DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sexualdelikt in Weil am Rhein – ein Tatverdächtiger aus der Schweiz

Vier Männer im Alter zwischen 14 und 21 Jahren sollen in der Silvesternacht in der deutschen Grenzstadt Weil am Rhein bei Basel zwei minderjährige Mädchen mehrfach vergewaltigt haben. Einer der Tatverdächtigen kommt aus dem Grossraum Zürich.



Bei den vier mutmasslichen Tätern handelt es sich um syrische Staatsangehörige, wie das Polizeipräsidium Freiburg am Donnerstag mitteilte. Die 14- und 15-jährigen Mädchen und einer der Männer kannten sich entfernt.

Die sechs Personen trafen sich in den Abendstunden in der Stadt und begaben sich später in die Wohnung des 21-Jährigen. Dort soll es nach Polizeiangaben zunächst zum einvernehmlichen Austausch von Zärtlichkeiten gekommen sein. Danach seien die beiden Mädchen mehrfach vergewaltigt worden.

epa04930281 German police check vehicles crossing into Germany from Switzerland in Weil am Rhein, Germany, 14 September 2015. Germany imposed immediate emergency border controls to stem the tide of refugees, the interior minister said 13 September.  EPA/PATRICK SEEGER

Deutsche Polizei am Grenzübergang in Weil am Rhein.
Bild: EPA/DPA

Nach dem Verlassen der Wohnung schalteten die Opfer umgehend die Polizei ein. Diese nahm die Syrer fest. Die Staatsanwaltschaft Lörrach beantragte gegen den 21-Jährigen und die beiden 14-Jährigen Haftbefehle. Der 15-Jährige, gegen den keinen Haftgrund vorlag, flüchtete. Nach ihm läuft eine Fahndung.

Der 21-Jährige ist ein anerkannter Flüchtling, sein 15-jähriger Bruder hat den Status eines Asylbewerbers, wie es weiter hiess. Der eine 14-Jährige stammt aus den Niederlanden, der zweite aus dem Grossraum Zürich. Deren Aufenthaltsstatus ist laut Polizeipräsidium Freiburg noch in Abklärung. Die beiden Mädchen kommen aus Weil am Rhein.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kritik aus Deutschland an den Schweizer Corona-Lockerungen

In Deutschland kommen wohl erneut der Lockdown und die Ausgangssperre – in Frankreich besteht dies bereits. Doch in Bern hat man sich für einen anderen Weg entschieden.

Der deutsche Epidemiologe Timo Ulrichs von der Akkon-Hochschule in Berlin staunt über die Schweiz. «Das Gegenteil wäre jetzt richtig», sagt er auf Anfrage. Die Schweiz müsste nochmals wie Frankreich strenge Massnahmen ergreifen, wenn nötig auch Ausgangssperren einführen. «Lockerungen können wir uns nicht leisten, solange wir nicht mit den Impfungen nachkommen», sagt er. Es sei nicht der Moment für Experimente, und die Situation sei auch nicht vergleichbar mit letztem Frühling.

In dieser dritten …

Artikel lesen
Link zum Artikel