Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Psychologe zur Frankfurt-Tötung: «Diese Tat hätte auch ein Schweizer verüben können»

Zwei Tage nach dem Tod eines achtjährigen Jungen im Frankfurter Hauptbahnhof bleibt die Tat eines Eritreers unfassbar. Ein Psychologe und ein langjähriger Gerichtsreporter sind sich einig: Mit der Nationalität hat sie nichts zu tun.

Mark Walther / ch media



Was verleitet einen Mann dazu, drei Menschen vor einen fahrenden Zug zu stossen? Auf diese Frage hat Thomas Steiner, Fachpsychologe für Psychotherapie, keine Antwort. «Was da genau abgelaufen ist, ist nicht wirklich zu eruieren», sagt er in der Sendung Talk Täglich auf «Tele Züri». Festhalten liesse sich aber:

«Jemand, der eine solche Tat begeht, ist nicht mehr Teil unserer Welt.»

Mit Integration habe das Tötungsdelikt indes nichts zu tun. «Diese Tat hätte auch ein Schweizer verüben können», sagt Steiner. Eine Verbindung zu Eritrea sieht er nur indirekt: Der Mann könne aus einer Kriegssituation eine unbewusste Vorbelastung entwickelt haben, die später in einem Ausnahmezustand verschlimmernd wirken könne. Mit der sogenannten Willkommenskultur habe der Fall aber nichts zu tun. Der heute 40-jährige Eritreer kam 2006 in die Schweiz. Seit 2011 verfügt er über die Niederlassungsbewilligung der Kategorie C.

Die wichtigsten Ausschnitte aus dem «Talk Täglich» zum Tötungsdelikt in Frankfurt.

Video: © Tele Züri

Verbrechen erklären, aber nicht entschuldigen

Viktor Dammann berichtet seit über 40 Jahren über Gerichts- und Polizeifälle für den «Blick». Er stimmt Steiner zu: Die Tat hat nichts mit der Nationalität des Beschuldigten zu tun. Es gehe nun darum, das Verbrechen zu erklären, aber nicht zu entschuldigen. Wobei Erklärungen derzeit schwierig zu finden seien, denn die Ermittlungen stünden noch ganz am Anfang.

Passanten legen am Gleis im Frankfurter Hauptbahnhof, an dem der achtjährige Bub starb, Blumen nieder.

Grosse Trauer am Tatort in Frankfurt. Bild: EPA

Der Täter war der Polizei bekannt, seit er am Donnerstag in Wädenswil seine Frau und die drei Kinder in der Wohnung einschloss und eine Nachbarin bedrohte. Danach flüchtete er. Die Polizei verzichtete auf eine Öffentlichkeitsfahndung. Dammann findet diesen Entscheid korrekt:

«Es gibt wahnsinnig viele Fälle von häuslicher Gewalt. Wenn es jedes Mal eine Öffentlichkeitsfahndung gäbe, würde das bei der Bevölkerung irgendwann nicht mehr ankommen. Im Nachhinein ist man aber immer schlauer.»

Dammannn vertritt auch die Ansicht, dass schärfere Sicherheitsvorkehrungen an Bahnhöfen nicht notwendig sind:

«Solche Delikte kann man nicht verhindern. Sonst bräuchte man hinter jedem Menschen einen zweiten, der auf ihn aufpasst.»

Der Eritreer stiess am Montag eine Frau und deren achtjährigen Sohn vor einen einfahrenden ICE im Frankfurter Hauptbahnhof. Der Bub kam ums Leben, die Mutter konnte sich retten. Eine weitere Frau konnte sich in Sicherheit bringen und erlitt eine Schulterverletzung. Erst am 20. Juli wurde im Bahnhof der nordrhein-westfälischen Stadt Voerde eine 34 Jahre alte Mutter vor einen Regionalzug gestossen und getötet. Der 28-jährige Tatverdächtige wird des Mordes verdächtigt und sitzt in Untersuchungshaft.

Ob es sich beim Eritreer um einen Nachahmungstäter handelt, ist unklar. Diese Gefahr ist laut Steiner aber real; es gebe immer wieder Nachahmungstäter: «Sie lesen von einem Delikt und finden, auch sie könnten ihre Notlage so zur Darstellung bringen.»

epaselect epa07748280 A woman pays tribute at the main train station in Frankfurt am Main, Germany, 30 July 2019, one day after an eight-year-old boy died after being pushed onto the rail tracks in front of an oncoming train. The boy's mother was also pushed onto the tracks but was able to save herself. One man has been arrested in connection with the attack.  EPA/ARMANDO BABANI

Bild: EPA

Am Dienstagabend fand vor dem Frankfurter Bahnhof eine Andacht statt, der rund 400 Menschen beiwohnten. Der Tod des Kindes sei für die Angehörigen eine «sinnlose Katastrophe», sagte der Leiter der Frankfurter Bahnhofsmission. Er lud die Trauernden ein, sich in ein Kondolenzbuch einzutragen. Zunächst war geplant, die Andacht in der Bahnhofshalle abzuhalten, wegen des erwarteten grossen Andrangs wurde sie aber auf den Vorplatz verlegt. Nach dem Gottesdienst hielten verschiedene politische Gruppen zwei Mahnwachen ab. Es kam zu hitzigen Diskussionen, die Polizei stellte sich jedoch dazwischen.

Mit Material der Nachrichtenagentur sda

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Tragischer Vorfall in Frankfurt am Main

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hausräumung in Berlin: Die Schlacht um ein linkes Symbol

In Berlin soll am Freitag ein von Linken besetztes Haus geräumt werden. Die Szene ruft zu gewaltsamem Widerstand auf. Grüne und Linke versuchten bis zuletzt, die Räumung des Hauses zu verhindern.

«Lasst uns die Räumung zum Desaster machen», heisst es auf Twitter unter dem Hashtag «liebig34bleibt». Liebig 34 steht für ein Gebäude an der Liebig Strasse 34 im Ost-Berliner Bezirk Friedrichshain. Nach der Wende gab es im Ostteil der Stadt einst 130 besetzte Gebäude, die L34 ist mit einem ebenfalls besetzten Haus an der angrenzenden Rigaer Strasse eines der letzten Symbole der linksradikalen Szene.

Das Gebäude - ein «anarcha-queerfeministisches Hausprojekt», wie es von den Bewohnerinnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel