Mit einer Impfung könne die Übertragung des Coronavirus - insbesondere der Delta-Variante - zwar nicht verhindert aber reduziert werden, sagte Christoph Berger, Präsident der Eidg. Kommission für Impffragen (Ekif), am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA.

Das erste Ziel der Impfstrategie sei die Verringerung schwerer Infektionen. Dagegen schütze die vollständige Impfung gemäss den bisher vorliegenden Daten auch bei Delta gut. Asymptomatische und symptomatische Infektionen werde es auch bei Geimpften geben, aber «x-fach weniger als bei Ungeimpften», sagte Berger.

Erste Zahlen verfügbar

Auch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) schrieb auf Anfrage, dass sich geimpfte Personen kaum mit dem Virus ansteckten. Wenn das in seltenen Fällen trotzdem passiere, dann könnten sie das Virus auch an andere übertragen. Wie hoch dieses Übertragungsrisiko sei, lasse sich aber noch nicht zuverlässig sagen.

Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle im BAG, hatte am Dienstag vor den Medien gesagt, Studien aus den USA hätten ergeben, dass geimpfte Personen, die sich mit der Delta-Variante infiziert haben, genauso ansteckend seien wie Ungeimpfte. Umso wichtiger sei es, dass sich möglichst viele Menschen impfen liessen, damit sich das Virus nicht weiterverbreite und mutiere, schrieb das BAG.

Daten zu Infektionen von Geimpften und insbesondere den Schweregrad der Erkrankungen gibt es bisher aus den USA, Grossbritannien, Kanada und Israel, wie Berger weiter ausführte. Aber diese seien noch nicht wissenschaftlich gegenbewertet (Peer-Review). Sobald diese Ergebnisse vorlägen, könne die Ekif auch eine Empfehlung zur Auffrischungs-Impfung abgeben: Ab wann eine solche nötig wäre und für wen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NotWhatYouExpect
04.08.2021 18:18registriert April 2017
Ich habe mich Geimpft um mich und andere zu schützen. Abgseh devo vertrau ich immer no i üsi Ärzt und Wüsseschaftler.
7127
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
04.08.2021 19:18registriert Oktober 2020
Es gäbe schon Studienmodelle:

Es bräuchte eine doppelt geimpfte Person mit positivem Antigentest (ja das gibt es), und eine negativ getestete Gruppe von ca. 1000 Ungeimpften (finden sich praktisch jedes Wochenende an irgend einer Demo - just follow the sound of the Trycheln).

Man schliesse diese zusammen für 3 Tage in ein Festzelt (Bier, Wurst und Marco Rima gratis) ein und teste dann.

Freiwillige Ungeimpfte dürfte es genügend geben, da sie ja 1. keine Angst vor Corona haben, 2. gerne beweisen möchten dass die Gefahr vom Geimpften ausgeht, und 3. beim Fest sicher gerne dabei sind.
4816
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hakuna!Matata
04.08.2021 19:47registriert Juni 2019
Muss man verstehen warum das BAG (Virginie Masserey) an der Pressekonferenz eine derart ungesicherte (man kann deswegen auch sagen falsche) Aussage als eindeutigen Fakt veröffentlicht?
Es scheint schwierig genug die Schweizer*innen vom Impfen zu überzeugen, da müsste man sich die Arbeit nicht noch künstlich verkomplizieren.
Da müssen sie beim BAG noch ein paar Kuchen backen um diesen Misstritt zu kompensieren. Aber man ist sich ja auch nichts Anderes gewohnt (Masken).
2715
Melden
Zum Kommentar
47
US-Senator schiesst gegen die Schweiz wegen Einstellung von Russland-Strafverfahren
Der republikanische US-Senator Roger Wicker fordert Aussenminister Antony Blinken auf, bei Bundesrat Ignazio Cassis zu intervenieren: Er solle verhindern, dass die Schweiz im Fall Magnitski mehrere Millionen Franken an sanktionierte Russen zurückerstatte.

Der Ton, den der US-Senator anschlägt, ist harsch. In einem Brief an US-Aussenminister Antony Blinken kritisiert der Republikaner Roger Wicker die Schweiz scharf. Hintergrund ist der Entscheid der Bundesanwaltschaft, das Verfahren einzustellen, das sie im Zusammenhang mit dem Fall Magnitski, einem riesigen Betrugsfall in Russland, geführt hatte. Ein Grossteil der beschlagnahmten 18 Millionen Franken soll dadurch freigegeben werden.

Zur Story